- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Produkte / Services » IT-Security » Firewalls

Single-Pass-Engine zur Gefahrenprävention


Dell stellt Firewall "SuperMassive 9800" mit umfassenden Sicherheits-Features vor
Bis zu 20 Gbit/s Leistung bei der Deep-Packet-Inspection

(28.10.14) - Dell hat die neue Next-Generation-Firewall "SuperMassive 9800" und die dazugehörige Management- und Reporting-Lösung "Global Management System" (GMS) 8.0 vorgestellt. Die Firewall ist Gerät der "SuperMassive-9000"-Serie und damit auch in der Lage, Deep-Packet-Inspections (DPI) mit hoher Performance durchzuführen. Unternehmen profitieren nicht nur wegen des geringeren Investitionsbedarfs von der neuen Firewall, sondern auch wegen niedrigerer Rack-, Energie- und Kühlkosten. Mit einem neuen Feature, das Workflows automatisiert, macht die neue GMS-Lösung das Management der Firewall einfach und effizient, reduziert sowohl Ressourcenbedarf als auch Fehlerquellen und sorgt für die Einhaltung von Compliance-Anforderungen.

Lesen Sie zum Thema "Compliance" auch: Compliance-Magazin.de (www.compliancemagazin.de)

Nicht mehr nur Großunternehmen sind die favorisierten Ziele für bösartige Angriffe; Firmen jeder Größe - inklusive Behörden und Bildungseinrichtungen - müssen heute ein verstärktes Augenmerk auf die Abwehr einer immer länger werdenden Liste von Gefahren legen, um ihre Netze zu schützen. Neue Technologien, neue Geräte und die Art und Weise, wie Mitarbeiter heute arbeiten, haben die Zahl der Gefahren anwachsen lassen. Oft aber nutzen mittlere Unternehmen im Rahmen ihrer Sicherheitsstrategien noch immer Firewalls, Web-Proxies und Intrusion-Prevention-Systeme, die technisch nicht mehr auf dem neuesten Stand sind und wegen mangelnder Kontextsensitivität und Interoperabilität nicht mehr ausreichen, um die heutigen komplexen Gefahren abzuweisen.

Angesichts der sich verändernden Gefahrenlandschaft müssen Rechenzentren flexibel, skalierbar, kosteneffektiv, einfach zu verwalten und vor allem sicher sein. Um den heutigen gigantischen Datenmengen gerecht zu werden, muss die Sicherheitsschicht der Netzwerke jederzeit erweiterbar sein, um auch den größten Bandbreitenbedarf der Rechenzentren abdecken zu können - und zwar bei gleichzeitig ständiger Verfügbarkeit.

Als Lösung in Dells SuperMassive-9000-Serie bietet das Modell 9800 allen Unternehmen den gleichen Schutz und die gleiche Performance wie Dells Firewalls der Flaggschiff-Serie "SuperMassive 10000", allerdings bei geringerem Investitionsbedarf und niedrigeren TCO. Die wichtigsten Vorteile von Modell 9800:

>> Bis zu Bis zu 20 Gbit/s Leistung bei der Deep-Packet-Inspection, um die komplexen und wachsenden Daten- und Kapazitätsanforderungen von Rechenzentren abzudecken. Die Paketverarbeitung erfolgt parallel, um einen höheren Durchsatz und einen besseren Vernetzungsgrad zu erreichen;

>> Sicherheit mit 97,9 Prozent Sicherheitseffizienz ohne Abstriche bei der Leistung. Patentierte Reassembly-Free DPI (RFDPI): eine Single-Pass-Engine zur Gefahrenprävention durchsucht mehr Datenebenen, also jedes einzelne Element jedes Datenpakets. Die Engine ist skalierbar und kann so mit den Bedürfnissen von Unternehmen mitwachsen;

>> Geringere Deployment- und Management-Kosten mit einer integrierten Application Control Platform für die Firewall-, IPS- und SSL-Inspektion. Sie ist für alle Unternehmen mit Bedarf an höchster Netzwerk-Sicherheit geeignet;

>> Unterstützung mehrerer Millionen gleichzeitiger Verbindungen bei praktisch null Latenzzeit. Ermöglicht werden so ein höherer Durchsatz und mehr gleichzeitige TCP-Verbindungen pro Sekunde, um eine wachsende Anzahl von Usern und Devices abzudecken;

>> Neue Enterprise-Level-Möglichkeiten und -Netzstabilität inklusive der Unterstützung von IPv6, A/A-Clustering, SNMP v3 und Advanced Switching. Sie machen die Firewall auch für die Unternehmen attraktiv, für die die Einstiegskosten für diese Features früher zu hoch waren;

GMS 8.0 vereinfacht das Management der Netzwerk-Sicherheit
GMS 8.0 ergänzt die neue SuperMassive 9800 und andere Next-Generation-Firewalls von Dell. Die Lösung ermöglicht Unternehmen, das Management von Sicherheitsappliances einfach zu konsolidieren, um somit die Verwaltung und die zeitraubende Fehlersuche zu minimieren und alle betrieblichen Aspekte der Sicherheitsinfrastruktur zu steuern, etwa das zentrale Management von Richtlinien und deren Durchsetzung, Echtzeit-Event-Monitoring, Analysen oder Reporting.

GMS 8.0 unterstützt auch Firewall-Change-Management-Anforderungen von Unternehmen durch eine neue Workflow-Automation, die die Richtigkeit und Einhaltung von Richtlinienveränderungen durch strenge Prozesse bei der Konfiguration, Validierung, Überprüfung und Freigabe neuer Richtlinien vor dem Einsatz sicherstellt. Auditing und Reporting von Veränderungen bei den Richtlinien sorgen dafür, dass die Firewall Compliance-Regulierungen entspricht und das Management der Netzwerk-Sicherheit durch Businessprozesse und Servicelevel verbessert wird; sie vereinfachen das Lifecycle-Management der gesamten Sicherheitsumgebung ganz erheblich, anstatt jedes einzelne Gerät getrennt zu managen. (Dell: ra)

Dell: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Firewalls

  • WAF-Durchsatz von 20 Gbps

    Fortinet präsentiert zwei neue Web Application-Firewalls (WAFs), die vor Identitätsdiebstahl, Finanzbetrug und DDos-Attacken schützen. Die FortiWeb 4000E und 3000E-Appliances bieten einen spezialisierten, mehrschichtigen Schutz vor Bedrohungen. Das auf Bedrohungsanalysen spezialisierte FortiGuard Lab-Team hat zudem seine Sicherheits-Services erweitert. Dadurch werden Cyberbedrohungen frühzeitig erkannt und in Echtzeit abgewehrt. Die neuen WAFs sind auch in FortiSandbox integriert und erkennen Schwachstellen mit Lösungen von Acunetix, einer Anbieterin für automatisierte Web Application Security Software. Damit wird das Fortinet-Portfolio um diese Sicherheits-Appliances ergänzt, die Kundendaten an jedem Netzwerkzugang schützen.

  • Angriffe auf Benutzer-Accounts

    Imperva hat die Verfügbarkeit von "Imperva SecureSphere 11.5" bekanntgegeben. Die Plattform, welche eine Firewall für Web-Anwendungen sowie ein Activity Monitoring für Datenbanken beinhaltet, ist dafür ausgelegt, Angriffe auf Benutzer-Accounts von Web-Anwendungen zu identifizieren und zuverlässig zu blockieren. Darüber hinaus erweitert sie den SecureSphere Datenschutz auf Amazon-Webdienste und gewährleistet Datenschutz für Big Data Engines der nächsten Generation.

  • Single-Pass-Engine in einer UTM-Lösung

    Die gateprotect GmbH, deutsche Herstellerin von IT-Sicherheitslösungen innerhalb der Rohde & Schwarz-Firmengruppe, bietet ihren mittelständischen Kunden jetzt noch performanteren Schutz vor Cyberangriffen und Datendiebstahl. Die in Deutschland entwickelte Firewall-Version V15 wurde erstmals mit Next-Generation-Firewall-Features ausgestattet, wie sie sonst nur für Konzerne und Betreiber kritischer Infrastrukturen mit hochkomplexen IT-Netzwerken zur Verfügung stehen.

  • Interne Firewalls schützen wertvolle Daten

    Mit ihrem erweiterten ATP (Advanced Threat Protection)-Framework bietet Fortinet ihren Kunden nun einen vollständigen Schutz von Endgeräten bis zum Rechenzentrum. Das Unternehmen stellt eine neue Version von "FortiClient" vor, die jedes Endgerät unabhängig von Standort oder Typ jederzeit und überall schützt. Darüber hinaus präsentiert Fortinet zwei neue Firewalls der "FortiGate-3000"-Serie, die sich besonders gut für Top-of-the-Rack-Anwendungen eignen. Sie helfen dabei, den internen Verkehr zu schützen und verhindern die Verbreitung von Bedrohungen im Unternehmensnetzwerk.

  • Komplexere Netzwerke effizient sichern

    Juniper Networks brachte neue Hardware-Komponenten für das "Juniper Networks SRX5800 Service Gateway" auf den Markt. Sie steigern die Leistungsfähigkeit der Service Gateways, die den Datenverkehr sichern, indem sie den verfügbaren IMIX (Internet-Mix)-Firewall-Datendurchsatz auf bis zu zwei Terabit pro Sekunde (2 Tbit/s) erhöhen. Service Provider und Großunternehmen, die dem stetig steigenden und unvorhersehbaren Bedarf an Bandbreite gerecht werden müssen, können dadurch potentielle Engpässe bei der Netzwerksicherheit minimieren.