- Anzeigen -


Schutz vor komplexen Bedrohungen


"Symantec Advanced Threat Protection" hilft Unternehmen, komplexe Bedrohungen unternehmensweit zu erkennen, zu priorisieren und entsprechend darauf zu reagieren
Eine zentrale Konsole vermittelt ein komplettes Bild des gesamten Unternehmens

(25.11.15) - Symantec stellte "Symantec Advanced Threat Protection" (ATP) vor. ATP ist eine Lösung, mit der Unternehmen komplexe Bedrohungen an den verschiedenen Kontrollpunkten erkennen und entsprechende Reaktionsmaßnahmen ergreifen können – und zwar ganz unkompliziert über eine zentrale Konsole. Dazu ist es nicht erforderlich, neue Agents auf Endgeräten bereitzustellen.

Komplexe Bedrohungen wie Erpressersoftware ("Ransomware"), Trojaner, die den Remote-Zugriff ermöglichen, Advanced Persistent Threats (APTs) und Zero-Day-Angriffe sind auf dem Vormarsch. Sicherheitsverantwortliche können sich daher inzwischen nicht mehr darauf verlassen, daβ einzelne Lösungen an den verschiedenen Kontrollpunkten diesen Bedrohungen Einhalt gebieten. Die Aufdeckung von Bedrohungsdaten an Endgeräte-, Netzwerk- und E-Mail-Gateways ist zudem zeitaufwendig und muss manuell durchgeführt werden, was Angreifern einen Vorsprung verschafft. Symantec ATP soll Abhilfe bieten: Es korreliert verdächtige Aktivitäten an allen Kontrollpunkten und ordnet die Ereignisse, die das größte Risiko für ein Unternehmen darstellen, nach ihrer Dringlichkeit. Sobald eine kritische Bedrohung erkannt wurde, ist es nun möglich, diese schnell einzudämmen und weitere Vorkommnisse dieser Angriffsform abzublocken.

Mit Symantec ATP können Kunden:

>> Eine umfangreiche Bandbreite an Bedrohungen aufdecken. Dank Funktionen für kontrollpunktübergreifende Erkennung und Umgebungssuche lassen sich Risiken – von Advanced Persistent Threats bis hin zu Zero-Day-Angriffen – an den Kontrollpunkten für Endgeräte, Netzwerk und E-Mail aufspüren.

>> Priorisieren, was am dringlichsten ist. Bedrohungsinformationen aus den lokalen Kontrollpunkten werden mit Symantecs Erkenntnissen aus seinem umfangreichen, weltweiten Threat-Intelligence-Netzwerk korreliert, so daβ Sicherheitsereignisse nach ihrer Dringlichkeit eingestuft werden können.

>> Auf Bedrohungen reagieren. Mit nur einem Klick über eine zentrale Konsole lassen sich Bedrohungen an einem Endgerät schnell eindämmen und weitere Angriffsversuche an sämtlichen Kontrollpunkten abblocken.

>> Vorhandene Investitionen in Symantec Endpoint Security and Email Security.cloud nutzen, ohne weitere Agents an Endgeräten bereitzustellen.

"Sicherheitsverantwortliche werden ständig in Atem gehalten, um ihre Systeme zu überwachen und den nächsten Cyber-Angriff zu verhindern", erklärt Christian Nern, Country Manager Germany, Symantec. "Mit Symantec Advanced Threat Protection gehen wir in der Branche einen bedeutenden Schritt nach vorn, indem wir Kunden auf einer zentralen Konsole ein komplettes Bild ihres gesamten Unternehmens vermitteln. Sie sind jetzt in der Lage, unwichtige Sicherheitswarnungen herauszufiltern, und können dadurch Angriffe schnell erkennen und entsprechende Reaktionsmaßnahmen ergreifen."

Für die Reduzierung irrelevanter Warnmeldungen nutzt Symantec ATP verschiedene Methoden. So korreliert die Lösung Symantecs enorme Menge globaler Threat-Intelligence-Daten mit lokalen Kundendaten, so dass Kunden präziser erkennen können, welche Bedrohungen in ihrer Infrastruktur das größte Risiko darstellen. Darüber hinaus enthält die Lösung zwei neue Technologien: "Symantec Cynic", ist ein neuer Cloud-basierter Service für Sandboxing und Malware-Entschärfung, der die komplexesten aktuellen Bedrohungen erkennen und priorisieren kann. "Synapse" bietet eine kontrollpunktübergreifende Korrelationsfunktion, die verdächtige Aktivitäten auf allen Endgeräten, Netzwerken und E-Mail-Systemen aufzeichnet, um denjenigen die höchste Priorität zuzuweisen, die die größte Gefahr für das Unternehmen darstellen.
(Symantec: ra)

Symantec: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Antivirus / Anti-Malware

  • Privatsphäre der Anwender geschützt

    Die neue kostenfreie Lösung "Kaspersky Free "ist in einer deutschen Version verfügbar. Die Einführung von Kaspersky Free ist für Kaspersky Lab der Höhepunkt ihres 20-jährigen Firmenjubiläums und schützt Windows-Anwender laut Firmenangaben verlässlich vor Cyberbedrohungen. Die Lösung erkennt und blockiert verdächtige und schädliche Dateien oder Programme. Zudem werden Nutzer vor potenziell gefährlichen Webseiten oder Phishing gewarnt; somit bleiben das Geld und die Privatsphäre der Anwender geschützt. Kaspersky Free ist besonders performant und beeinträchtigt die Leistung des PCs nicht. Die Kaspersky-Lösung verzichtet laut eigenen Angaben auf ein Tracking der Nutzeraktivitäten und andere Verletzungen der Privatsphäre für kommerzielle Zwecke. Bis auf Eigenwerbung für das gesamte Kaspersky-Portfolio ist Kaspersky Free werbefrei. Eine Teilnahme am Kaspersky Security Network ist optional.

  • Security-Lösungen für Privatanwender

    Eset bringt ihre neuesten Produkte für Privatanwender auf den deutschen Markt. Die Security-Suiten umfassen die "Eset Internet Security", "Eset Multi Device Security", "Eset Smart Security Premium" und "Eset NOD32 Antivirus". Die neuen Features der Eset Home-Produktreihe schützen die Geräte der Nutzer vor digitalen Gefahren und schließen ungewollte Gäste aus.

  • Für alle Bart-Varianten

    Opfer der Ransomware "Bart" können jetzt ein kostenloses Tool zur Wiederherstellung ihrer verlorenen Daten herunterladen. Die Ransomware, die befallene Computer auch ohne Internetverbindung verschlüsseln kann, wurde seit dem ersten Auftreten im Juli 2016 von Experten bei Bitdefender analysiert, so dass es schließlich möglich war, ein Entschlüsselungswerkzeug zu entwickeln. Dieses Tool können betroffene Nutzer ab sofort kostenlos auf der Bitdefender Webseite oder der Webseite der Initiative "No More Ransom" herunterladen, um verschlüsselte Daten wiederherzustellen.

  • Umfassender Schutz vor Cyberkriminellen

    Avast Software, Herstellerin von digitalen Sicherheitsprodukten für Endanwender und Unternehmen, stellte "Avast 2017", die neuen Versionen ihrer Sicherheitssoftware für Endanwender, vor. Avast 2017 bietet nicht nur eine verbesserte Sicherheits-Engine, sondern auch cloudbasierte Analysen, schnellere Virenerkennung und erweiterten Schutz vor Cyberkriminellen. Das Ziel ist es, Zero-Second-Attacken und das Ausspähen von Nutzerkonten und Finanzdaten zu verhindern sowie die Sicherung unterschiedlicher Passwörter zu vereinfachen. Gamer profitieren von neuen Funktionen für ungestörtes Computerspielen.

  • Verschlüsselte Dateien selbst wiederherstellen

    Avast Software unterstützt ihre Anwender mit kostenlosen Ransomware-Entschlüsselungs-Tools. Aktuell bietet Avast 14 Entschlüsselungs-Tools für Ransomware an, mit denen Betroffene verschlüsselte Dateien selbst wiederherstellen können. Im Jahr 2016 war Ransomware eine der größten Sicherheitsrisiken, das zeigt auch der signifikante Anstieg von 105 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Um Betroffenen zu helfen, stellt Avast nun Ransomware-Entschlüsselungs-Tools für die aktuellen Bedrohungen bereit.