- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Produkte / Services » Hintergrund

Windows XP-Support ist am Ende - was nun?


Ende von Windows XP: Als erste Aktion empfiehlt sich das Härten des Betriebssystems, also eine strikte Konfiguration von Windows XP
Eine der größten Gefahren liegt darin, dass Microsoft keine Security Patches mehr bereitstellen wird und damit Schwachstellen ab sofort nicht mehr behoben werden

Von Marcus Henschel, Geschäftsführer secion GmbH

(13.05.14) – Im April 2014 stellte Microsoft den Support für ihr Betriebssystem Windows XP ein. Für manche ist die sinnvollste Konsequenz ein Update auf die aktuelle Version des neuen Betriebssystems Windows 8. Auch aus sicherheitstechnischer Sicht ist ein Wechsel die beste Alternative. Denn für Windows 8 ist die Auswahl an Antivirus-, Firewall- und Verschlüsselungslösungen vergleichsweise groß; außerdem versorgt Microsoft das System mit aktuellen Patches.

Doch dieser Schritt kommt nicht für alle Unternehmen in Frage. Aus verschiedenen Gründen ist Windows XP noch allgegenwärtig, z.B. bei Banken und Versicherungen in Kassen, Serviceterminals, Cash- und Non Cash-Systemen, in der Industrie bei Steuerungssystemen (Automationsanlagen), in der Energiewirtschaft und der chemischen Industrie. Umfragen von secion zufolge sprechen sich Unternehmen aus mehreren Gründen gegen eine Ablösung von XP aus, z.B. weil auf den Windows XP-Clients Anwendungen laufen, die unter den aktuellen Windows 7-/8-Versionen nicht betrieben werden können. Auch Mangel an Budget, Zeit und internen Ressourcen erschweren den Wechsel. Wie sollen sich Betroffene verhalten, die aus verschiedenen Gründen ihre Windows XP-Systeme nicht so einfach austauschen können und vor der Frage stehen, wie aus Security-Sicht der fortlaufende Einsatz von Windows XP verantwortet und sicher geregelt werden kann?

Eine der größten Gefahren liegt darin, dass Microsoft keine Security Patches mehr bereitstellen wird und damit Schwachstellen ab sofort nicht mehr behoben werden. Somit könnte Windows XP zu einem der gefährdetsten Betriebssysteme überhaupt werden. Denn die Gefahr für sogenannte "Zero Day Exploits" steigt täglich. Dennoch gibt es Möglichkeiten, diese Systeme abzusichern – unabhängig von der Branche. Die Mechanismen lassen sich allein oder in Kombination anwenden.

>> Als erste Aktion empfiehlt sich das Härten des Betriebssystems, also eine strikte Konfiguration von Windows XP. Können beispielsweise bestimmte Dienste und Benutzerkonten, die für den spezifischen Einsatz des Systems überflüssig sind, komplett abgeschaltet werden? Ziel ist, möglichst viele Angriffsvektoren auszuschalten. Dies kann durch Software Whitelisting unterstützt werden: Damit werden nur Programme ausgeführt, die auf der Positivliste (Whitelist) stehen. Zudem sollte die Windows Firewall aktiviert sein, um ein- und ausgehenden Netzwerkverkehr ausschließlich zu definierten IP-Adressen und/oder Netzen zu erlauben.

>> Als zweite Aktion ist eine Netzwerksegmentierung hilfreich, bei welcher das Netzwerk, bestehend aus Windows XP-Systemen, von anderen vorhandenen getrennt wird. So können sich im Angriffsfall Bedrohungen nicht in die komplette Infrastruktur ausbreiten. Eine Segmentierung kann grundlegend am Switch (VLAN) durchgeführt werden; es empfiehlt sich zudem, eine Firewall anzubinden. Sie ist in der Lage, Netzsegmente, in denen sich die Windows XP-Systeme befinden, noch feinmaschiger aufzuteilen und zugleich den Datenverkehr auf Anomalien zu untersuchen oder den gesamten Datenverkehr der XP-Systeme in Richtung Internet zu blockieren. Aktuelle Firewall-Systeme stellen dazu Virenscanner, Intrusion Detection- & Prevention-Funktionen zur Verfügung, die für eine möglichst sichere Datenkommunikation sorgen.

>> Als dritte Aktion sollte die Windows XP-Systemintegrität überwacht werden. Dazu ist Sicherheitssoftware erhältlich, die wie eine Art Firewall für die Festplatte agiert und anders als Antivirussoftware gänzlich ohne Signaturen auskommt. Die Technologie kontrolliert die Schreibzugriffe auf die Festplatte und macht Windows-Systeme immun gegen Angriffe und die Ausnutzung von Zero Day Exploits, indem sie die Ausführung von Schadcodes schon im Ansatz unterbindet.

Diese Maßnahmen können bei der Absicherung vorhandener Windows XP-Systeme helfen; sind aber letztendlich eher Workaround-Methoden. Unabhängig davon entsteht jedoch eine solide Sicherheitsarchitektur, die sich auch auf die kommenden (Windows-)Betriebssysteme anwenden lässt.
(secion: ra)

secion: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Erweiterung des DMTF Redfish API-Protokolls

    Die Storage Management Initiative (SMI) der Storage Networking Industry Association (SNIA) meldet die Bereitstellung von Version 1.0 der "SNIA Swordfish"-Speichermanagement-Spezifikation. Diese Spezifikation erweitert die "Redfish"-Anwendungsprogrammierschnittstelle (API) der Distributed Management Task Force (DMTF), damit diese die Speichergeräte und -Services handeln kann, die heutzutage in modernen Rechenzentren zu finden sind. Durch die Erweiterung des DMTF Redfish API-Protokolls und -Schemas hilft die SNIA Swordfish Spezifikation bei der Bereitstellung eines einheitlichen Managementansatzes für die Speicher und Server in Hyperscale- und Cloud-Umgebungen, was es IT-Administratoren wiederum einfacher macht, skalierbare Lösungen in ihre Rechenzentren zu integrieren.

  • Kurzlebige Zertifikate sind leicht zu verwalten

    Zertifikate mit kurzer Gültigkeitsdauer setzen sich vermehrt durch, um die Menge der kompromittierten Daten zu reduzieren, wenn eine Server-Schwachstelle aufgedeckt wird, wie z.B. HeartBleed. Eine gute Sicherheitspraxis schreibt vor Schlüssel regelmäßig zu ändern, normalerweise einmal im Jahr. Will man das Risiko weiter begrenzen, ersetzt man Zertifikate und die zugrunde liegenden Schlüssel häufiger.

  • Mit einem hohen Schweregrad eingestuft

    100 Tage nach dem Start von Windows 10 haben die Experten für Schwachstellenmanagement von Greenbone Networks die Sicherheit des neusten Microsoft-Systems auf Herz und Nieren geprüft. Ein Vergleich mit den Vorgänger-Produkten zeigt: Mit 28 in den ersten drei Monaten identifizierten Sicherheitslücken der Kategorie "hoher Schweregrad" schneidet das neueste Release deutlich schlechter als die Vorversionen ab. Windows 8.1 stellt mit lediglich 5 in den ersten 100 Tagen und durchschnittlich 4,4 seit Veröffentlichung publizierten "schwerwiegenden Schwachstellen" im Monat das sicherste Microsoft-Betriebssystem aller Zeiten.

  • Digitales Zertifikat - Digitale Signatur

    In einem sind die Deutschen wieder mal ziemlich gut: Nur in wenigen Ländern verbrauchen die Menschen mehr Papier als hierzulande. Von einem rein Digitalen Workflow wird seit Jahren, wenn nicht Jahrzehnten gesprochen. In einigen Branchen hat er sich mehr oder weniger etabliert, andere produzieren weiterhin Tonnen von Papierwerken. Digitale Prozesse sind effizienter und der Papierverbrauch geht zurück. Zudem gibt es zahlreiche Branchen, in denen ein digitaler Workflow unmittelbar einleuchtet. Dazu gehören die Architektur- und Baubranche, der Finanz- und Telekommunikationssektor, das Gesundheitswesen, aber auch Handel und Versorgungsunternehmen profitieren. Wenn es allerdings um Dokumente geht, die signiert und unterschrieben werden müssen, wird vielfach noch ausgedruckt. Mehrmals. Denn in vielen Branchen gibt eine große Zahl an Dokumenten, die eindeutig und unter Umständen sogar von mehreren Personen verifiziert werden müssen.

  • IAM-Technologie versucht Ordnung schaffen

    Wenn wir auf vernetzte Daten zugreifen, durchlaufen sie mehrere Ebenen, vom physikalischen Kabel bis hin zur Anwendung selbst. Lässt sich dieses Schichtenmodell auch auf Identitäten übertragen? Ebene 0: Die "Seriennummer" Verbundene Geräte haben eine Identität. In den meisten Fällen ist das eine Seriennummer. Jeder Hersteller weist einem Gerät auf dem Fließband eine eindeutige Zeichenfolge zu. Eine Seriennummer an sich übernimmt keine Schutz- oder Sicherheitsfunktionen. Sie identifiziert lediglich das Gerät und kann nicht geändert werden. Nicht nur Geräte haben eine Seriennummer, auch einige andere Dinge zum Beispiel Ausweise und Rechnungen über 100 Euro.