- Anzeigen -


Verschlüsselungslösung für Smartphones


Verschlüsselte mobile Kommunikation für kleine Unternehmen und Projekte
Die "Mobile Encryption App" für Android- und iOS-Geräte funktioniert in jedem Mobilfunknetz und sogar ohne SIM-Karte über WLAN oder eine Satellitenverbindung

(22.10.15) – Seit mehr als einem Jahr können Großkunden der T-Systems mit einer weltweit einsetzbaren mobilen Verschlüsselungslösung für Smartphones telefonieren. Jetzt bietet die Telekom Deutschland GmbH die so genannte Mobile Encryption App auch kleinen Unternehmen an. Ebenfalls neu: Kleine Unternehmen müssen keine festen, längerfristigen Laufzeiten buchen, sondern können die Verschlüsselungslösung für Sprache und Text gezielt auch in einzelnen, hochsensiblen Projekten einsetzen. Eine zusätzliche Infrastruktur ist dabei nicht nötig.

Die "Mobile Encryption App" für Android- und iOS-Geräte funktioniert in jedem Mobilfunknetz und sogar ohne SIM-Karte über WLAN oder eine Satellitenverbindung. Selbst in Ländern, in denen das Telefonieren über das Internet blockiert wird, lässt sich mit Hilfe der Lösung verschlüsselt kommunizieren. Die App benötigt eine geringe Bandbreite und funktioniert damit auch in Gegenden mit schlechter Netzversorgung. Dabei setzt die Mobile Encryption App die derzeit stärksten Verschlüsselungsverfahren am Markt ein, die auch von Kryptologen auf absehbare Zeit als nicht zu brechen angesehen werden. So wird zum sicheren Tausch eines geheimen Schlüssels das Diffie-Hellman-Verfahren angewandt. Die Verschlüsselung selbst erfolgt über zwei Algorithmen parallel, AES256 und Twofish.

Wenn zwei Nutzer über die neue Lösung kommunizieren wollen, genügt es, dass beide die Mobile Encryption App auf ihrem Smartphone installiert und aktiviert haben. Eine kundenspezifische technische Infrastruktur im Hintergrund ist nicht nötig. Die Kommunikationspartner müssen auch nicht Kunden desselben Mobilfunkanbieters sein, die Verschlüsselungslösung funktioniert bei jedem Anbieter.

Die Schlüssel, die bei der Lösung die sichere Kommunikation ermöglichen, werden ausschließlich auf den eingesetzten Smartphones selbst generiert und nach Gesprächsende sofort gelöscht. Sie sind somit immer und ausschließlich in der Hand des Nutzers und damit vollkommen unabhängig vom Netzbetreiber. Dieses Prinzip schließt aus, dass sich Dritte in eine Kommunikation einklinken ("Man in the middle-Attacke"). Zudem werden die Kontaktdaten, Nachrichten sowie Texte in der App wie in einem sicheren Container verschlüsselt und so auf dem Smartphone separat gespeichert. Für das Lesen der vertraulichen Informationen ist ein Passwort notwendig.

Die Lösung in Kürze:
>> Entwickelt von der Berliner Firma GSMK, Spezialistin im Bereich der mobilen Sprach- und Nachrichtenverschlüsselung mit mehr als 10 Jahren Expertise

>> Keine zusätzlichen Investition in Infrastruktur notwendig

>> App läuft auf Android- und Apple-Geräten, Windows Phone folgt

>> Robuste Lösung, die zuverlässig überall funktioniert:

## Kommunikation auch bei eingeschränktem Netzdurchsatz und auch dann, wenn VoIP im Einsatzgebiet blockiert oder die Qualität herunter geregelt wird

## App benötigt eine geringe Bandbreite, funktioniert damit auch in Gegenden mit schlechter Netzversorgung (z.B. 2G-Netze in Entwicklungsländern), als Netz tauglich sind LTE, GPRS, 4G, 3G, 2G, Wifi etc.

## Schlüssel werden ausschließlich auf den Geräten selbst generiert und nach Gesprächsende sofort gelöscht.

## Nicht vorinstallierte und damit unvorhersehbare Schlüssel

## Lösung setzt die derzeit stärksten Verschlüsselungsverfahren am Markt ein

## Redundante Verschlüsselung über zwei Algorithmen parallel (AES256 und Twofish)

## Funktioniert unabhängig von einem speziellen Mobilfunkbetreiber und auch gänzlich ohne SIM-Karte im WLAN-Netz oder über Satellitenverbindung

# Nutzung auf dem Gerät des Users möglich. Kein Zweitgerät notwendig, keine zusätzliche Hardware
(Deutsche Telekom: ra)

Deutsche Telekom: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kryptographie

  • Das neue "DriveLock 7.8" ist jetzt verfügbar

    DriveLock SE veröffentlicht ihr neues Release der "DriveLock Endpoint Protection Platform" mit Artificial Intelligence. Die neuen Features vereinfachen Kunden und Nutzern den Arbeitsalltag mit erweiterter Security Awareness, noch weniger Administration, verbesserten Übersichten und weiter erhöhtem Schutz.

  • Verschlüsselung auf Bankenniveau

    Unsichere Passwörter stellen eine ernstzunehmende Gefahr dar, da so persönliche Daten schnell in falsche Hände geraten können. Weltweite Untersuchungen zeigen, dass User öffentliche WLANs in erster Linie dazu nutzen, um sich in ihr privates E-Mail-Konto (59 Prozent) und in ihre Social-Media-Konten (56 Prozent) einzuloggen. Dabei laufen sie jedoch Gefahr, Opfer von Hackerangriffen und Datendiebstahl zu werden. Laut einer IBM-Studie2) verwenden 42 Prozent bzw. 41 Prozent der Menschen in den Altersgruppen 18-24 und 25-34 dasselbe Passwort für alle Konten, was das Risiko zusätzlich erhöht.

  • Analyse verschlüsselter Datenströme

    Ab sofort stellt Cisco ihre neue Netzwerk-Security-Technologie "Encrypted Traffic Analytics" (ETA) allen Kunden mit passender Hardware zur Verfügung. Nach einer umfangreichen Testphase mit ausgewählten Unternehmen im vergangenen Jahr können nun knapp 50.000 Cisco Kunden Schadprogramme in verschlüsseltem Datenverkehr identifizieren, ohne dabei den Datenschutz zu beeinträchtigen. Die Installation der Lösung erfolgt über ein einfaches Software-Upgrade.

  • Gebiet der automobilen Cyber-Security

    Je mehr Konnektivität und automatisierte Fahrfunktionen im Auto eingebaut sind, desto wichtiger wird eingebettete IT-Sicherheit für die Fahrzeugkommunikation. Die Infineon Technologies AG und die Escrypt GmbH arbeiten auf dem Gebiet der automobilen Cyber-Security eng zusammen. Die Unternehmen bieten nun eine Lösung, die die On-Board-Kommunikation verschlüsselt und sicherer macht und dabei zukünftige Sicherheitsanforderungen berücksichtigt. Sie basiert auf der zweiten Generation der Multicore-Mikrocontrollerfamilie Aurix (TC3xx) von Infineon und der an sie angepassten Security-Software "CycurHSM" von Escrypt.

  • Eliminierung von Malware & Datendiebstählen

    Gigamon, Anbieterin von Traffic-Visibility-Lösungen für Sicherheits- und Überwachungsapplikationen, hat eine Visibility-Lösung angekündigt, die eine SSL/TLS-Entschlüsselung für Hochgeschwindigkeitsnetzwerke mit Übertragungsraten von 40 GB und 100 GB unterstützt. Als Bestandteil der "GigaSecure" Security Delivery Platform ermöglicht es diese Lösung den Unternehmen, zu kontrollierenden Netzwerk-Traffic lediglich einmal zu entschlüsseln und nach der Kontrolle durch mehrere Sicherheits-Tools wieder zu verschlüsseln. In SSL/TLS-Sessions verborgener Angriffscode lässt sich so erkennen, ohne dass die entsprechenden Sicherheitsanwendungen überlastet werden, wodurch sich der Return on Investment (ROI) der eingesetzten Tools erhöht.