- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Produkte / Services » IT-Security » Firewalls

Selbstbedienungsportal für VPN-Anwender


"Barracuda NG Firewall 6.1." unterstützt SafeSearch und Youtube for Schools und vereinfacht Remote Access
Neue Version ermöglicht Administratoren, mittels Firewall-Regeln dafür zu sorgen, dass bei Suchanfragen in Suchmaschinen immer der SafeSearch-Modus aktiviert ist, damit die Ergebnislisten nur jugendfreie Inhalte anzeigen

(20.05.15) - Die "Barracuda NG Firewall" bietet ab sofort die Möglichkeit, bei der Internetsuche den SafeSearch-Modus vorzugeben und die YouTube-Nutzung auf "YouTube for Schools" zu limitieren. Dies macht es insbesondere für Schulen und Bildungseinrichtungen einfacher, ihren Anwendern den Zugang zu geeigneten Internet-Inhalten zu ermöglichen. Zu den weiteren Neuheiten gehören ein Selbstbedienungsportal für VPN-Anwender, das zu einem vereinfachten Management des Remote-Zugriffs beiträgt, sowie die Integration mit WLAN Access Points für die zuverlässige Durchsetzung von WLAN-Nutzungsregeln. Die neue Version 6.1 der Next Generation Firewall ist ab sofort verfügbar. Barracuda stellte sie auf der RSA Konferenz in San Francisco offiziell vor.

Die wichtigsten neuen Features der Barracuda NG Firewall 6.1 im Überblick:

>> SafeSearch Policy – Die neue Version ermöglicht Administratoren, mittels Firewall-Regeln dafür zu sorgen, dass bei Suchanfragen in Suchmaschinen immer der SafeSearch-Modus aktiviert ist, damit die Ergebnislisten nur jugendfreie Inhalte anzeigen.

>> YouTube for Schools Policy – Administratoren können den Zugang zu Inhalten, die keine Bildungsrelevanz haben, limitieren, während Anwender weiterhin ohne Einschränkung Bildungsangebote auf YouTube nutzen können.

>> Wi-Fi Policy Enforcement – Die Barracuda NG Firewall lässt sich mit WLAN Access Points führender Hersteller integrieren, um die Nutzung transparent zu machen und WLAN-Nutzungsregeln konsequent durchzusetzen.

>> Remote Access Management – Administratoren haben nun die Möglichkeit, ein Selbstbedienungsportal einzurichten, mit dem Endanwender mit den Betriebssystemen MacOS, Windows und iOS ihre VPN-Verbindung mit wenigen Klicks aufbauen.

>> Barracuda NG Remote iOS Application – Die neue iOS App unter http://cuda.co/ngfwremote bietet Administratoren einen einfachen Remote-Zugang zu Barracuda NG Control Centers und Appliances – zu jeder Zeit und von jedem Ort aus.

Die Barracuda NG Firewall schützt das gesamte Unternehmensnetzwerk als Hardware oder virtuelle Appliance. Sie vereint umfassende Next-Generation-Firewall-Funktionen, also Applikations- und User-Sensitivität, mit optimaler Effizienz und hohem Durchsatz. Sie bietet ein Höchstmaß an Skalierbarkeit sowie ein einfaches und effizientes Management, besonders in verteilten Netzen. Dabei erreicht sie eine hohe Leistung für geschäftskritische Anwendungen bei geringem eigenem Bandbreitenbedarf. Zu den zentralen Funktionen zählen die koordinierte WAN-Optimierung, zentrales Management sowie Cloud-basiertes Content-Filtering und Reporting. (Barracuda Networks: ra)

Barracuda Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Firewalls

  • WAF-Durchsatz von 20 Gbps

    Fortinet präsentiert zwei neue Web Application-Firewalls (WAFs), die vor Identitätsdiebstahl, Finanzbetrug und DDos-Attacken schützen. Die FortiWeb 4000E und 3000E-Appliances bieten einen spezialisierten, mehrschichtigen Schutz vor Bedrohungen. Das auf Bedrohungsanalysen spezialisierte FortiGuard Lab-Team hat zudem seine Sicherheits-Services erweitert. Dadurch werden Cyberbedrohungen frühzeitig erkannt und in Echtzeit abgewehrt. Die neuen WAFs sind auch in FortiSandbox integriert und erkennen Schwachstellen mit Lösungen von Acunetix, einer Anbieterin für automatisierte Web Application Security Software. Damit wird das Fortinet-Portfolio um diese Sicherheits-Appliances ergänzt, die Kundendaten an jedem Netzwerkzugang schützen.

  • Angriffe auf Benutzer-Accounts

    Imperva hat die Verfügbarkeit von "Imperva SecureSphere 11.5" bekanntgegeben. Die Plattform, welche eine Firewall für Web-Anwendungen sowie ein Activity Monitoring für Datenbanken beinhaltet, ist dafür ausgelegt, Angriffe auf Benutzer-Accounts von Web-Anwendungen zu identifizieren und zuverlässig zu blockieren. Darüber hinaus erweitert sie den SecureSphere Datenschutz auf Amazon-Webdienste und gewährleistet Datenschutz für Big Data Engines der nächsten Generation.

  • Single-Pass-Engine in einer UTM-Lösung

    Die gateprotect GmbH, deutsche Herstellerin von IT-Sicherheitslösungen innerhalb der Rohde & Schwarz-Firmengruppe, bietet ihren mittelständischen Kunden jetzt noch performanteren Schutz vor Cyberangriffen und Datendiebstahl. Die in Deutschland entwickelte Firewall-Version V15 wurde erstmals mit Next-Generation-Firewall-Features ausgestattet, wie sie sonst nur für Konzerne und Betreiber kritischer Infrastrukturen mit hochkomplexen IT-Netzwerken zur Verfügung stehen.

  • Interne Firewalls schützen wertvolle Daten

    Mit ihrem erweiterten ATP (Advanced Threat Protection)-Framework bietet Fortinet ihren Kunden nun einen vollständigen Schutz von Endgeräten bis zum Rechenzentrum. Das Unternehmen stellt eine neue Version von "FortiClient" vor, die jedes Endgerät unabhängig von Standort oder Typ jederzeit und überall schützt. Darüber hinaus präsentiert Fortinet zwei neue Firewalls der "FortiGate-3000"-Serie, die sich besonders gut für Top-of-the-Rack-Anwendungen eignen. Sie helfen dabei, den internen Verkehr zu schützen und verhindern die Verbreitung von Bedrohungen im Unternehmensnetzwerk.

  • Komplexere Netzwerke effizient sichern

    Juniper Networks brachte neue Hardware-Komponenten für das "Juniper Networks SRX5800 Service Gateway" auf den Markt. Sie steigern die Leistungsfähigkeit der Service Gateways, die den Datenverkehr sichern, indem sie den verfügbaren IMIX (Internet-Mix)-Firewall-Datendurchsatz auf bis zu zwei Terabit pro Sekunde (2 Tbit/s) erhöhen. Service Provider und Großunternehmen, die dem stetig steigenden und unvorhersehbaren Bedarf an Bandbreite gerecht werden müssen, können dadurch potentielle Engpässe bei der Netzwerksicherheit minimieren.