- Anzeigen -


Zugriff auf Mobilgeräte blockieren


"Panda Cloud Office Protection 7.10": Mehr Kontrolle in IT-Sicherheitslösungen für Unternehmen
Die stark zunehmende Nutzung von Mobilgeräten machen diese zu einer ernstzunehmenden Gefahr für die Sicherheit von Unternehmen

(10.02.15) - Mit der Version 7.10 von "Panda Cloud Office Protection" (PCOP) bietet Panda Security ihren Kunden jetzt bessere Sperr- und Kontrollfunktionen. Ermöglicht wird dies durch eine größere Flexibilität in der Device Control Technologie. Durch diese können Nutzer nun zum Beispiel auch den Zugriff auf Mobilgeräte blockieren. Zudem können über ein Whitelisting spezifische Geräte von der Sperrung ausgenommen werden. Damit kommt Panda Security speziell den Bedürfnissen von großen und mittelständischen Unternehmen entgegen.

Lesen Sie zum "Software-as-a-Service" und "Cloud Computing" auch: SaaS-Magazin.de (www.saasmagazin.de)

Panda Cloud Office Protection (PCOP) ist eine plattformübergreifende SaaS-Endpoint-Sicherheitslösung für Unternehmensnetzwerke, die schnell und effizient optimalen Cloud-basierten Schutz gewährleistet. Folgende neue Features wurden in PCOP 7.10 integriert:

Inhaltsfilter im Exchange-Schutz
Der Inhaltsfilter im Exchange-Schutz erkennt problematische E-Mail-Anhänge anhand ihrer Dateiendungen und ermöglicht so das Filtern und Neutralisieren von schadhaften E-Mails, bevor diese das Postfach des Endusers erreichen.
Regelmäßig erstellte Spam- und Inhaltsfilterberichte ermöglichen dennoch jederzeit die Suche nach Mails, die aufgrund der Filterung nicht beim Empfänger angekommen sind.

Mobile Device Control
Die stark zunehmende Nutzung von Mobilgeräten machen diese zu einer ernstzunehmenden Gefahr für die Sicherheit von Unternehmen. Denn zum einen steigt die Zahl von Malware-Angriffen auf Mobilgeräte stetig an. Zum anderen birgt gerade die flexible Nutzung dieser Geräte vielfältige Risiken, weil sie nicht nur im Büro, sondern auch zu Hause, im Hotel oder bei Freunden mit unternehmensfremden Geräten vernetzt werden. Mit dem Mobile Device Control können Administratoren den Zugriff auf Mobilgeräte jetzt reglementieren und so eine weitere potentielle Sicherheitslücke schließen.

Whitelisting für das Device Control
Das Funktionsmerkmal Whitelisting im Device Control erlaubt es, bestimmte Computergruppen nach Profil auszuwählen. Passend für die jeweiligen Gruppen können sodann individuell unterschiedliche Ausschließungen angewandt werden. Darüber hinaus können spezifische Geräte wie einzelne USB-Sticks oder mobile Geräte von der Sperrung ausgenommen werden. Sie können ohne Einschränkungen genutzt werden, ungeachtet der generell vorgenommenen Einstellungen.

Neue lokale Konsole am Endpoint
Das überarbeitete User-Interface erlaubt Administratoren die lokale Aktivierung und Deaktivierung des Schutzmoduls direkt am Rechner des Endusers, ohne dafür auf die PCOP-Webkonsole zugreifen zu müssen.

Vereinfachte Versions-Upgrades
Sobald eine neue PCOP-Version verfügbar ist, erscheint auf der Webkonsole eine Benachrichtigung. Das Upgrade kann zudem direkt über die Konsole durchgeführt werden.
(Panda Security: PAV: ra)

Panda Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Antivirus / Anti-Malware

  • Security aus der Vogelperspektive managen

    Eset stellt mit einem erweiterten und aktualisierten Produktportfolio die Weichen für ihre weitere Expansion. Mit der neuen Produktgeneration ihrer Business-Lösungen greifen die Security-Spezialisten insbesondere den Enterprisemarkt an. Der größte Produkt-Launch der Firmengeschichte umfasst insgesamt acht Lösungen, die Unternehmen jeglicher Größe noch mehr Sicherheit und vereinfachte Administration versprechen.

  • Zentralisierte Sicherheitsverwaltung

    Mit "McAfee Mvision" stellt McAfee ein neues Portfolio mit Sicherheitslösungen für Unternehmen vor. Das umfassende Sicherheitssystem bietet Kunden eine flexible Lösung, die Unternehmen bei der Migration auf moderne Betriebssysteme und in die Cloud unterstützt. Mvision ermöglicht eine einfachere Verwaltung, verbesserte Windows-Sicherheit, Verhaltensanalyse und Bedrohungsabwehr für Android- sowie iOS-Geräte. Darüber hinaus können Sicherheitsexperten in Unternehmen über einen einzigen integrierten Management-Workspace proaktiv und nahtlos Sicherheitskontrollen für jede Kombination aus McAfee Advanced Protection- und Windows 10-Funktionen verwalten, optimieren und integrieren.

  • Einstellungen für Endpoint-Schutz

    Avast stellt ihre aktualisierte Version von "Avast Business Managed Workplace" vor. Damit ist ein vereinfachtes Patchen möglich und der Patch-Status sowie die Verwaltungsaufgaben lassen sich besser darstellen. Managed Service Provider (MSP) können nun schnell identifizieren, wann ein individuelles Gerät zuletzt bezüglich neuer Patch-Installationen geprüft wurde. Zudem lässt sich ein regelmäßiger Zyklus für Update-Überprüfungen für alle mit dem Netzwerk verbundenen Geräte aufsetzen und überflüssige Patches können herausgefiltert werden.

  • Sicherheitsplattform für aktive Workloads

    Die "GravityZone Cloud Workload Protection Platform" von Bitdefender ist ab sofort als ‚Nutanix- Ready' zertifiziert und damit direkt in den nativen Hypervisor AHV von Nutanix integrierbar. Dies vereinfacht das Sicherheitsmanagement für Workloads in der Nutanix Enterprise Cloud, denn GravityZone kommuniziert direkt mit AHV, um aktuelle Bestands- und Cluster-Hierarchien sowie Echtzeitdaten zu VM-Instanzierung, -Terminierung und -Bewegung zu erhalten. GravityZone verwendet diese Daten, um automatisch Sicherheitstools auf den virtuellen Maschinen und Sicherheits-Server bereitzustellen, granulare Sicherheitsrichtlinien zuzuweisen, Sicherheitslizenzen von stillgelegten VMs wiederherzustellen oder Berichte über die Infrastruktur zu erstellen.

  • Gefährliche MacOS-Schwachstelle

    Nach den aktuellen Schlagzeilen rund um eine unzureichende Integration von Apples Code-Signing-Schnittstelle in bekannter Sicherheits-Software haben die Security-Experten von SentinelOne nun ein Open-Source-Tool veröffentlicht, mit dem sich Unternehmen vor dieser gefährlichen MacOS-Schwachstelle schützen können. Bereits am 12. Juni haben die Sicherheitsexperten von Okta auf eine riskante Sicherheitslücke, genauer gesagt eine mangelhafte Integration von Apples Code-Signing-Schnittstelle in beliebten Sicherheits-Anwendungen für MacOS, aufmerksam gemacht. Diese ermöglicht es Cyberangreifern, Schadprogramme mit einer vermeintlich gültigen Apple-Signatur zu tarnen und auf diese Weise problemlos bestehende Schutzmaßnahmen zu umgehen.