- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Produkte / Services » IT-Security » Firewalls

Angriffe auf Benutzer-Accounts


"Imperva SecureSphere 11.5" kombiniert den Schutz von Benutzer-Accounts, Web-Anwendungen und Firmendaten in der Cloud und am Arbeitsplatz
Erkennung von Account-Übernahmeversuchen sowie gefährdeter Accounts und Schutz vor Hackern


(26.10.15) – Imperva hat die Verfügbarkeit von "Imperva SecureSphere 11.5" bekanntgegeben. Die Plattform, welche eine Firewall für Web-Anwendungen sowie ein Activity Monitoring für Datenbanken beinhaltet, ist dafür ausgelegt, Angriffe auf Benutzer-Accounts von Web-Anwendungen zu identifizieren und zuverlässig zu blockieren. Darüber hinaus erweitert sie den SecureSphere Datenschutz auf Amazon-Webdienste und gewährleistet Datenschutz für Big Data Engines der nächsten Generation.

Die Einführung von Cloud-Diensten, das veränderte Konsumentenverhalten und Bring Your Own Device (BYOD) Programme verändern traditionelle Sicherheitsrisiko-Modelle von Unternehmen grundlegend. Cyberkriminalität beschränkt sich nicht mehr nur auf traditionelle Datenbanken in den Rechenzentren der Unternehmen, sondern weitet sich zunehmend auf öffentliche Clouds und Big Data Engines der nächsten Generation aus. Gleichzeitig hebeln Cyberkriminelle riesige Datenbanken mit bekannten Benutzer-Anmeldedaten automatisch aus, um systematisch Benutzeraccounts von Web-Anwendungen einzunehmen und anschließend weitere Angriffe zu starten. SecureSphere 11.5 stellt eine Reihe neuer Funktionen zur Verfügung, um Firmendaten und Anwendungen gegen diese Art der "neuen nomalen” Angriffe zu schützen.

"Firmendaten wurden über die traditionellen Rechenzentren und relationalen Datenbank-Konstrukte hinaus entwickelt", sagt Mark Kraynak, Chief Product Officer bei Imperva. "SecureSphere 11.5 schützt sensible Unternehmensdaten direkt, unabhängig davon, ob diese lokal, in der Cloud, in traditionellen Unternehmensdatenbanken oder neuen Big Data Engines gespeichert worden sind. Ebenso besteht die Gefahr durch Cyber-Kriminelle, welche Software-Schwachstellen in Netzwerken und im Internet audecken und gezielte Angriffe auf Benutzerkonsten starten. Wir haben unsere führende Web Application Firewalls entwickelt, um gegen diese zukünftige Art der Attacken bereits im Vorfeld gerüstet zu sein."

Der 2015 Verizon Breach Report legt dar, dass in mehr als fünfzig Prozent der erfolgreichen Angriffe auf Web-Anwendungen gefährdete Benutzer-Anmeldedaten involviert waren. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, hat Imperva zudem den Abo-Dienst ThreatRadar Account Takeover Protection auf den Markt gebracht, welcher es der SecureSphere Firewall für Web-Anwendungen ermöglicht, diese vor missbräuchlicher Nutzung zu schützen. ThreatRadar Account Takeover Protection kombiniert in Echtzeit:

>> Kenntnis über Anmeldedaten, die in der Vergangenheit einem Angriff zum Opfer fielen
>> Wissen über das Risiko der Geräte, mit denen sich angemeldet wird, beispielsweise ob diese einen Jailbreak haben oder sie in der Vergangenheit für illegale Aktionen genutzt wurden
>> Erkennung von Berechtigungsnachweisen und "Wörterbuch-Angriffen” auf Passwörter und
>> Analyse des Verhaltens über mehrere Geräte und Accounts hinweg

Diese Funktionen ermöglichen einerseits die Erkennung von Account-Übernahmeversuchen sowie gefährdeter Accounts und andererseits den Schutz vor Hackern, noch bevor sie Zugriff auf geschützte Web-Anwendungen und -Dienste erlangen. Diese Echtzeit-Threat-Intelligence ermöglicht in Verbindung mit den ThreatRadar Reputation und Bot Protection Diensten eine Firewall für SecureSphere Web-Anwendungen, welche sorgfältig vor Account-Übernahmeversuchen schützt und die Möglichkeiten von Cyberkriminellen bezüglich eines Zugriffs auf kritische Daten sowie betrügerische Transaktionen einschränkt.

Zusätzlich zu diesem Account-Risiko fügen heutige Bedrohungsmodelle den Aspekt der Komplexität von sensiblen Daten in Big Data Engines der nächsten Generation sowie deren Auszug aus Datencentern in IaaS Clouds hinzu. SecureSphere 11.5 bezieht diese Aspekte mit ein, indem folgende Funktionen zur Verfügung gestellt werden:

Lesen Sie zum Thema "Cloud Computing" auch: SaaS-Magazin.de (www.saasmagazin.de)

>> Datenbank Activity Monitoring und Datenbank Firewall für Amazon Webdienste – Da Unternehmen den Amazon Webdiensten, der weltweit beliebtesten IaaS Cloud, wertvolle Daten zur Verfügung stellen, werden sowohl Hacker als auch normale Anwender darauf aufmerksam. SecureSphere 11.5 bietet Datenmonitoring, sowie Alarmierung und Reporting bei Vorkommnissen und ermöglicht eine Blockierung von unerlaubten Datenzugriffen über AWS und Datencenter am Arbeitsplatz. Mit der SecureSphere Firewall für Web-Anwendungen und dem SecureSphere Datenschutz, beide für AWS erhältlich, erhalten Unternehmen Beständigkeit in der Cloud und am Arbeitsplatz und sparen somit Zeit, verbessern die Produktivität und erhöhen die Sicherheit und Compliance-Bestimmungen in den heutigen hybriden Cloud-Umgebungen.

>> SecureSphere Datenschutz für Big Data – Wenn es um Sicherheits- und Konformitätsanforderungen für den Datenschutz geht, ist die Berichterstattung zumeist kritisch. Heutzutage verfügen viele Organisationen nicht über einen hinreichenden Datenschutz für aufkommende Entwicklungen in Bezug auf Big Data und überlassen diese somit einem Risiko für Datenverletzungen und konformitätsbezogene Strafen. SecureSphere 11.5 enthält Datenmonitoring für führende Big Data Engines inklusive Cloudera, Hortonworks, IBM BigInsights und MongoDB. Dies ermöglicht es den Kunden, Big Data Compliances durch automatisierte Prozesse effizient zu demonstrieren, Analysen zu prüfen, Reports zu individualisieren und Big Data Aktivitäten effizient zu überwachen. (Imperva: ra)

Imperva: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Firewalls

  • Angriffe auf Benutzer-Accounts

    Imperva hat die Verfügbarkeit von "Imperva SecureSphere 11.5" bekanntgegeben. Die Plattform, welche eine Firewall für Web-Anwendungen sowie ein Activity Monitoring für Datenbanken beinhaltet, ist dafür ausgelegt, Angriffe auf Benutzer-Accounts von Web-Anwendungen zu identifizieren und zuverlässig zu blockieren. Darüber hinaus erweitert sie den SecureSphere Datenschutz auf Amazon-Webdienste und gewährleistet Datenschutz für Big Data Engines der nächsten Generation.

  • Single-Pass-Engine in einer UTM-Lösung

    Die gateprotect GmbH, deutsche Herstellerin von IT-Sicherheitslösungen innerhalb der Rohde & Schwarz-Firmengruppe, bietet ihren mittelständischen Kunden jetzt noch performanteren Schutz vor Cyberangriffen und Datendiebstahl. Die in Deutschland entwickelte Firewall-Version V15 wurde erstmals mit Next-Generation-Firewall-Features ausgestattet, wie sie sonst nur für Konzerne und Betreiber kritischer Infrastrukturen mit hochkomplexen IT-Netzwerken zur Verfügung stehen.

  • Interne Firewalls schützen wertvolle Daten

    Mit ihrem erweiterten ATP (Advanced Threat Protection)-Framework bietet Fortinet ihren Kunden nun einen vollständigen Schutz von Endgeräten bis zum Rechenzentrum. Das Unternehmen stellt eine neue Version von "FortiClient" vor, die jedes Endgerät unabhängig von Standort oder Typ jederzeit und überall schützt. Darüber hinaus präsentiert Fortinet zwei neue Firewalls der "FortiGate-3000"-Serie, die sich besonders gut für Top-of-the-Rack-Anwendungen eignen. Sie helfen dabei, den internen Verkehr zu schützen und verhindern die Verbreitung von Bedrohungen im Unternehmensnetzwerk.

  • Komplexere Netzwerke effizient sichern

    Juniper Networks brachte neue Hardware-Komponenten für das "Juniper Networks SRX5800 Service Gateway" auf den Markt. Sie steigern die Leistungsfähigkeit der Service Gateways, die den Datenverkehr sichern, indem sie den verfügbaren IMIX (Internet-Mix)-Firewall-Datendurchsatz auf bis zu zwei Terabit pro Sekunde (2 Tbit/s) erhöhen. Service Provider und Großunternehmen, die dem stetig steigenden und unvorhersehbaren Bedarf an Bandbreite gerecht werden müssen, können dadurch potentielle Engpässe bei der Netzwerksicherheit minimieren.

  • Datendurchsatz bei bis zu 1,1 Gbit/s

    Dell erneuert ihre Serie von "SonicWall-TZ"-Firewalls. Die Geräte stellen kleinen Betrieben mit begrenztem IT-Budget Sicherheit auf Enterprise-Niveau zur Verfügung. Unternehmen mit kleinem IT-Budget benötigen preisgünstige Sicherheitslösungen, die der zunehmenden Geschwindigkeit des Breitband-Internets gewachsen sind. Die aktuellen Multi-Core-Sicherheitsprozessoren der neuen Firewalls bieten die hohe Leistung auf dem Markt für Unified-Threat-Management (UTM)-Firewalls im Desktop-Formfaktor. Bei aktivierter Intrusion Prevention liegt der Datendurchsatz bei bis zu 1,1 Gbit/s.