- Anzeigen -


Sicherheits- und Compliance-Kontrollen


Erweiterung von "Proofpoint Targeted Attack Protection" gegen Social Phishing schützt Social-Media-Konten von Büroangestellten
Fortschrittliche Malware-Abwehrfunktionen schützen Anwender auf LinkedIn, Facebook und Twitter

(17.07.15) – Proofpoint hat die Erweiterung ihrer Lösung "Proofpoint Targeted Attack Protection" angekündigt, mit deren Hilfe Organisationen einzelne Social Media-Konten vor fortschrittlicher Malware, Social Phishing und Compliance-Verstößen schützen können. Dank dieser neuen Fähigkeit sieht sich Proofpoint in der Lage, E-Mails, Markenseiten in sozialen Netzwerken sowie wichtige Social Media-Aktivitäten von Mitarbeitern vor fortschrittlichen, gezielten Angriffen zu schützen.

"Unsere Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die gleichen Angreifer zunehmend sowohl E-Mail- als auch Social-Media-Vektoren nutzen, um Führungskräfte gezielt zu attackieren", sagt David Knight, Executive Vice President und General Manager der Information Security Products für Proofpoint. "Die Spam- und Phishing-Raten in den sozialen Medien sind nach unseren Erkenntnissen über die letzten zwei Jahre um mehr als 300 Prozent gestiegen. Durch die Erweiterung von Proofpoint Targeted Attack Protection auf soziale Netzwerke können Mitarbeiter sicher mit geschäftlichen Interessenten über die Social-Kanäle kommunizieren.”

Eine aktuelle Proofpoint-Studie ergab, dass Fortune 100-Marken an jedem Werktag mindestens eine Gefährdung innerhalb ihrer Social-Media-Markenkanäle erfahren. Öffentlichkeitswirksame Social-Media-Attacken auf bekannte Marken, Medieneinrichtungen und Behörden, wie sie offiziell von ISIS und der Syrian Electronic Army verübt wurden, machen deutlich, wie schnell ein Hackerangriff für Schlagzeilen sorgen kann. Die Sicherheitslücke reicht bis zu Führungskräften und Mitarbeitern, die soziale Medien nutzen. Jetzt können Mitarbeiter mit einem Mausklick Proofpoint Targeted Attack Protection für ihre Social-Media-Kanäle aktivieren und so in Echtzeit zum Schutz vor Kontenübernahmen, Social Phishing, schädlichen URLs und Compliance-Verstößen beitragen.

"Die Einbindung von Proofpoint Targeted Attack Protection in die sozialen Medien zeigt das Leistungsspektrum unseres kombinierten Portfolios von Fähigkeiten zum Schutz vor fortschrittlichen, gezielten Angriffen und Social Phishing", sagt Devin Redmond, Vice President und General Manager von Nexgate für Proofpoint. "Soziale Netzwerke wie LinkedIn, Facebook und Twitter gewinnen immer mehr an Bedeutung als Kommunikationskanäle, für die fortschrittliche Sicherheits- und Compliance-Kontrollen benötigt werden, wie sie in ähnlicher Form beim E-Mail-Schutz Anwendung finden."

Lesen Sie zum Thema "Compliance" auch: Compliance-Magazin.de (www.compliancemagazin.de)

Proofpoint Targeted Attack Protection nutzt moderne Technologien zur Erkennung von Big Data-Anomalien sowie fortschrittliches Malware-Sandboxing für den Schutz der Anwender vor raffinierten, gezielten Phishing-Angriffen. Mit Proofpoint Targeted Attack Protection for Social Media werden die Fähigkeiten von Proofpoint Nexgate erweitert, um Social-Media-Anwender davor zu bewahren, Malware, Spam und beleidigende Inhalte zu sehen bzw. darauf zu klicken. Vor dem Hintergrund der DSLA-Klassifizierung (Deep Social Linguistic Analysis) soll Proofpoint Targeted Attack Protection for Social Media auch Richtlinien durchsetzen, um für die Einhaltung unterschiedlichster Social Media-Vorschriften wie FTC, FINRA, FFIEC, FDA, HIPAA, PHI, SEC, ABA usw. zu sorgen.

Die allgemeine Freigabe der Lösung Proofpoint Targeted Attack for Social Media ist für das dritte Quartal 2015 vorgesehen. (Proofpoint: ra)

Proofpoint: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Antivirus / Anti-Malware

  • Privatsphäre der Anwender geschützt

    Die neue kostenfreie Lösung "Kaspersky Free "ist in einer deutschen Version verfügbar. Die Einführung von Kaspersky Free ist für Kaspersky Lab der Höhepunkt ihres 20-jährigen Firmenjubiläums und schützt Windows-Anwender laut Firmenangaben verlässlich vor Cyberbedrohungen. Die Lösung erkennt und blockiert verdächtige und schädliche Dateien oder Programme. Zudem werden Nutzer vor potenziell gefährlichen Webseiten oder Phishing gewarnt; somit bleiben das Geld und die Privatsphäre der Anwender geschützt. Kaspersky Free ist besonders performant und beeinträchtigt die Leistung des PCs nicht. Die Kaspersky-Lösung verzichtet laut eigenen Angaben auf ein Tracking der Nutzeraktivitäten und andere Verletzungen der Privatsphäre für kommerzielle Zwecke. Bis auf Eigenwerbung für das gesamte Kaspersky-Portfolio ist Kaspersky Free werbefrei. Eine Teilnahme am Kaspersky Security Network ist optional.

  • Security-Lösungen für Privatanwender

    Eset bringt ihre neuesten Produkte für Privatanwender auf den deutschen Markt. Die Security-Suiten umfassen die "Eset Internet Security", "Eset Multi Device Security", "Eset Smart Security Premium" und "Eset NOD32 Antivirus". Die neuen Features der Eset Home-Produktreihe schützen die Geräte der Nutzer vor digitalen Gefahren und schließen ungewollte Gäste aus.

  • Für alle Bart-Varianten

    Opfer der Ransomware "Bart" können jetzt ein kostenloses Tool zur Wiederherstellung ihrer verlorenen Daten herunterladen. Die Ransomware, die befallene Computer auch ohne Internetverbindung verschlüsseln kann, wurde seit dem ersten Auftreten im Juli 2016 von Experten bei Bitdefender analysiert, so dass es schließlich möglich war, ein Entschlüsselungswerkzeug zu entwickeln. Dieses Tool können betroffene Nutzer ab sofort kostenlos auf der Bitdefender Webseite oder der Webseite der Initiative "No More Ransom" herunterladen, um verschlüsselte Daten wiederherzustellen.

  • Umfassender Schutz vor Cyberkriminellen

    Avast Software, Herstellerin von digitalen Sicherheitsprodukten für Endanwender und Unternehmen, stellte "Avast 2017", die neuen Versionen ihrer Sicherheitssoftware für Endanwender, vor. Avast 2017 bietet nicht nur eine verbesserte Sicherheits-Engine, sondern auch cloudbasierte Analysen, schnellere Virenerkennung und erweiterten Schutz vor Cyberkriminellen. Das Ziel ist es, Zero-Second-Attacken und das Ausspähen von Nutzerkonten und Finanzdaten zu verhindern sowie die Sicherung unterschiedlicher Passwörter zu vereinfachen. Gamer profitieren von neuen Funktionen für ungestörtes Computerspielen.

  • Verschlüsselte Dateien selbst wiederherstellen

    Avast Software unterstützt ihre Anwender mit kostenlosen Ransomware-Entschlüsselungs-Tools. Aktuell bietet Avast 14 Entschlüsselungs-Tools für Ransomware an, mit denen Betroffene verschlüsselte Dateien selbst wiederherstellen können. Im Jahr 2016 war Ransomware eine der größten Sicherheitsrisiken, das zeigt auch der signifikante Anstieg von 105 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Um Betroffenen zu helfen, stellt Avast nun Ransomware-Entschlüsselungs-Tools für die aktuellen Bedrohungen bereit.