- Anzeigen -


Standalone-Fähigkeit der Festplattenverschlüsselun


Schnelligkeit bei Verschlüsselung und unternehmensweite Datensicherheit noch mehr erhöht
Migration von "ProtectDrive" auf "DriveLock" ohne Neuverschlüsselung möglich

(13.02.15) - Die CenterTools Software GmbH bietet jetzt mit der neuen Version 7.5 ihrer Data-Loss-Prevention-Lösung "DriveLock" noch mehr Sicherheit für Firmennetzwerke. Zahlreiche Funktionen der Software für unternehmensweite Datensicherheit und Verschlüsselung wurden erweitert. In punkto Verschlüsselung etwa arbeitet DriveLock jetzt noch schneller und unterstützt die Befehlssatzerweiterung für den Advanced Encryption Standard (AES NI). Verschiedene Lösch-Funktionen erhöhen den Schutz der Daten. Ist ein Rechner eine bestimmte Zeit vom Server getrennt oder gibt der User beim Login einen Zusatz zum Passwort ein, erfolgen die entsprechend hinterlegten Löschvorgänge ("Wipes") der Schlüssel und damit der Daten. Ebenfalls neu: Als vollständig in den DriveLock-Agenten integrierte Funktion muss die Festplattenverschlüsselung nicht mehr separat installiert werden. Dies führt zu einer höheren Stabilität der Gesamtanwendung. Als besonderes Highlight ist die Festplattenverschlüsselung zudem nun mit der Version 7.5 auch als Standalone-Lizenz verfügbar.

Migration von "ProtectDrive" auf DriveLock ohne Neuverschlüsselung
"Mit der Standalone-Fähigkeit der Festplattenverschlüsselung schaffen wir eine komfortable Option für bisherige ProtectDrive-Anwender", betont Otfried Köllhofer vom DriveLock-Produktmanagement. "Für diese Software wurden Support und Wartung durch den Hersteller SafeNet kürzlich komplett eingestellt. Die ProtectDrive-Kunden können direkt auf DriveLock migrieren, ohne dass eine Neuverschlüsselung notwendig ist."

Mit dem "Windows PE Wizard" bietet DriveLock eine komfortable Möglichkeit, eine bootfähige CD oder USB-Stick mit den benötigen Notfall-Werkzeugen zu erstellen. Verschlüsselte Festplatten werden so einfach wiederhergestellt, wenn Windows nicht mehr bootet. Mit den neuen mandantenfähigen zentral gespeicherten Richtlinien (CSPs), können Security-as-a-Service Provider (SecaaS) die mandanten-spezifischen Anteile der Konfiguration einfach separieren und sogar Mandanten-Berechtigung darauf erteilen. Durch einen neuen Filtertreiber für mobile Geräte lassen sich nun Smartphones und Tablets, die Windows als Portable Devices (WPD) integriert, genauso einfach wie Laufwerke konfigurieren, erkennen blockieren und filtern.

Nicht zuletzt wurden auch das Design der Management-Konsole sowie des Control Centers von DriveLock überarbeitet. Angelehnt an das Kacheldesign von Windows 8 präsentiert sich die Oberfläche nun noch übersichtlicher und anwenderfreundlicher. Es werden dem Nutzer ausschließlich Aktionen und Optionen angezeigt, die von ihm tatsächlich durchgeführt werden können. Zudem wurden Benutzeroberfläche und Bedienung der Berichte vereinheitlicht. Eine weitere Anpassung wurde wegen des Trends zu hochauflösenden Bildschirmen vorgenommen: Dadurch wird die Grafikoberfläche der Administration nun auch auf HiDPI-Monitoren / Retina-Displays optimal dargestellt. (CenterTools Software: rsa)

CenterTools Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kryptographie

  • Das neue "DriveLock 7.8" ist jetzt verfügbar

    DriveLock SE veröffentlicht ihr neues Release der "DriveLock Endpoint Protection Platform" mit Artificial Intelligence. Die neuen Features vereinfachen Kunden und Nutzern den Arbeitsalltag mit erweiterter Security Awareness, noch weniger Administration, verbesserten Übersichten und weiter erhöhtem Schutz.

  • Verschlüsselung auf Bankenniveau

    Unsichere Passwörter stellen eine ernstzunehmende Gefahr dar, da so persönliche Daten schnell in falsche Hände geraten können. Weltweite Untersuchungen zeigen, dass User öffentliche WLANs in erster Linie dazu nutzen, um sich in ihr privates E-Mail-Konto (59 Prozent) und in ihre Social-Media-Konten (56 Prozent) einzuloggen. Dabei laufen sie jedoch Gefahr, Opfer von Hackerangriffen und Datendiebstahl zu werden. Laut einer IBM-Studie2) verwenden 42 Prozent bzw. 41 Prozent der Menschen in den Altersgruppen 18-24 und 25-34 dasselbe Passwort für alle Konten, was das Risiko zusätzlich erhöht.

  • Analyse verschlüsselter Datenströme

    Ab sofort stellt Cisco ihre neue Netzwerk-Security-Technologie "Encrypted Traffic Analytics" (ETA) allen Kunden mit passender Hardware zur Verfügung. Nach einer umfangreichen Testphase mit ausgewählten Unternehmen im vergangenen Jahr können nun knapp 50.000 Cisco Kunden Schadprogramme in verschlüsseltem Datenverkehr identifizieren, ohne dabei den Datenschutz zu beeinträchtigen. Die Installation der Lösung erfolgt über ein einfaches Software-Upgrade.

  • Gebiet der automobilen Cyber-Security

    Je mehr Konnektivität und automatisierte Fahrfunktionen im Auto eingebaut sind, desto wichtiger wird eingebettete IT-Sicherheit für die Fahrzeugkommunikation. Die Infineon Technologies AG und die Escrypt GmbH arbeiten auf dem Gebiet der automobilen Cyber-Security eng zusammen. Die Unternehmen bieten nun eine Lösung, die die On-Board-Kommunikation verschlüsselt und sicherer macht und dabei zukünftige Sicherheitsanforderungen berücksichtigt. Sie basiert auf der zweiten Generation der Multicore-Mikrocontrollerfamilie Aurix (TC3xx) von Infineon und der an sie angepassten Security-Software "CycurHSM" von Escrypt.

  • Eliminierung von Malware & Datendiebstählen

    Gigamon, Anbieterin von Traffic-Visibility-Lösungen für Sicherheits- und Überwachungsapplikationen, hat eine Visibility-Lösung angekündigt, die eine SSL/TLS-Entschlüsselung für Hochgeschwindigkeitsnetzwerke mit Übertragungsraten von 40 GB und 100 GB unterstützt. Als Bestandteil der "GigaSecure" Security Delivery Platform ermöglicht es diese Lösung den Unternehmen, zu kontrollierenden Netzwerk-Traffic lediglich einmal zu entschlüsseln und nach der Kontrolle durch mehrere Sicherheits-Tools wieder zu verschlüsseln. In SSL/TLS-Sessions verborgener Angriffscode lässt sich so erkennen, ohne dass die entsprechenden Sicherheitsanwendungen überlastet werden, wodurch sich der Return on Investment (ROI) der eingesetzten Tools erhöht.