- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Produkte / Services » IT-Security » Firewalls

Cloud-basierte Advanced Threat Detection


Mit 40 Gbps Durchsatz: "Barracuda NG Firewall 6.0" bietet fortschrittliche Malware-Erkennung sowie komfortableren und sicheren Zugriff über mobile Endgeräte
Advanced Threat Detection (ATD), die eine virtuelle Sandbox einsetzt, um verdächtiges Verhalten aufzudecken

(27.10.14) - Barracuda Networks bietet mit der Version 6.0 der "Barracuda NG Firewall Advanced Threat Detection" (ATD) an. Eine weitere Neuheit ist die verbesserte Einbindung mobiler Endgeräte, die sicher auf Unternehmensapplikationen zugreifen können. Das neue, noch leistungsfähigere Modell F1000 verdoppelt die Durchsatzrate des bisher leistungsstärksten Modells der Reihe und unterstützt damit den Einsatz im Datencenter-Bereich.

>> Version 6.0 der Barracuda NG Firewall bietet Advanced Threat Detection (ATD) und schützt Anwender vor Schadsoftware und Zero-Day-Attacken.
>> Barracuda Advanced Threat Detection nutzt komplette Systememulation in einer virtuellen Testumgebung (Sandbox) für die tiefergehende Analyse von Malware.
>> Version 6.0 der Barracuda NG Firewall erweitert den sicheren mobilen Zugriff über iPhone, iPad oder Android-Geräte sowie sicheren SSL-VPN-Fernzugriff.
>> Die neue Barracuda NG Firewall F1000 bietet 40 Gbps Durchsatzrate und unterstützt damit den Einsatz im Datencenter-Bereich.

Klaus Gheri, VP Network Security Barracuda Networks, sagte: "Mit dem neuen Release der Barracuda NG Firewall bieten wir unseren Kunden leistungsstarke, Cloud-basierte Advanced Threat Detection, mit der eine ganz neue Stufe der Sicherheit erreicht wird. Zudem erweitern wir den sicheren Zugriff von mobilen Endgeräten. In Verbindung mit dem neuen Modell F1000 ergibt dies ein starkes Produkt für Firmen mit verteilten Standorten, die ohne große Investitionen zeitgemäßen Schutz für ihr Unternehmen suchen."

Lesen Sie zum Thema "Cloud Computing" auch: SaaS-Magazin.de (www.saasmagazin.de)

Fortschrittliche Erkennung von Malware
Barracuda NG Firewall 6.0 bietet Advanced Threat Detection (ATD), die eine virtuelle Sandbox einsetzt, um verdächtiges Verhalten aufzudecken. Falls sich verdächtiges Verhalten zeigt, etwa durch den Versuch Daten auszuspähen, Sicherheitsmechanismen zu umgehen oder zu deaktivieren, stuft die Barracuda NG Firewall die Datei als Bedrohung ein. ATD erlaubt mithilfe der branchenführenden Emulations-Methodik die fortschrittliche Analyse verdächtiger Dokumente mit versteckten Angriffsmechanismen, darunter ausführbare Windows-Dateien, Android APK, PDF- und Word-Dokumente. Die anlassgetriebene Analyse durchkreuzt die Ausbreitung der Zero Day Exploits, verhindert die Auslieferung an den Anwender und fügt einen entsprechenden Eintrag in die Signaturdatenbank ein, so dass alle weiteren Vorkommen der Malware sofort erkannt werden.

Umfassende granulare Richtlinien
IT-Administratoren können regelbasiert festlegen, welche Dateitypen die Firewall analysiert und wie sie diese anschließend behandelt. Sie haben zudem die Option, die Auslieferung unbekannter Dateien vor der erfolgreichen Prüfung zu verhindern oder die sofortige Auslieferung zu verzögern, wenn die Dateien bereits als bedrohlich eingestuft wurden. Entdeckt die Barracuda NG Firewall eine Bedrohung in einer solchen bereits zugestellten Datei, stellt sie den Anwender automatisch unter Quarantäne, um eine weitere Ausbreitung der Schadsoftware zu verhindern. Die ATD-Analyse ist vollständig in die SSL Inspection integriert, um Malware auch im verschlüsselten Datenverkehr zu erkennen.

Besserer Schutz für externe, mobile Zugriffe
Die Barracuda NG Firewall verfügt über eine bessere Integration der mobilen Endgeräte, die sicheren Zugriff auf Unternehmens-Applikationen erhalten. Mit der Version 6.0 können IT-Administratoren den Zugriff von iPhone, iPad oder Android-Geräten bequem regelbasiert festlegen. Die neue Version bietet verbesserten SSL-VPN-Fernzugriff, der für den Anwender über ein browserbasiertes Portal erfolgt.

Neues Modell für den Datencenter-Sektor
Das neue Modell F1000 der Barracuda NG Firewall verdoppelt mit 40 Gbps die Durchsatzrate der Firewall im Vergleich zum nächst kleineren Modell. Damit ist sie eine der schnellsten Next Generation Firewalls auf dem Markt. Die Barracuda NG Firewall schützt mit ihren fortschrittlichen Sicherheitsfunktionen vor Malware, Spam und DDoS-Angriffen und bietet zudem eingebundenes Bandbreitenmanagement und Load-Balancing.
(Barracuda Networks: ra)

Barracuda Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Firewalls

  • Angriffe auf Benutzer-Accounts

    Imperva hat die Verfügbarkeit von "Imperva SecureSphere 11.5" bekanntgegeben. Die Plattform, welche eine Firewall für Web-Anwendungen sowie ein Activity Monitoring für Datenbanken beinhaltet, ist dafür ausgelegt, Angriffe auf Benutzer-Accounts von Web-Anwendungen zu identifizieren und zuverlässig zu blockieren. Darüber hinaus erweitert sie den SecureSphere Datenschutz auf Amazon-Webdienste und gewährleistet Datenschutz für Big Data Engines der nächsten Generation.

  • Single-Pass-Engine in einer UTM-Lösung

    Die gateprotect GmbH, deutsche Herstellerin von IT-Sicherheitslösungen innerhalb der Rohde & Schwarz-Firmengruppe, bietet ihren mittelständischen Kunden jetzt noch performanteren Schutz vor Cyberangriffen und Datendiebstahl. Die in Deutschland entwickelte Firewall-Version V15 wurde erstmals mit Next-Generation-Firewall-Features ausgestattet, wie sie sonst nur für Konzerne und Betreiber kritischer Infrastrukturen mit hochkomplexen IT-Netzwerken zur Verfügung stehen.

  • Interne Firewalls schützen wertvolle Daten

    Mit ihrem erweiterten ATP (Advanced Threat Protection)-Framework bietet Fortinet ihren Kunden nun einen vollständigen Schutz von Endgeräten bis zum Rechenzentrum. Das Unternehmen stellt eine neue Version von "FortiClient" vor, die jedes Endgerät unabhängig von Standort oder Typ jederzeit und überall schützt. Darüber hinaus präsentiert Fortinet zwei neue Firewalls der "FortiGate-3000"-Serie, die sich besonders gut für Top-of-the-Rack-Anwendungen eignen. Sie helfen dabei, den internen Verkehr zu schützen und verhindern die Verbreitung von Bedrohungen im Unternehmensnetzwerk.

  • Komplexere Netzwerke effizient sichern

    Juniper Networks brachte neue Hardware-Komponenten für das "Juniper Networks SRX5800 Service Gateway" auf den Markt. Sie steigern die Leistungsfähigkeit der Service Gateways, die den Datenverkehr sichern, indem sie den verfügbaren IMIX (Internet-Mix)-Firewall-Datendurchsatz auf bis zu zwei Terabit pro Sekunde (2 Tbit/s) erhöhen. Service Provider und Großunternehmen, die dem stetig steigenden und unvorhersehbaren Bedarf an Bandbreite gerecht werden müssen, können dadurch potentielle Engpässe bei der Netzwerksicherheit minimieren.

  • Datendurchsatz bei bis zu 1,1 Gbit/s

    Dell erneuert ihre Serie von "SonicWall-TZ"-Firewalls. Die Geräte stellen kleinen Betrieben mit begrenztem IT-Budget Sicherheit auf Enterprise-Niveau zur Verfügung. Unternehmen mit kleinem IT-Budget benötigen preisgünstige Sicherheitslösungen, die der zunehmenden Geschwindigkeit des Breitband-Internets gewachsen sind. Die aktuellen Multi-Core-Sicherheitsprozessoren der neuen Firewalls bieten die hohe Leistung auf dem Markt für Unified-Threat-Management (UTM)-Firewalls im Desktop-Formfaktor. Bei aktivierter Intrusion Prevention liegt der Datendurchsatz bei bis zu 1,1 Gbit/s.