- Anzeigen -


Auch Unterstützung von Mobile Device Management


"Kaspersky Endpoint Security for Business Service Pack 1" ab sofort verfügbar
Neuheiten und Verbesserungen beim Schutz der Endgeräte im Unternehmen, der mobilen Geräte mit Mobile Device Management (MDM), dem Systems Management sowie innerhalb der zentralen Verwaltungskonsole

(17.04.15) - Unternehmen sehen sich heute vermehrt gezielten Cyberattacken ausgesetzt. Im vergangenen Jahr betraf dies laut einer Untersuchung von B2B International bereits 12 Prozent der deutschen Unternehmen. Diese Advanced Persistent Threats (APT) nahmen damit im Vergleich zum Vorjahr um drei Prozentpunkte zu. Grund genug also, dafür zu sorgen, dass an der "gewöhnlichen" Front der ständig ablaufenden Angriffe durch Malware der IT-Abteilung der Rücken frei gehalten wird. Kaspersky Lab trägt der Entwicklung Rechnung und verbessert laufend "Kaspersky Endpoint Security for Business", ihr Flaggschiffprodukt für Unternehmen.

Das Service Pack 1 (SP1) bietet Verbesserungen beim Tempo, der Authentifizierung, der Verschlüsselung und vereinfacht die Verwaltung. So werden mit dem Unternehmensnetzwerk verbundene Geräte ohne spürbare Performance-Einbußen, aber mit professionellem Schutz vor Cyberbedrohungen administriert. Mit verbesserten Funktionen für Mobile Device Management (MDM), System-Management und Endpoint-Verschlüsselung können IT-Administratoren ihr Unternehmensnetz leichter überwachen, Schwachstellen identifizieren, Bestandsaufnahmen erledigen sowie Sicherheitsrichtlinien durchsetzen, um beispielsweise Datenverlust und -Diebstahl vorzubeugen.

Kaspersky Endpoint Security for Windows bietet nun eine Zwei-Faktor-Authentifizierung über Smartcards und Tokens. Zusammen mit den fortschrittlichen Verschlüsselungskomponenten wird zusätzlicher Schutz gegen unautorisierte Zugriffe ermöglicht. Darüber hinaus wird der Datenverkehr im Netzwerk durch ein verschlanktes Distributionspaket um 30 Prozent reduziert.

Kaspersky Security for Mobile
Die zentrale Webkonsole Kaspersky Security Center unterstützt nun auch Mobile Device Management. So können mobile Geräte der Mitarbeiter einfach aus der Ferne administriert werden, sobald diese mit dem Unternehmensnetzwerk verbunden sind. Über eine Benutzeroberfläche ermöglicht Kaspersky Mobile Device Management ab sofort die Anpassung und Anwendung zahlreicher Sicherheitsrichtlinien für die mobilen Plattformen Microsoft Exchange Active Sync, Samsung Knox 2.0 und Apple MDM.

Zudem bietet Kaspersky Security for Mobile SP1 nun fortschrittliche Verwaltungsoptionen für mobile Geräte von Samsung.

So können über die Integration des Samsung SDK und die Unterstützung von Samsung KNOX 2.0 beispielsweise Einstellungen für die Firewall- und den Exchange-Mail-Server sowie Konfigurationen für APNs und VPNs durchgeführt werdenMitarbeitern kann über das Self Service Portal mehr Eigenständigkeit bei gleichzeitiger Sicherheit eingeräumt werden – beispielsweise für den Download und die Aktivierung von Security-Anwendungen sowie für Wipe-Funktionen aus der Ferne. Über das Portal sind Mitarbeiter in der Lage, ihre Geräte im Unternehmensnetzwerk anzumelden. Anschließend werden die benötigten Schlüssel und Zertifikate automatisch über das Portal ausgeliefert. Beim Verlust oder Diebstahl kann der Mitarbeiter es einfach aus der Ferne lokalisieren, blockieren und/oder kritische Daten entfernen.

Kaspersky Systems Management
Nutzt ein Unternehmen die SIEM-Systeme (Security Information Event Management) HP ArcSight und IBM QRadar, werden diese nun mit Kaspersky Systems Management SP1 automatisch verbunden, um Sicherheitsinformationen zu übertragen.Über einen als Update-Agent eingerichteten Computer, der mit der Patch-Management-Funktionalität von Kaspersky Lab ausgestattet ist, können IT-Administratoren Updates aus der Ferne auf einem Remote-Netzwerk durchführen. Um den Netzwerk-Traffic zu reduzieren, werden alle Updates an diesen zentralen Computer geliefert und dann im gesamten Netzwerk ausgerollt – zu jeder Zeit, automatisch oder manuell.

Kaspersky Security Center
Die rollenbasierte Zugangskontrolle (Role-based Access Control) im Kaspersky Security Center kann Rechte zur Verwaltung von Funktionalitäten wie Anti-Malware, Endpoint-Kontrolle, Verschlüsselung, Schwachstellenprüfung oder Patch Management über mehrere IT-Administratoren verteilen. Die positive Folge: Eine effektivere Netzwerkverwaltung.

Modularer Aufbau
Kaspersky Endpoint Security for Business umfasst Technologien und Tools, die in vier Schutzebenen aufgeteilt sind. Die erste Ebene ("Core") beinhaltet die preisgekrönten Anti-Malware-Technologien von Kaspersky Lab. Die zweite und dritte Stufe ("Select" und "Advanced") gewährleisten moderne Endpoint-Kontrolle und Verschlüsselung. Das vierte Schutz-Level ("Total") bietet den besten Schutz in allen Bereichen des Unternehmensnetzwerks – egal ob Web, E-Mail oder Collaboration-Server. Alle Versionen nutzen das Kaspersky Security Network für zusätzlichen Cloud-basierten Schutz und Kaspersky Security Center für einfache Verwaltung. (Kaspersky Lab: ra)

Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Antivirus / Anti-Malware

  • Security aus der Vogelperspektive managen

    Eset stellt mit einem erweiterten und aktualisierten Produktportfolio die Weichen für ihre weitere Expansion. Mit der neuen Produktgeneration ihrer Business-Lösungen greifen die Security-Spezialisten insbesondere den Enterprisemarkt an. Der größte Produkt-Launch der Firmengeschichte umfasst insgesamt acht Lösungen, die Unternehmen jeglicher Größe noch mehr Sicherheit und vereinfachte Administration versprechen.

  • Zentralisierte Sicherheitsverwaltung

    Mit "McAfee Mvision" stellt McAfee ein neues Portfolio mit Sicherheitslösungen für Unternehmen vor. Das umfassende Sicherheitssystem bietet Kunden eine flexible Lösung, die Unternehmen bei der Migration auf moderne Betriebssysteme und in die Cloud unterstützt. Mvision ermöglicht eine einfachere Verwaltung, verbesserte Windows-Sicherheit, Verhaltensanalyse und Bedrohungsabwehr für Android- sowie iOS-Geräte. Darüber hinaus können Sicherheitsexperten in Unternehmen über einen einzigen integrierten Management-Workspace proaktiv und nahtlos Sicherheitskontrollen für jede Kombination aus McAfee Advanced Protection- und Windows 10-Funktionen verwalten, optimieren und integrieren.

  • Einstellungen für Endpoint-Schutz

    Avast stellt ihre aktualisierte Version von "Avast Business Managed Workplace" vor. Damit ist ein vereinfachtes Patchen möglich und der Patch-Status sowie die Verwaltungsaufgaben lassen sich besser darstellen. Managed Service Provider (MSP) können nun schnell identifizieren, wann ein individuelles Gerät zuletzt bezüglich neuer Patch-Installationen geprüft wurde. Zudem lässt sich ein regelmäßiger Zyklus für Update-Überprüfungen für alle mit dem Netzwerk verbundenen Geräte aufsetzen und überflüssige Patches können herausgefiltert werden.

  • Sicherheitsplattform für aktive Workloads

    Die "GravityZone Cloud Workload Protection Platform" von Bitdefender ist ab sofort als ‚Nutanix- Ready' zertifiziert und damit direkt in den nativen Hypervisor AHV von Nutanix integrierbar. Dies vereinfacht das Sicherheitsmanagement für Workloads in der Nutanix Enterprise Cloud, denn GravityZone kommuniziert direkt mit AHV, um aktuelle Bestands- und Cluster-Hierarchien sowie Echtzeitdaten zu VM-Instanzierung, -Terminierung und -Bewegung zu erhalten. GravityZone verwendet diese Daten, um automatisch Sicherheitstools auf den virtuellen Maschinen und Sicherheits-Server bereitzustellen, granulare Sicherheitsrichtlinien zuzuweisen, Sicherheitslizenzen von stillgelegten VMs wiederherzustellen oder Berichte über die Infrastruktur zu erstellen.

  • Gefährliche MacOS-Schwachstelle

    Nach den aktuellen Schlagzeilen rund um eine unzureichende Integration von Apples Code-Signing-Schnittstelle in bekannter Sicherheits-Software haben die Security-Experten von SentinelOne nun ein Open-Source-Tool veröffentlicht, mit dem sich Unternehmen vor dieser gefährlichen MacOS-Schwachstelle schützen können. Bereits am 12. Juni haben die Sicherheitsexperten von Okta auf eine riskante Sicherheitslücke, genauer gesagt eine mangelhafte Integration von Apples Code-Signing-Schnittstelle in beliebten Sicherheits-Anwendungen für MacOS, aufmerksam gemacht. Diese ermöglicht es Cyberangreifern, Schadprogramme mit einer vermeintlich gültigen Apple-Signatur zu tarnen und auf diese Weise problemlos bestehende Schutzmaßnahmen zu umgehen.