- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Produkte / Services » Hintergrund

Kurzlebige Zertifikate sind leicht zu verwalten


Die Vorteile kurzlebiger SSL-Zertifikate: Fallstudie Sandstorm.io
Bei kurzen Gültigkeitsdauern ist der Umfang der Certificate Revocation List (CRL) besser zu verwalten

(03.03.16) - Zertifikate mit kurzer Gültigkeitsdauer setzen sich vermehrt durch, um die Menge der kompromittierten Daten zu reduzieren, wenn eine Server-Schwachstelle aufgedeckt wird, wie z.B. HeartBleed. Eine gute Sicherheitspraxis schreibt vor Schlüssel regelmäßig zu ändern, normalerweise einmal im Jahr. Will man das Risiko weiter begrenzen, ersetzt man Zertifikate und die zugrunde liegenden Schlüssel häufiger.

GlobalSign bemüht sich, seinen Kunden individuelle Sicherheitslösungen zu bieten. Ein typisches Beispiel ist Sandstorm.io, die kurzlebige Wildcard SSL-Zertifikate für ihre Kunden einsetzen. GlobalSign arbeitet mit Sandstorm zusammen, um Zertifikate mit einer flexiblen Gültigkeitsdauer bereitzustellen, APIs automatisiert auszustellen und einen entsprechenden Lizenzierungsansatz anzubieten. Dadurch wird eine kostengünstige Lösung möglich, um auch bei einem ständig wechselnden Nutzerstamms Sicherheit zu gewährleisten. Für Sandstorm war eine Zertifizierungsstelle wichtig, die ihren Kunden individuelle und spezialisierte Lösungen ermöglicht.

Sandstorm ist eine Open Source Serversoftware, die die Installation von Webanwendungen vereinfacht. Um das Problem der DNS-Einrichtung zu lösen, brachte Sandstorm Sandcats.io an den Start. Sandcats.io ist ein kostenloser DNS-Dienst, der 120 Sekunden benötigt, um einen leeren virtuellen Linux-Rechner in einen funktionierenden Personal Server mit DNS-Namen und HTTPS zu verwandeln. Der DNS-Dienst läuft auf dem sandcats.io Server, während der "Personal Server" auf jedem einzelnen Computer des Kunden läuft.

Jeder Sandstorm-Nutzer benötigt ein SSL-Zertifikat, um seine Daten zu schützen. Dafür entwickelte Sandstorm in Zusammenarbeit mit GlobalSign eine Methode, mit der jeder seiner Nutzer sich in drei einfachen Schritten über HTTPS absichern kann.

Jeder Kunde von Sandstorm erhält seine eigene einzigartige Subdomain unter sandcats.io, z.B. beispiel.sandcats.io. Die Sandstorm-Software verwendet eine einmalige Host-Namenskonvention: Sie nutzt einen einzigartigen, zufälligen, kurzlebigen Hostnamen für jede Sitzung jeder Instanz jeder Anwendung. Ein Kunde von Sandstorm.io kann einen Hostnamen wie beispiel.sandcats.io nutzen, um sein Sandstorm-Dashboard zu sehen, und jede Anwendung, die er sieht, hat einen Hostnamen wie qr17502o9sns24475689p33940919141.beispiel.sandcats.io. Das Erstellen und Verwenden von dynamisch generierten Hostnamen für jede Sitzung verbessert die Sicherheit, denn die Methode hilft XSRF-, reflektierte XSS- und Clickjacking-Angriffe zu verhindern.

Im Allgemeinen erfordern diese Angriffe nämlich bekannte Host-Namen. Diese automatisch generierten Hostnamen sind schwer zu erraten und existieren nur für kurze Zeit, was die Anwendungen viel weniger anfällig macht. Um diesen Sicherheitsvorsprung zu erhalten, ist es von zentraler Bedeutung, dass die Hostnamen geheim bleiben.

Da das TLS-Protokoll verlangt, dass der Hostname im SSL-Zertifikat vorhanden ist, war es nicht möglich, herkömmliche TLS-Zertifikate für Sandstorm-Kunden auszustellen. Geeignet waren nur Wildcard SSL-Zertifikate im Format *.beispiel.sandcats.io.

Warum hat Sandstorm sich entschieden, kurzlebige Zertifikate statt regulärer Zertifikate zu verwenden?

Vorteile bei der Verwendung von Zertifikaten mit kurzer Gültigkeitsdauer oder von kurzlebigen Zertifikaten
Individuelle Zertifikate für jeden Kunden auszustellen ist der Verwendung von in großem Umfang gemeinsam genutzten Multi-SAN (Subject Alternative Name) Zertifikaten weit überlegen. Wobei SANs von verschiedenen Sites, Anwendungen oder Benutzern in den gemeinsam genutzten Zertifikaten sichtbar sind. Dies schränkt die Enthüllung der Schlüssel für jeden Kunden ein. Bei Sandstorm kontrolliert allerdings jeder Kunde seinen eigenen privaten Schlüssel.

Automatisierte Zertifikatausstellung ist obligatorisch, wenn Zertifikate häufig ersetzt werden müssen. Sandstorm nutzt GlobalSigns Managed SSL (MSSL) APIs, um Zertifikate in großen Mengen ohne Beteiligung der Nutzer zu bestellen, neu auszustellen und zu widerrufen. Dadurch sind alle Zertifikate immer auf dem neuesten Stand. Im Fall einer Sicherheitslücke können die Benutzer ihre Zertifikate sofort ersetzen.

Sandstorm nutzt einige Funktionen in der GlobalSign MSSL API, wie z.B. die individuelle Gültigkeitsdauer, die die Angabe des gewünschten Ablaufdatums für ein Zertifikat ermöglicht. Für Sandstorm war ein wöchentlicher Austausch von Zertifikaten mit einer Laufzeit von 10 Tagen optimal. Andere Kunden ziehen eventuell eine kürzere oder längere Gültigkeitsdauer vor.

Kurzlebige Zertifikate müssen nicht teuer sein
Flexible Zertifikatpreise und -lizenzen sind ein Muss bei kurzlebigen Zertifikaten für einen sich ändernden Kundenstamm. Vor allem dann, wenn Wildcard SSL-Zertifikate verwendet werden. Normalerweise kostet jedes Wildcard-Zertifikat Hunderte von Euro. Die Abrechnung pro Zertifikat ist bei dynamischen Benutzerstämmen daher wenig sinnvoll. Sandstorm ist einer der zahlreichen SAN-Lizenzkunden. Dadurch verfügt das Unternehmen jederzeit über SANs bis zu einer bestimmten Höhe. Wenn Zertifikate ablaufen, werden sie aus ihrem Bestand entfernt. So kann Sandstorm auch neu dazu gekommene Kunden absichern, ohne dass sich das finanziell nachteilig auswirkt.

Kurzlebige Zertifikate einfach über CRL verwalten
Bei kurzen Gültigkeitsdauern ist der Umfang der Certificate Revocation List (CRL) besser zu verwalten. Mit immer mehr CRLs, wird es für Browser immer schwieriger, sie abzurufen und zu verarbeiten. Das führt zu verzögerten Seitenladezeiten und wirkt sich auch negativ auf die Sicherheit aus. Im Falle eines umfangreichen Sicherheitsvorfalls und Widerrufs, würde die CRL bei kurzlebigen Zertifikaten nur für einige Tage umfänglich sein, da abgelaufene Zertifikate entfernt werden.

Kurzlebige Zertifikate zeigen auch dann noch eine Warnung im Browser an wenn sie abgelaufen sind
GlobalSign hat die Umstellung in Richtung kurzlebiger Zertifikate mit dem CA/B Forum unterstützt und wir arbeiten weiterhin mit Mozilla daran, die optimalen Gültigkeitsdauern zu bestimmen. Einige Browser überprüfen nicht immer den Widerrufstatus von Zertifikaten. Aber alle Browser warnen, wenn ein Zertifikat abgelaufen ist.

Was bedeutet das konkret?
Wenn Sie eine große Website betreiben und Subdomains zum Hosten von Benutzerinhalten verwenden, dann verringern kurzlebige Zertifikate die Auswirkungen eines Sicherheitsvorfalls bei dem die Schlüssel kompromittiert wurden. Diese Zertifikate werden durch ein automatisches Zertifikatmanagementsystem ausgestellt.

Wenn Sie Interesse daran haben, dass GlobalSign die Ausstellung Ihrer kurzlebigen Zertifikate verwaltet oder wenn Sie auf kurzlebige Zertifikate umstellen wollen, wie es Sandstorm.io getan hat, dann kontaktieren Sie uns noch heute für ein unverbindliches Gespräch. (GMO GlobalSign: ra)

GlobalSign: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Kurzlebige Zertifikate sind leicht zu verwalten

    Zertifikate mit kurzer Gültigkeitsdauer setzen sich vermehrt durch, um die Menge der kompromittierten Daten zu reduzieren, wenn eine Server-Schwachstelle aufgedeckt wird, wie z.B. HeartBleed. Eine gute Sicherheitspraxis schreibt vor Schlüssel regelmäßig zu ändern, normalerweise einmal im Jahr. Will man das Risiko weiter begrenzen, ersetzt man Zertifikate und die zugrunde liegenden Schlüssel häufiger.

  • Mit einem hohen Schweregrad eingestuft

    100 Tage nach dem Start von Windows 10 haben die Experten für Schwachstellenmanagement von Greenbone Networks die Sicherheit des neusten Microsoft-Systems auf Herz und Nieren geprüft. Ein Vergleich mit den Vorgänger-Produkten zeigt: Mit 28 in den ersten drei Monaten identifizierten Sicherheitslücken der Kategorie "hoher Schweregrad" schneidet das neueste Release deutlich schlechter als die Vorversionen ab. Windows 8.1 stellt mit lediglich 5 in den ersten 100 Tagen und durchschnittlich 4,4 seit Veröffentlichung publizierten "schwerwiegenden Schwachstellen" im Monat das sicherste Microsoft-Betriebssystem aller Zeiten.

  • Digitales Zertifikat - Digitale Signatur

    In einem sind die Deutschen wieder mal ziemlich gut: Nur in wenigen Ländern verbrauchen die Menschen mehr Papier als hierzulande. Von einem rein Digitalen Workflow wird seit Jahren, wenn nicht Jahrzehnten gesprochen. In einigen Branchen hat er sich mehr oder weniger etabliert, andere produzieren weiterhin Tonnen von Papierwerken. Digitale Prozesse sind effizienter und der Papierverbrauch geht zurück. Zudem gibt es zahlreiche Branchen, in denen ein digitaler Workflow unmittelbar einleuchtet. Dazu gehören die Architektur- und Baubranche, der Finanz- und Telekommunikationssektor, das Gesundheitswesen, aber auch Handel und Versorgungsunternehmen profitieren. Wenn es allerdings um Dokumente geht, die signiert und unterschrieben werden müssen, wird vielfach noch ausgedruckt. Mehrmals. Denn in vielen Branchen gibt eine große Zahl an Dokumenten, die eindeutig und unter Umständen sogar von mehreren Personen verifiziert werden müssen.

  • IAM-Technologie versucht Ordnung schaffen

    Wenn wir auf vernetzte Daten zugreifen, durchlaufen sie mehrere Ebenen, vom physikalischen Kabel bis hin zur Anwendung selbst. Lässt sich dieses Schichtenmodell auch auf Identitäten übertragen? Ebene 0: Die "Seriennummer" Verbundene Geräte haben eine Identität. In den meisten Fällen ist das eine Seriennummer. Jeder Hersteller weist einem Gerät auf dem Fließband eine eindeutige Zeichenfolge zu. Eine Seriennummer an sich übernimmt keine Schutz- oder Sicherheitsfunktionen. Sie identifiziert lediglich das Gerät und kann nicht geändert werden. Nicht nur Geräte haben eine Seriennummer, auch einige andere Dinge zum Beispiel Ausweise und Rechnungen über 100 Euro.

  • Datensicherung scheitert an Bequemlichkeit

    Ob Daten mit oder ohne Personenbezug: Informationswerte müssen unternehmensweit sicher sein. Zwar wurden Compliance-Richtlinien bei vielen Unternehmen eingeführt, doch oft scheitert es an der praktischen Umsetzung. Denn der Schutz von Daten fängt bereits im Kleinen an: Ein Schwachpunkt, der häufig vernachlässigt wird, ist die digitale Kommunikation.