- Anzeigen -


Höherer Scan-Durchsatz


Doctor Web startet Beta-Test von "Dr.Web Security Space 11.0"
Mit Dateien arbeiten, ohne dass sie durch Verschlüsselungstrojaner verändert werden können

(09.07.15) - Doctor Web stellt eine Beta-Version von "Dr.Web Security Space 11.0" vor. Ab sofort können alle Interessierten die neue Benutzeroberfläche, verbesserte Einstellungen des Kinderschutz-Moduls, einen höheren Scan-Durchsatz sowie viele weitere Updates der Produktversion 11.0 testen. Doctor Web hat mit der neuen Version ihres Antivirenschutzprogramms Dr.Web Security Space 11.0 verschiedene Features verbessert. Dazu gehören zunächst Anpassungen der Benutzeroberfläche. So wurden das Hauptmenü und die Benutzeroberfläche des Virenscanners in der Version 11 vollständig überholt. Deshalb sind die Einstellungen nun bei den gemeinsamen Schutzeinstellungen zu finden.

Ferner können die Lizenzschlüssel nun viel einfacher im aktualisierten Lizenzmanager registriert werden. Auch wurde die grafische Oberfläche des Installationsassistenten angepasst. Zusätzlich hilft der neue Ratgeber, die vielen Möglichkeiten von Dr.Web Security Space 11.0 schnell und einfach zu verstehen.

Kinderschutz
Bei der Vergabe von Rechten für den Umgang mit Dateien und Verzeichnissen können in der Version 11.0 nur der Lesezugriff auf Dateien freigegeben oder der Zugang benutzerbasiert gesperrt werden. So kann mit den Dateien gearbeitet werden, ohne dass sie durch Verschlüsselungstrojaner verändert werden können.

Damit Eltern die Zeit der Computernutzung für ihren Nachwuchs eingrenzen können, wurde das Kinderschutz-Modul um die Option "Zeit einschränken" ergänzt. So kann die Nutzungsdauer für einen PC an sämtlichen Wochentagen und in der Nachtzeit festgelegt werden. Besonders nützlich: Die Einstellungen des Kinderschutz-Moduls können nahtlos von einem Benutzerkonto in ein anderes übertragen werden. Je nach Nutzerkonto können auch bestimmte Komponenten aktiviert oder deaktiviert werden.

Neue Freigabeoptionen und verbesserter Filter
Auch das Freigabehandling wurde bei Dr.Web Security Space 11.0 um neue Möglichkeiten erweitert. Damit kann genau festgelegt werden, welcher Benutzer Leserechte auf optische Laufwerke oder einzelne Dateien erhält.

Darüber hinaus wurden die Einstellungen zur Verwaltung von Ausnahmen beim Scannen von gestarteten Prozessen erweitert. Durch die neuen Funktionen des Präventivschutzes können ab sofort Regeln für ausgewählte Applikationen definiert werden.

Ebenso werden Web-Inhalte nun durch den "Dr.Web Net-Filtering Service" gleichmäßiger geladen und können effizienter gefiltert werden. Zusätzlich wurde der Selbstschutz von Dr.Web für Rechner unter Windows (64-Bit) erneuert und überarbeitet. Auch der Statistikbereich glänzt mit Verbesserungen und verfügt jetzt über neue Funktionen beim Ereignisprotokoll.

Doctor Web lädt alle Benutzer ein, sich am Beta-Test von Dr.Web Security Space 11.0 zu beteiligen. Aktive Tester, die entscheidende Tipps für die Produktentwicklung liefern, erhalten von Doctor Web eine Belohnung. (Doctor Web: ra)

Doctor Web: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Antivirus / Anti-Malware

  • Privatsphäre der Anwender geschützt

    Die neue kostenfreie Lösung "Kaspersky Free "ist in einer deutschen Version verfügbar. Die Einführung von Kaspersky Free ist für Kaspersky Lab der Höhepunkt ihres 20-jährigen Firmenjubiläums und schützt Windows-Anwender laut Firmenangaben verlässlich vor Cyberbedrohungen. Die Lösung erkennt und blockiert verdächtige und schädliche Dateien oder Programme. Zudem werden Nutzer vor potenziell gefährlichen Webseiten oder Phishing gewarnt; somit bleiben das Geld und die Privatsphäre der Anwender geschützt. Kaspersky Free ist besonders performant und beeinträchtigt die Leistung des PCs nicht. Die Kaspersky-Lösung verzichtet laut eigenen Angaben auf ein Tracking der Nutzeraktivitäten und andere Verletzungen der Privatsphäre für kommerzielle Zwecke. Bis auf Eigenwerbung für das gesamte Kaspersky-Portfolio ist Kaspersky Free werbefrei. Eine Teilnahme am Kaspersky Security Network ist optional.

  • Security-Lösungen für Privatanwender

    Eset bringt ihre neuesten Produkte für Privatanwender auf den deutschen Markt. Die Security-Suiten umfassen die "Eset Internet Security", "Eset Multi Device Security", "Eset Smart Security Premium" und "Eset NOD32 Antivirus". Die neuen Features der Eset Home-Produktreihe schützen die Geräte der Nutzer vor digitalen Gefahren und schließen ungewollte Gäste aus.

  • Für alle Bart-Varianten

    Opfer der Ransomware "Bart" können jetzt ein kostenloses Tool zur Wiederherstellung ihrer verlorenen Daten herunterladen. Die Ransomware, die befallene Computer auch ohne Internetverbindung verschlüsseln kann, wurde seit dem ersten Auftreten im Juli 2016 von Experten bei Bitdefender analysiert, so dass es schließlich möglich war, ein Entschlüsselungswerkzeug zu entwickeln. Dieses Tool können betroffene Nutzer ab sofort kostenlos auf der Bitdefender Webseite oder der Webseite der Initiative "No More Ransom" herunterladen, um verschlüsselte Daten wiederherzustellen.

  • Umfassender Schutz vor Cyberkriminellen

    Avast Software, Herstellerin von digitalen Sicherheitsprodukten für Endanwender und Unternehmen, stellte "Avast 2017", die neuen Versionen ihrer Sicherheitssoftware für Endanwender, vor. Avast 2017 bietet nicht nur eine verbesserte Sicherheits-Engine, sondern auch cloudbasierte Analysen, schnellere Virenerkennung und erweiterten Schutz vor Cyberkriminellen. Das Ziel ist es, Zero-Second-Attacken und das Ausspähen von Nutzerkonten und Finanzdaten zu verhindern sowie die Sicherung unterschiedlicher Passwörter zu vereinfachen. Gamer profitieren von neuen Funktionen für ungestörtes Computerspielen.

  • Verschlüsselte Dateien selbst wiederherstellen

    Avast Software unterstützt ihre Anwender mit kostenlosen Ransomware-Entschlüsselungs-Tools. Aktuell bietet Avast 14 Entschlüsselungs-Tools für Ransomware an, mit denen Betroffene verschlüsselte Dateien selbst wiederherstellen können. Im Jahr 2016 war Ransomware eine der größten Sicherheitsrisiken, das zeigt auch der signifikante Anstieg von 105 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Um Betroffenen zu helfen, stellt Avast nun Ransomware-Entschlüsselungs-Tools für die aktuellen Bedrohungen bereit.