- Anzeigen -


Weltweites Bot-Netz "Avalanche" zerschlagen


Avalanche: PC-Nutzer können mit dem kostenlosen Avira PC Cleaner prüfen, ob sie betroffen sind
Laut BSI wurden durch das Bot-Netz hunderttausendfach private und geschäftliche Computer mit unterschiedlicher Schadsoftware infiziert

- Anzeigen -





Die Staatsanwaltschaft Verden hat Ende November in Zusammenarbeit mit internationalen Partnern und dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) eine der weltweit größten Bot-Netz-Infrastrukturen zerschlagen. Laut BSI wurden durch das Bot-Netz hunderttausendfach private und geschäftliche Computer mit unterschiedlicher Schadsoftware infiziert. Mit der Abschaltung der Command-and-Control-Server konnte das Bot-Netz gestern stillgelegt werden. Ob der eigene Computer betroffen ist und Teil des Bot-Netzes war, kann man mit dem Avira PC Cleaner prüfen. Das kostenlose Tool untersucht den Rechner und entfernt die Schadsoftware. Anwender, die bereits eine Antivirensoftware von Avira nutzen, sind gegen Schadsoftware aus dem Bot-Netz geschützt.

Innerhalb des "Avalanche"-Bot-Netzes konnten insgesamt 20 verschiedene Bot-Netze identifiziert werden. Ziel der international agierenden Täter war die Verbreitung von Spam- und Phishing-E-Mails sowie von Ransomware (Erpressungstrojaner) und Banking-Trojanern zum Abgreifen von Konto- und Transaktionsdaten sowie von Passwörtern.

"Kaum ein Anwender kann sich vorstellen, dass er mit seinem Computer Teil eines weltweiten Bot-Netzes ist, da die Schadsoftware unbemerkt im Hintergrund aktiv ist. Doch jedes Mal, wenn der Nutzer online geht, kann die Malware mit dem Bot-Netz kommunizieren und der Rechner zum Beispiel zum Versand von Spam-Emails an andere Nutzer missbraucht werden. Oder es werden persönliche Daten wie Passwörter und Bankdaten gestohlen", sagt Alexander Vukcevic, Director Virus Labs bei Avira. "Wie die große Zahl von infizierten Rechnern zeigt, ist diese Gefahr real und darf nicht unterschätzt werden. Wir raten allen Anwendern, sich mit einer Antivirensoftware gegen Gefahren aus dem Internet zu schützen. Nutzer einer Antivirensoftware von Avira sind bereits vor der Schadsoftware geschützt. Avira Antivirus Free und Pro erkennen die Malware und wehren sie erfolgreich ab."

Sicher ist sicher: was PC-Nutzer jetzt machen sollten

1. PC überprüfen und reinigen
Wer keine Antivirensoftware installiert hat, sollte seinen Computer auf eine mögliche Infektion prüfen, zum Beispiel mit dem kostenlosen Avira PC Cleaner. Ist ein Rechner infiziert, entfernt der PC Cleaner den Bot-Netz-Schädling. Der PC Cleaner erkennt auch, ob weitere Schadsoftware auf dem Rechner ist und entfernt diese ebenfalls.

Wer bereits eine Antivirensoftware installiert hat und auf Nummer sicher gehen möchte, kann den PC Cleaner auch als "zweite Meinung" nutzen und sein System überprüfen.

2. Passwörter ändern
Nach der Reinigung des PCs alle Passwörter für Online Banking/Shopping, Bezahldienste, E-Mail, Soziale Netzwerke und weitere wichtige Anwendungen ändern.

3. Sicherheitseinstellungen für Windows überprüfen
Dazu das Wartungscenter über Start -> Ausführen -> wscui.cpl öffnen und sicherstellen, dass im Bereich Sicherheit die Netzwerkfirewall, der Virenschutz, der Schutz vor Spyware und der Internetsicherheitsschutz aktiv sind.

4. Antivirensoftware installieren
Um gegen zukünftige Cyberangriffe geschützt zu sein, empfiehlt sich die Installation einer Antivirensoftware. Mit der kostenlosen Avira Free Security Suite lässt sich der PC zuverlässig gegen Bot-Netze und alle Arten von Schadsoftware schützen. Zusätzlich kann man damit die PC-Leistung optimieren und über einen VPN-Client sicher in öffentlichen WLANs surfen.
(Avira: ra)

eingetragen: 09.12.16
Home & Newsletterlauf: 23.12.16


Avira: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Antivirus / Anti-Malware

  • Phishing-Schutz auf Basis von KI

    AVG Online Security Software stellte "AVG 2019" vor, die aktuellen Versionen sowohl ihrer kostenlosen als auch der Premium-Sicherheitssoftware. Die Anwender von AVG können die neuen Features für sich und einzelne Familienmitglieder individuell anpassen - dazu gehören beispielsweise Funktionen für zusätzlichen Schutz der Privatsphäre, eine verbesserte automatische Erkennung von Sicherheitsbedrohungen basierend auf künstlicher Intelligenz (KI) und der Nicht-Stören-Modus, der unerwünschte Unterbrechungen durch Apps oder andere Programme eliminiert, sobald der Vollbildmodus aktiv ist.

  • Effektiver Endpunktschutz

    Trend Micro stellte die neueste Version seiner fortschrittlichen Endpunkt-Sicherheitslösung vor. Sie wird zukünftig unter dem neuen Namen "Trend Micro Apex One" vertrieben und vereint eine große Bandbreite verschiedener Fähigkeiten in einem einzigen Agenten. Sie kann mit identischen Funktionen sowohl als Software-as-a-Service (SaaS) als auch On-Premise ausgerollt werden. Zudem bietet sie erweiterte Möglichkeiten, um die Erkennung und Bekämpfung von Angriffen zu automatisieren und stellt umfassende Informationen zur Verfügung, um die Sicherheit für Kunden zu erhöhen und Channel-Partnern neue Wachstumschancen zu eröffnen.

  • Neue Technologie erkennt auch getarnte Schädlinge

    Eine innovative neue Machine-Learning-Technologie verändert ab sofort die Spielregeln im Kampf gegen Cybercrime. DeepRay ist das Ergebnis langjähriger Forschung und Entwicklung bei G Data und hebt die Erkennung von Bedrohungen mit Hilfe von künstlicher Intelligenz auf ein neues Level. Mit dieser Technologie ist G Data Cyberkriminellen ab sofort einen Schritt voraus, weil sich selbst hochentwickelte Schadsoftware nicht vor dem neuen Analyseverfahren verstecken kann.

  • Schutz bis in die Tiefe

    Bedrohungen bekämpfen, bevor sie überhaupt eintreten - Endpoint-Schutz und Präventionslösungen sind in diesem Zusammenhang unerlässlich, um Cyber-Bedrohungen zu bekämpfen. F-Secure und seine Managed Service Provider bieten Unternehmen mit dem neuen "F-Secure Rapid Detection & Response" nun ein umfangreiches Werkzeug gegen Cyber-Angriffe aus einem Guss an.

  • Malware-Erkennung im digitalen Zeitalter

    Der Premiumschutz der neuen "Avira Internet Security Suite 2019" umfasst neben Malware-Erkennung und einem Software Updater nun auch moderner Passwort-Management-Funktionen. Reine Malware-Erkennung ist im digitalen Zeitalter nicht mehr ausreichend, um lückenlose Sicherheit zu gewährleisten. Daher stellt Avira mit der neuen Internet Security Suite 2019 nun eine zukunftsweisende Dreifachlösung zum Schutz des digitalen Lebens der Nutzer vor. Die neue Internet Security Suite schützt Geräte nicht nur vor einem großen Spektrum an Malware, sondern behebt mithilfe des Software Updaters auch System- sowie Geräteschwachstellen und ermöglicht durch den Password-Manager und seine Sicherheitsstatus-Funktion die sichere Verwaltung von Onlinekonten.