- Anzeigen -


Malware & Lösung zur Bedrohungsabwehr


"Check Point SandBlast" leistet Bedrohungsabwehr mit umgehungssicherem Sandboxing und Threat Extraction
Erkennung von Malware in der Exploit-Phase

(29.09.15) - Check Point Software Technologies kündigt "Check Point SandBlast" an, eine neue Advanced Threat Prevention-Lösung, die mit Bedrohungserkennung auf CPU-Ebene arbeitet, um Bedrohungen bereits vor dem Zeitpunkt der Infizierung zu erkennen. Es verstärkt die Bedrohungsabwehr durch umgehungssichere Malware-Erkennung und umfassenden Schutz selbst vor den gefährlichsten Angriffen und verringert somit das Risiko kostspieliger erfolgreicher Angriffe.

In dem andauernden Kampf zwischen Cyberkriminellen und Sicherheitsexperten bedienen sich die Angreifer verstärkt raffinierterer Instrumente, wie neuer Zero-Day-Angriffsmethoden und angepasster Varianten bereits existierender Malware, um so die herkömmliche Sandboxing-Technologie zu umgehen und unerkannt in die Infrastrukturen ihrer Opfer eindringen zu können.

Diese neuen Angriffsvektoren verlangen eine proaktive Methode mit modernen Lösungen und Technologien, die nicht nur bekannte Bedrohungen erfassen, sondern auch in der Lage sind, unbekannte Malware beim ersten Auftreten "in the wild" zu erkennen und zu stoppen. Check Points neue, Exploit-Erkennungsmaschine auf CPU-Ebene ist als einzige fähig, die gefährlichsten Zero-Day-Bedrohungen bereits in ihrer Anfangsphase zu erkennen, bevor die Malware überhaupt eine Chance hat, sich zu entfalten und zu versuchen, die Erkennung zu umgehen.

"Der Cyber-Krieg tobt weiter und um den neuesten Bedrohungen einen Schritt voraus zu sein, ist es von wesentlicher Bedeutung, proaktive Sicherheitsmaßnahmen einzuführen, um die Qualität des Schutzes zu maximieren, ohne dafür die betriebliche Effizienz zu opfern", sagt Mike Stiglianese, Geschäftsführer, Axis Technology, LLC und früherer Chief Information Technology Risk Officer bei einem großen Finanzinstitut. "Mit den neuen Erkennungsfunktionen auf CPU-Ebene legt Check Point die Messlatte bei innovativen und umfassenden Sicherheitslösungen noch höher und bietet damit das fortschrittlichste Geschütz zur Abwehr dieser äußerst zielgerichteten Cyberangriffe."

"In der sich rasch entwickelnden Bedrohungslandschaft von heute hat Sicherheit höhere Priorität denn je. Das Hinzufügen einer Technologie, die unser kritisches Geschäftsvermögen vor aktuellster Malware schützen kann und gleichzeitig Content ohne Unterbrechung des Geschäftsablaufs liefert, bedeutet einen enormen Schritt nach vorne", erklärt Richard Peirce, Direktor, Infrastructure Services bei Boston Properties. "Für uns ist es wichtig, die Ressourcen, die für den Einsatz eines neuen Produkts in unserer Umgebung erforderlich sind, sorgfältig zu prüfen. Unsere Sandboxing-Lösung von Check Point wurde implementiert und lief schnell, und sie läuft ohne die laufende Management-Kontrolle einzuschränken.

Wesentliche Merkmale von Check Point SandBlast sind:

>> Erkennung von Malware in der Exploit-Phase, noch bevor Umgehungstechniken angewandt werden können. Sie kann weder durch Verzögerungsschleifen, noch durch Versuche, festzustellen, ob ein virtualisiertes OS verwendet wird, oder andere Methoden umgangen werden, die darauf abzielen, der Sandbox auszuweichen.

>> Kombiniert die Stärke der Erkennung auf CPU-Ebene mit der Emulation auf OS-Ebene, und bewertet so Inhalte in einer Reihe von Dateitypen, wie, unter anderem, MS Office, PDF, Flash, ausführbaren Programmen und Archiven.

Umgehende Lieferung sicherer Dateiversionen mit der integrierten Threat-Extraction-Funktion, mit der reale Implementierungen bösartige Inhalte ohne wesentliche Verzögerungen blockieren können.
(Check Point Software Technologies: ra)

Check Point Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Antivirus / Anti-Malware

  • Privatsphäre der Anwender geschützt

    Die neue kostenfreie Lösung "Kaspersky Free "ist in einer deutschen Version verfügbar. Die Einführung von Kaspersky Free ist für Kaspersky Lab der Höhepunkt ihres 20-jährigen Firmenjubiläums und schützt Windows-Anwender laut Firmenangaben verlässlich vor Cyberbedrohungen. Die Lösung erkennt und blockiert verdächtige und schädliche Dateien oder Programme. Zudem werden Nutzer vor potenziell gefährlichen Webseiten oder Phishing gewarnt; somit bleiben das Geld und die Privatsphäre der Anwender geschützt. Kaspersky Free ist besonders performant und beeinträchtigt die Leistung des PCs nicht. Die Kaspersky-Lösung verzichtet laut eigenen Angaben auf ein Tracking der Nutzeraktivitäten und andere Verletzungen der Privatsphäre für kommerzielle Zwecke. Bis auf Eigenwerbung für das gesamte Kaspersky-Portfolio ist Kaspersky Free werbefrei. Eine Teilnahme am Kaspersky Security Network ist optional.

  • Security-Lösungen für Privatanwender

    Eset bringt ihre neuesten Produkte für Privatanwender auf den deutschen Markt. Die Security-Suiten umfassen die "Eset Internet Security", "Eset Multi Device Security", "Eset Smart Security Premium" und "Eset NOD32 Antivirus". Die neuen Features der Eset Home-Produktreihe schützen die Geräte der Nutzer vor digitalen Gefahren und schließen ungewollte Gäste aus.

  • Für alle Bart-Varianten

    Opfer der Ransomware "Bart" können jetzt ein kostenloses Tool zur Wiederherstellung ihrer verlorenen Daten herunterladen. Die Ransomware, die befallene Computer auch ohne Internetverbindung verschlüsseln kann, wurde seit dem ersten Auftreten im Juli 2016 von Experten bei Bitdefender analysiert, so dass es schließlich möglich war, ein Entschlüsselungswerkzeug zu entwickeln. Dieses Tool können betroffene Nutzer ab sofort kostenlos auf der Bitdefender Webseite oder der Webseite der Initiative "No More Ransom" herunterladen, um verschlüsselte Daten wiederherzustellen.

  • Umfassender Schutz vor Cyberkriminellen

    Avast Software, Herstellerin von digitalen Sicherheitsprodukten für Endanwender und Unternehmen, stellte "Avast 2017", die neuen Versionen ihrer Sicherheitssoftware für Endanwender, vor. Avast 2017 bietet nicht nur eine verbesserte Sicherheits-Engine, sondern auch cloudbasierte Analysen, schnellere Virenerkennung und erweiterten Schutz vor Cyberkriminellen. Das Ziel ist es, Zero-Second-Attacken und das Ausspähen von Nutzerkonten und Finanzdaten zu verhindern sowie die Sicherung unterschiedlicher Passwörter zu vereinfachen. Gamer profitieren von neuen Funktionen für ungestörtes Computerspielen.

  • Verschlüsselte Dateien selbst wiederherstellen

    Avast Software unterstützt ihre Anwender mit kostenlosen Ransomware-Entschlüsselungs-Tools. Aktuell bietet Avast 14 Entschlüsselungs-Tools für Ransomware an, mit denen Betroffene verschlüsselte Dateien selbst wiederherstellen können. Im Jahr 2016 war Ransomware eine der größten Sicherheitsrisiken, das zeigt auch der signifikante Anstieg von 105 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Um Betroffenen zu helfen, stellt Avast nun Ransomware-Entschlüsselungs-Tools für die aktuellen Bedrohungen bereit.