- Anzeigen -


Advanced Persistent Threats & Malware abwehren


Dell baut IT-Sicherheit mit BIOS-Verifizierung und Advanced Threat Protection weiter aus
Die neue BIOS-Verifizierung verbessert die Sicherheit von Desktop- und Notebook-Systemen - Endpoint-Lösung mit integrierter Advanced-Threat-Protection-Technologie von Cylance

(16.03.16) - Die ab sofort verfügbare "Dell Data Protection | Endpoint Security Suite Enterprise" integriert Verfahren der künstlichen Intelligenz (KI) des Cyber-Security-Unternehmens Cylance und wehrt damit proaktiv Advanced Persistent Threats und Malware ab. Ein weiterer Bestandteil der neuen IT-Sicherheitslösung ist eine Post-Boot-Verifizierung, mit der Unternehmen sicherstellen können, dass ihre Systeme während des Boot-Vorgangs nicht durch Malware infiziert wurden. Die Post-Boot-BIOS-Verifizierungslösung ist integraler Bestandteil einer Lizenz der "Dell Data Protection | Endpoint Security Suite Enterprise".

Um ein bestimmtes BIOS-Image mit den offiziellen Messwerten, die Dell in seinem BIOS-Lab vorhält, zu vergleichen, nutzt die neue BIOS-Verifizierung eine Cloud-Umgebung. Mit der Durchführung des Tests in einer vom Gerät unabhängigen Umgebung können Anwender sicherstellen, dass das Post-Boot Image nicht kompromittiert ist. Diese Art der Überprüfung verbessert die IT-Sicherheit im gesamten Verlauf des Lebenszyklus eines Geräts und bietet IT-Administratoren eine wirksame Möglichkeit, BIOS-Angriffe frühzeitig zu erkennen und zu stoppen.

Die BIOS-Verifizierung ist für Dell-Systeme mit der sechsten Generation von Intel-Prozessoren verfügbar; dazu zählen die im Januar angekündigten Business-Notebooks der Latitude-5000-Serie und der Latitude-7000-Serie sowie aktuelle Dell Precision Workstations, OptiPlex- und XPS-Systeme sowie Dell Venue Pro Tablets. Mit den branchenweit führenden IT-Sicherheitslösungen der Dell Data Protection Suite – einschließlich umfassender Verschlüsselung, leistungsstarker Authentifizierung, Malware-Schutz und BIOS-Verifizierung aus einer Hand – stärkt Dell seine Position als einer der führenden Anbieter hochsicherer Unternehmensrechner.

Die "Dell Data Protection | Endpoint Security Suite Enterprise" ist die einzige aktuell verfügbare Endpoint-Sicherheitslösung mit integrierter Cylance-Technologie, die vor Advanced Persistent Threats, Malware, Zero-Day-Attacken, Spear Phishing und Ransomware schützt. Internen Tests von Cylance zufolge erzielt die neue Lösung einen deutlich höheren Schutz vor Bedrohungen. Sie stoppt 99 Prozent der Malware-Angriffe und Advanced Persistent Threats. Dies ist deutlich mehr als die durchschnittliche 50-prozentige Effizienz, wie sie viele herkömmliche Anti-Viren-Lösungen erreichen (3).

Mit der Dell Data Protection | Endpoint Security Suite Enterprise können IT-Abteilungen die Sicherheit und den Compliance-Status der eingesetzten Endgeräte verbessern.

Die wichtigsten Merkmale im Überblick:

>> Keine Signaturen: Die Advanced Threat Protection nutzt Verfahren der künstlichen Intelligenz sowie dynamische mathematische Modelle mit einer geringen False-Positive-Rate und benötigt daher keine permanenten Signatur-Updates;

>> Zentrale Verwaltung und Compliance: Die Endpoint Security Suite Enterprise minimiert Zeit und Aufwand für die Verwaltung der Endpoint-IT-Sicherheit. Unternehmen können alle Komponenten mit einer einzigen Konsole überwachen, die den Status der Geräte anzeigt und Compliance-Berichte erzeugt. Ferner erfüllt die neue IT-Sicherheitslösung Compliance-Standards wie PCI DSS, HIPAA HITECH und Anforderungen an eine Anti-Viren- und Anti-Malware-Lösung;

>> Proaktive Prävention: Der vorbeugende Schutz reduziert Kosten zur Schadensbeseitigung und Ausfallzeiten als Folge der Löschung der Festplatte sowie der Neuinstallation von Betriebssystem und Applikationen;

>> Höhere Performance und Sicherheit: Die Endpoint Security Suite Enterprise benötigt nur einen Bruchteil der ansonsten von Anti-Viren- und Malware-Lösungen erforderlichen Prozessor- und Speicherressourcen.
(Dell: ra)

Dell: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Antivirus / Anti-Malware

  • Privatsphäre der Anwender geschützt

    Die neue kostenfreie Lösung "Kaspersky Free "ist in einer deutschen Version verfügbar. Die Einführung von Kaspersky Free ist für Kaspersky Lab der Höhepunkt ihres 20-jährigen Firmenjubiläums und schützt Windows-Anwender laut Firmenangaben verlässlich vor Cyberbedrohungen. Die Lösung erkennt und blockiert verdächtige und schädliche Dateien oder Programme. Zudem werden Nutzer vor potenziell gefährlichen Webseiten oder Phishing gewarnt; somit bleiben das Geld und die Privatsphäre der Anwender geschützt. Kaspersky Free ist besonders performant und beeinträchtigt die Leistung des PCs nicht. Die Kaspersky-Lösung verzichtet laut eigenen Angaben auf ein Tracking der Nutzeraktivitäten und andere Verletzungen der Privatsphäre für kommerzielle Zwecke. Bis auf Eigenwerbung für das gesamte Kaspersky-Portfolio ist Kaspersky Free werbefrei. Eine Teilnahme am Kaspersky Security Network ist optional.

  • Security-Lösungen für Privatanwender

    Eset bringt ihre neuesten Produkte für Privatanwender auf den deutschen Markt. Die Security-Suiten umfassen die "Eset Internet Security", "Eset Multi Device Security", "Eset Smart Security Premium" und "Eset NOD32 Antivirus". Die neuen Features der Eset Home-Produktreihe schützen die Geräte der Nutzer vor digitalen Gefahren und schließen ungewollte Gäste aus.

  • Für alle Bart-Varianten

    Opfer der Ransomware "Bart" können jetzt ein kostenloses Tool zur Wiederherstellung ihrer verlorenen Daten herunterladen. Die Ransomware, die befallene Computer auch ohne Internetverbindung verschlüsseln kann, wurde seit dem ersten Auftreten im Juli 2016 von Experten bei Bitdefender analysiert, so dass es schließlich möglich war, ein Entschlüsselungswerkzeug zu entwickeln. Dieses Tool können betroffene Nutzer ab sofort kostenlos auf der Bitdefender Webseite oder der Webseite der Initiative "No More Ransom" herunterladen, um verschlüsselte Daten wiederherzustellen.

  • Umfassender Schutz vor Cyberkriminellen

    Avast Software, Herstellerin von digitalen Sicherheitsprodukten für Endanwender und Unternehmen, stellte "Avast 2017", die neuen Versionen ihrer Sicherheitssoftware für Endanwender, vor. Avast 2017 bietet nicht nur eine verbesserte Sicherheits-Engine, sondern auch cloudbasierte Analysen, schnellere Virenerkennung und erweiterten Schutz vor Cyberkriminellen. Das Ziel ist es, Zero-Second-Attacken und das Ausspähen von Nutzerkonten und Finanzdaten zu verhindern sowie die Sicherung unterschiedlicher Passwörter zu vereinfachen. Gamer profitieren von neuen Funktionen für ungestörtes Computerspielen.

  • Verschlüsselte Dateien selbst wiederherstellen

    Avast Software unterstützt ihre Anwender mit kostenlosen Ransomware-Entschlüsselungs-Tools. Aktuell bietet Avast 14 Entschlüsselungs-Tools für Ransomware an, mit denen Betroffene verschlüsselte Dateien selbst wiederherstellen können. Im Jahr 2016 war Ransomware eine der größten Sicherheitsrisiken, das zeigt auch der signifikante Anstieg von 105 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Um Betroffenen zu helfen, stellt Avast nun Ransomware-Entschlüsselungs-Tools für die aktuellen Bedrohungen bereit.