- Anzeigen -


Mediaplayer mit Sicherheitslücke


"Stagefright Detector": Lookout-App sagt, ob Android-Gerät verwundbar ist
Informationen und Kontrollmöglichkeiten, um festzustellen, ob das Android-Gerät durch Stagefright gefährdet ist

(18.09.15) - Stagefright, der Open-Source-Mediaplayer aus dem AOSP, weist eine schwerwiegende Sicherheitslücke auf. Knapp 95 Prozent der Android-Geräte, also weltweit etwa eine Mrd. Geräte, verwenden diese Komponente. Dies ist nicht nur aufgrund der großen Anzahl an potentiell gefährdeten Personen erschreckend, sondern auch, weil der Code per MMS-Nachricht (die standardmäßig automatisch auf das Gerät heruntergeladen wird) zugestellt werden kann. Er kann dann ungehindert auf die Kamera, das Mikrofon und auf Fotos zugreifen – d.h. auf alle persönliche Daten und Informationen.

Für alle Betroffenen ist dabei besonders kritisch, dass Nutzer auf ein noch ausstehendes Sicherheits-Update ihres Betreibers, Geräteherstellers oder Google warten müssen, um diese Sicherheitslücke zu beheben und vollständig sicher zu sein.

Deshalb hat Lookout den Stagefright Detector entwickelt. Diese App stattet den Nutzer mit Informationen und Kontrollmöglichkeiten aus, um festzustellen, ob das Android-Gerät durch Stagefright gefährdet ist. Sollte dies der Fall sein, bietet Lookout dem Nutzer eine detaillierte Übersicht darüber, wie das Angriffsrisiko vermindert werden kann. Nachdem der Nutzer das Sicherheitspatch erhalten hat, kann er außerdem sicherstellen, dass die Problembehebung für Stagefright erfolgt ist.

So funktioniert der Stagefright Detector von Lookout
Nach dem Download überprüft die App, ob die Version des Mediaplayers eine Sicherheitslücke aufweist. Die App wird dem Nutzer mitteilen, ob er a) nicht gefährdet ist oder das Gerät bereits gepatcht wurde oder ob der Nutzer
b) gefährdet ist und das Gerät noch nicht gepatcht wurde.

Das müssen Sie tun, wenn Ihr Gerät gefährdet ist
Lookout bietet innerhalb des Stagefright Detectors detaillierte Anweisungen dazu, wie der automatische Abruf von MMS-Nachrichten in den standardmäßigen Nachrichten-App deaktiviert werden kann. Je nach Gerätetyp heißt diese App "Hangouts", "Nachrichten", "Messaging" oder "Messenger". Durch das Deaktivieren dieser Funktionalität hindert der Nutzer die Angreifer daran, das automatische Herunterladen eines bösartigen Videos mit integriertem Stagefright-Exploit zu initialisieren.

Bei Befolgung dieser Anweisungen wird es für Cyberkriminelle zwar schwieriger, ein Gerät per MMS anzugreifen, doch rät Lookout Android-Nutzer auch zur Vorsicht beim Betrachten von Videos, die auf nicht vertrauenswürdigen Websites zu finden oder in Nachrichten von unbekannten Absendern enthalten sind. Außerdem raten wir jedem Smartphone-Nutzer, eine Sicherheits-App wie Lookout herunterzuladen, die schützt, falls die Sicherheitslücke dazu ausgenutzt wird, um Malware auf das Gerät zu übermitteln. (Lookout: ra)

Lookout Mobile Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Antivirus / Anti-Malware

  • Lösung stoppt Ransomware-Angriffe in Echtzeit

    Acronis veröffentlichte "Acronis Ransomware Protection", eine kostenfreie, eigenständige Version der KI-basierten (Künstliche Intelligenz) "Acronis Active Protection"-Technologie. Die Lösung stoppt laut Herstellerangaben Ransomware-Angriffe in Echtzeit und soll Nutzern ermöglichen, bereits verschlüsselte Daten wiederherzustellen, ohne Lösegeld bezahlen zu müssen. Jüngste Ransomware-Attacken haben die Sicherheitslücken von Endgeräten verdeutlicht und aufgezeigt, dass neue Ransomware-Typen herkömmliche Antivirenprogramme häufig problemlos umgehen und somit Nutzerdaten verschlüsseln können. "Acronis Ransomware Protection" bietet hier eine weitere Sicherheitsebene und kann gemeinsam mit bereits vorinstallierten Data Protection-Lösungen verwendet werden, wie zum Beispiel Antiviren- und Backup Software.

  • Sophos "Intercept X" mit Deep Learning

    Sophos stellt ihre jüngste Version von "Intercept X" vor und treibt damit die Integration moderner Abwehr und Präventionstechnologien für Malware weiter voran. Neben einer neuen Active-Hacker-Abwehr, einem fortschrittlichen Anwendungs-Lockdown und noch mal erweitertem Ransomware-Schutz basiert die Malware-Erkennung dieser neuesten Version der Next-Gen-Endpoint Security auf den neuronalen Netzen des Advanced Deep Learning.

  • Verbesserung dank Anti-Ransomware-Technologie

    Angriffe durch Ransomware haben in diesem Jahr deutlich zugenommen - das haben die Erpressertrojaner Petna und WannaCry eindrucksvoll bewiesen. Großunternehmen wie Maersk oder Beiersdorf verzeichneten dreistellige Millionenschäden. Die neue G Data Business-Version 14.1 lässt dank voll integrierter Anti-Ransomware-Technologie den Erpresserschädlingen keine Chance mehr und schützt zuverlässig auch vor noch unbekannten Exemplaren. Die neuen Business Security-Lösungen sind ab sofort erhältlich.

  • Bedrohungserkennungs- und Reaktionsplattform

    Cybonet, Anbieterin von IT-Sicherheitslösungen mit Hauptsitz in Israel, stellte in Deutschland "Cybowall" vor, ihre neue Bedrohungserkennungs- und Reaktionsplattform für kleine und mittelgroße Unternehmen (KMU). Cybowall versorgt Unternehmen mit einem einzelnen Sicherheits-Tool, das über Funktionen verfügt, die nicht nur aktive Bedrohungen identifizieren und auf sie reagieren, sondern auch potenzielle Schwachstellen innerhalb des Netzwerks erkennen. "Kleinere Unternehmen haben Schwierigkeiten, mit den neu auftretenden Bedrohungen, die die Netze weltweit überschwemmen, mitzuhalten und es wird immer deutlicher, wie schlecht viele Organisationen nach wie vor vorbereitet sind", sagt Cybonets CEO David Feldman. "In vielfacher Hinsicht stellen kleinere Unternehmen für Cyber-Kriminelle heute sogar ein reizvolleres Ziel als große Unternehmensnetzwerke dar. Sie sind zahlreicher vertreten und sich Bedrohungen oftmals weniger bewusst, haben wenig oder gar kein technisches Personal mit einem Sicherheitshintergrund und garantiert ein kleineres Budget für Investitionen in Sicherheitstechnologien."

  • Privatsphäre der Anwender geschützt

    Die neue kostenfreie Lösung "Kaspersky Free "ist in einer deutschen Version verfügbar. Die Einführung von Kaspersky Free ist für Kaspersky Lab der Höhepunkt ihres 20-jährigen Firmenjubiläums und schützt Windows-Anwender laut Firmenangaben verlässlich vor Cyberbedrohungen. Die Lösung erkennt und blockiert verdächtige und schädliche Dateien oder Programme. Zudem werden Nutzer vor potenziell gefährlichen Webseiten oder Phishing gewarnt; somit bleiben das Geld und die Privatsphäre der Anwender geschützt. Kaspersky Free ist besonders performant und beeinträchtigt die Leistung des PCs nicht. Die Kaspersky-Lösung verzichtet laut eigenen Angaben auf ein Tracking der Nutzeraktivitäten und andere Verletzungen der Privatsphäre für kommerzielle Zwecke. Bis auf Eigenwerbung für das gesamte Kaspersky-Portfolio ist Kaspersky Free werbefrei. Eine Teilnahme am Kaspersky Security Network ist optional.