- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Produkte / Services » Hintergrund

Erweiterung des DMTF Redfish API-Protokolls


Neue SNIA Swordfish Spezifikation vereinfacht Einsatz von Storage Management-Lösungen in modernen Rechenzentren
Standard-basierte RESTfulAPI ist eine Erweiterung der DMTF Redfish API Spezifikation

- Anzeigen -





Die Storage Management Initiative (SMI) der Storage Networking Industry Association (SNIA) meldet die Bereitstellung von Version 1.0 der "SNIA Swordfish"-Speichermanagement-Spezifikation. Diese Spezifikation erweitert die "Redfish"-Anwendungsprogrammierschnittstelle (API) der Distributed Management Task Force (DMTF), damit diese die Speichergeräte und -Services handeln kann, die heutzutage in modernen Rechenzentren zu finden sind.

Durch die Erweiterung des DMTF Redfish API-Protokolls und -Schemas hilft die SNIA Swordfish Spezifikation bei der Bereitstellung eines einheitlichen Managementansatzes für die Speicher und Server in Hyperscale- und Cloud-Umgebungen, was es IT-Administratoren wiederum einfacher macht, skalierbare Lösungen in ihre Rechenzentren zu integrieren. Mit derselben RESTful-Schnittstelle in Kombination mit dem JavaScript Object Notation (JSON) Datenformat und dem Open Data Protocol (OData) können neben Servern auch Speichergeräte und -Services nahtlos gemanagt werden.

Lesen Sie zum Thema "Cloud Computing" auch: SaaS-Magazin.de (www.saasmagazin.de)

"SNIA Swordfish wurde für die Interaktion mit Technologien entwickelt, die in Cloud-Rechenzentren verwendet werden. Die Spezifikation kann für eine große Vielfalt an Speichermanagement-Aufgaben genutzt werden – von ganz einfachen bis hin zu hoch komplexen", so Don Deel, Vorsitzender der SNIA Storage Management Initiative. "SNIA Swordfish ist einfacher zu verstehen und zu implementieren als ältere Standards, was zu einer schnellen Verbreitung unter den Anbietern von Speichergeräten und Managementanwendungen führen wird."

SNIA Swordfish wurde auf der Grundlage von Management-Anwendungsfällen entwickelt, daher liegt der Schwerpunkt auf den Anforderungen von IT-Administratoren an Speichergeräte und -Services in Rechenzentren. Aus diesem Grund ist die API mit Funktionen ausgestattet, die die Zuordnung, Überwachung und das Management von Storage vereinfachen. Beispielsweise kann die API verschiedene Servicearten unterschiedlich leistungsstarken Speichersystemen in einem Rechenzentrum zuordnen.

Danach kann ein IT-Administrator Servern oder virtuellen Maschinen Speicherplatz zuordnen, indem der die benötigte Speicherkategorie spezifiziert, ohne sich um das Finden und Konfigurieren eines bestimmten Speichersystems mit den gewünschten Leistungseigenschaften kümmern zu müssen. Die mit der Spezifikation definierte API unterstützt neben Standardfunktionen ebenfalls zusätzliche, anbieterspezifische Funktionen für zukünftige Speichereigenschaften.

Die SNIA Swordfish Spezifikation wurde von der SNIA Scalable Storage Management Technical Work Group definiert und ist das Ergebnis umfassender Zusammenarbeit zwischen führenden Unternehmen der Speicherindustrie.

Jeff Hilland, President DMTF, fügt hinzu, "Indem SNIA Swordfish DNTFs bahnbrechenden Redfish-Standard erweitert, bietet die Spezifikation die Möglichkeit, Speicher und Speichergeräte auf gleiche Art wie Server und Fabrics zu managen. Das ist genau der Ansatz, denn wie für das Management der heutigen Hyperscale- und Cloud-Infrastrukturen benötigen."

Über SMI
Die Storage Management Initiative (SMI) ist ein Projekt der Storage Networking Industry Association (SNIA), in der Vertreter der Speicherindustrie gemeinsam interoperable Speichermanagement-Technologien entwickeln und standardisieren. Die SMI stellt Ressourcen und Gelder für die weiterführende Entwicklung der neuen SNIA Swordfish Spezifikation und der bestehenden Storage Management Initiative-Spezifikation (SMI-S) bereit. Die Programme der SMI sind das SMI-S Conformance Testing Program (SMI-S CTP) und das SMI-Lab, mit denen die Entwicklung von interoperablen Implementierungen der von der SMI unterstützten Spezifikationen beschleunigt wird.
(SNIA Europe: ra)

eingetragen: 23.10.16
Home & Newsletterlauf: 10.11.16


SNIA Europe: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Kurzlebige Zertifikate sind leicht zu verwalten

    Zertifikate mit kurzer Gültigkeitsdauer setzen sich vermehrt durch, um die Menge der kompromittierten Daten zu reduzieren, wenn eine Server-Schwachstelle aufgedeckt wird, wie z.B. HeartBleed. Eine gute Sicherheitspraxis schreibt vor Schlüssel regelmäßig zu ändern, normalerweise einmal im Jahr. Will man das Risiko weiter begrenzen, ersetzt man Zertifikate und die zugrunde liegenden Schlüssel häufiger.

  • Mit einem hohen Schweregrad eingestuft

    100 Tage nach dem Start von Windows 10 haben die Experten für Schwachstellenmanagement von Greenbone Networks die Sicherheit des neusten Microsoft-Systems auf Herz und Nieren geprüft. Ein Vergleich mit den Vorgänger-Produkten zeigt: Mit 28 in den ersten drei Monaten identifizierten Sicherheitslücken der Kategorie "hoher Schweregrad" schneidet das neueste Release deutlich schlechter als die Vorversionen ab. Windows 8.1 stellt mit lediglich 5 in den ersten 100 Tagen und durchschnittlich 4,4 seit Veröffentlichung publizierten "schwerwiegenden Schwachstellen" im Monat das sicherste Microsoft-Betriebssystem aller Zeiten.

  • Digitales Zertifikat - Digitale Signatur

    In einem sind die Deutschen wieder mal ziemlich gut: Nur in wenigen Ländern verbrauchen die Menschen mehr Papier als hierzulande. Von einem rein Digitalen Workflow wird seit Jahren, wenn nicht Jahrzehnten gesprochen. In einigen Branchen hat er sich mehr oder weniger etabliert, andere produzieren weiterhin Tonnen von Papierwerken. Digitale Prozesse sind effizienter und der Papierverbrauch geht zurück. Zudem gibt es zahlreiche Branchen, in denen ein digitaler Workflow unmittelbar einleuchtet. Dazu gehören die Architektur- und Baubranche, der Finanz- und Telekommunikationssektor, das Gesundheitswesen, aber auch Handel und Versorgungsunternehmen profitieren. Wenn es allerdings um Dokumente geht, die signiert und unterschrieben werden müssen, wird vielfach noch ausgedruckt. Mehrmals. Denn in vielen Branchen gibt eine große Zahl an Dokumenten, die eindeutig und unter Umständen sogar von mehreren Personen verifiziert werden müssen.

  • IAM-Technologie versucht Ordnung schaffen

    Wenn wir auf vernetzte Daten zugreifen, durchlaufen sie mehrere Ebenen, vom physikalischen Kabel bis hin zur Anwendung selbst. Lässt sich dieses Schichtenmodell auch auf Identitäten übertragen? Ebene 0: Die "Seriennummer" Verbundene Geräte haben eine Identität. In den meisten Fällen ist das eine Seriennummer. Jeder Hersteller weist einem Gerät auf dem Fließband eine eindeutige Zeichenfolge zu. Eine Seriennummer an sich übernimmt keine Schutz- oder Sicherheitsfunktionen. Sie identifiziert lediglich das Gerät und kann nicht geändert werden. Nicht nur Geräte haben eine Seriennummer, auch einige andere Dinge zum Beispiel Ausweise und Rechnungen über 100 Euro.

  • Datensicherung scheitert an Bequemlichkeit

    Ob Daten mit oder ohne Personenbezug: Informationswerte müssen unternehmensweit sicher sein. Zwar wurden Compliance-Richtlinien bei vielen Unternehmen eingeführt, doch oft scheitert es an der praktischen Umsetzung. Denn der Schutz von Daten fängt bereits im Kleinen an: Ein Schwachpunkt, der häufig vernachlässigt wird, ist die digitale Kommunikation.