- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Produkte / Services » IT-Security » Firewalls

Für die Geheimstufe VS-NfD zugelassen


Firewall & VPN-Appliance "genuscreen" nach CC EAL 4+ durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zertifiziert
Mit der VPN-Funktion erzeugt "genuscreen" verschlüsselte Verbindungen für den sicheren Datenaustausch via Internet

(26.11.14) - Die Firewall & VPN-Appliance "genuscreen 4.0" hat vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ein Zertifikat nach Common Criteria (CC) in der Stufe EAL 4+ erhalten. Dieses Ergebnis basiert auf den sorgfältigen Analysen aller Sicherheitsfunktionen bis hinunter zum Quellcode sowie ausführlichen Testreihen. Für die Firewall & VPN-Appliance des deutschen Herstellers genua ist es bereits das dritte Sicherheitszertifikat, auch die Versionen genuscreen 2.0 und 1.0 hatten das aufwändige Verfahren beim BSI erfolgreich abgeschlossen.

genuscreen ermöglicht die Kontrolle von kritischen Schnittstellen, beispielsweise zwischen LAN und Internet. Mittels der Bridging-Funktion kann das Produkt aber auch ohne eigene IP-Adresse innerhalb bestehender Netze eingefügt werden, um an sensiblen Stellen den Datenverkehr zu kontrollieren. So lassen sich mit geringem Aufwand interne Hochsicherheits-Zonen bilden, in denen Server für den Vorstand, die Produktions- oder Forschungsabteilung abgeschirmt vom restlichen Netzwerk laufen.

Mit der VPN-Funktion erzeugt genuscreen verschlüsselte Verbindungen - ein Virtual Private Network (VPN) - für den sicheren Datenaustausch via Internet. Hier setzt genua starke Verschlüsselungsverfahren ein, die nach Herstellerangaben auch mit größtem Aufwand nicht zu knacken sind. Da genuscreen vom BSI für die Geheimstufe VS-NfD (Verschlusssache - Nur für den Dienstgebrauch) zugelassen ist, können z. B. im Behördenbereich auch eingestufte Daten über das VPN transferiert werden.

genua nutzt Zertifizierung zur Qualitätssicherung
Die Zertifizierung einer Firewall nach dem internationalen Standard Common Criteria in der Stufe EAL 4+ ist aufwändig: genua musste gegenüber dem BSI bis ins kleinste Detail schlüssig dokumentieren, wie mit genuscreen die behaupteten Sicherheitsziele trotz aller Bedrohungen erreicht werden. Mit zahlreichen Tests und anhand des offengelegten Quellcodes überprüfen die unabhängigen Experten dann bis hin zur einzelnen Programmierzeile, ob alle Sicherheitsfunktionen korrekt umgesetzt sind und auch von geschickten Angreifern nicht ausgehebelt werden können. genua nutzt das Zertifizierungsverfahren zur regelmäßigen Qualitätssicherung, auch die Versionen genuscreen 2.0 und 1.0 haben es bereits erfolgreich durchlaufen. Kunden haben durch die Zertifikate von unabhängiger Seite die Gewähr, mit genuscreen eine hochwertige Sicherheitslösung einzusetzen.

Hardware-Varianten für alle Leistungsanforderungen
Zahlreiche Behörden und Unternehmen schützen ihre Netzwerke mit der Firewall & VPN-Appliance, Großkunden sind z. B. die Bundeswehr und das Statistische Bundesamt. Um unterschiedliche Kundenanforderungen abzudecken, ist genuscreen in sieben Hardware-Varianten erhältlich, das leistungsstärkste System erreicht einen Datendurchsatz von über 10 Gbit/s. Der Preis für die kompakte Variante genuscreen 100c liegt bei 1.270 Euro. (genua: ra)

genua: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Firewalls

  • Angriffe auf Benutzer-Accounts

    Imperva hat die Verfügbarkeit von "Imperva SecureSphere 11.5" bekanntgegeben. Die Plattform, welche eine Firewall für Web-Anwendungen sowie ein Activity Monitoring für Datenbanken beinhaltet, ist dafür ausgelegt, Angriffe auf Benutzer-Accounts von Web-Anwendungen zu identifizieren und zuverlässig zu blockieren. Darüber hinaus erweitert sie den SecureSphere Datenschutz auf Amazon-Webdienste und gewährleistet Datenschutz für Big Data Engines der nächsten Generation.

  • Single-Pass-Engine in einer UTM-Lösung

    Die gateprotect GmbH, deutsche Herstellerin von IT-Sicherheitslösungen innerhalb der Rohde & Schwarz-Firmengruppe, bietet ihren mittelständischen Kunden jetzt noch performanteren Schutz vor Cyberangriffen und Datendiebstahl. Die in Deutschland entwickelte Firewall-Version V15 wurde erstmals mit Next-Generation-Firewall-Features ausgestattet, wie sie sonst nur für Konzerne und Betreiber kritischer Infrastrukturen mit hochkomplexen IT-Netzwerken zur Verfügung stehen.

  • Interne Firewalls schützen wertvolle Daten

    Mit ihrem erweiterten ATP (Advanced Threat Protection)-Framework bietet Fortinet ihren Kunden nun einen vollständigen Schutz von Endgeräten bis zum Rechenzentrum. Das Unternehmen stellt eine neue Version von "FortiClient" vor, die jedes Endgerät unabhängig von Standort oder Typ jederzeit und überall schützt. Darüber hinaus präsentiert Fortinet zwei neue Firewalls der "FortiGate-3000"-Serie, die sich besonders gut für Top-of-the-Rack-Anwendungen eignen. Sie helfen dabei, den internen Verkehr zu schützen und verhindern die Verbreitung von Bedrohungen im Unternehmensnetzwerk.

  • Komplexere Netzwerke effizient sichern

    Juniper Networks brachte neue Hardware-Komponenten für das "Juniper Networks SRX5800 Service Gateway" auf den Markt. Sie steigern die Leistungsfähigkeit der Service Gateways, die den Datenverkehr sichern, indem sie den verfügbaren IMIX (Internet-Mix)-Firewall-Datendurchsatz auf bis zu zwei Terabit pro Sekunde (2 Tbit/s) erhöhen. Service Provider und Großunternehmen, die dem stetig steigenden und unvorhersehbaren Bedarf an Bandbreite gerecht werden müssen, können dadurch potentielle Engpässe bei der Netzwerksicherheit minimieren.

  • Datendurchsatz bei bis zu 1,1 Gbit/s

    Dell erneuert ihre Serie von "SonicWall-TZ"-Firewalls. Die Geräte stellen kleinen Betrieben mit begrenztem IT-Budget Sicherheit auf Enterprise-Niveau zur Verfügung. Unternehmen mit kleinem IT-Budget benötigen preisgünstige Sicherheitslösungen, die der zunehmenden Geschwindigkeit des Breitband-Internets gewachsen sind. Die aktuellen Multi-Core-Sicherheitsprozessoren der neuen Firewalls bieten die hohe Leistung auf dem Markt für Unified-Threat-Management (UTM)-Firewalls im Desktop-Formfaktor. Bei aktivierter Intrusion Prevention liegt der Datendurchsatz bei bis zu 1,1 Gbit/s.