- Anzeigen -


Telefonieren mit "Militärschutz"


Verschlüsselte Voice over IP-Telefonie mit Verschlüsselungs-Stick
Security-Stick jetzt Windows 8-fähig und mit neuen Funktionen ausgestattet

(23.04.14) - Dateien, Ordner und ganze Festplatten verschlüsseln? Mit dem neuen Update von Intellicomp angebotenen Verschlüsselungsstick "IndependenceKey" ist dies unkompliziert möglich. Der Security-Stick codiert ab sofort auch Voice over IP-Telefonate in Echtzeit. Um die via USB-Headset geführten Gespräche abzusichern, werden Sprachverschlüsselungs-Features aus der Militärtechnik verwendet. Dazu ist das USB-Tool in der neuen Update-Version kompatibel zu den neuen Windows-Versionen 8 und 8.1.

Der IndependenceKey sorgt durch seine vielseitige Verschlüsselung für eine hohe Datensicherheit im Unternehmensumfeld. Die Verschlüsselungs-vorgänge lähmen dabei keineswegs die Arbeitsprozesse, denn der Stick gilt als das derzeit schnellste mobile Hardware Encryption Device weltweit. Der IndependenceKey versieht jede einzelne Datei mit einem eigenen Sicherheitsschlüssel. Darüber hinaus verfügt der Security-Stick über zwei USB-Schnittstellen: eine zum Anschluss an das Computersystem; eine zweite zum Verbinden weiterer USB-Geräte und IndependenceKeys (automatisches Pairing).

Eine wesentliche neue Funktion in der Version 0.9.9.3188 ist die Möglichkeit, mit dem IndependenceKey VoIP-Telefonate zu verschlüsseln. Dazu werden für die Gespräche genutzte USB-Headsets einfach auf die Schnittstelle des Security-Sticks aufgesteckt. Die Beta-Version des Hardware-basierenden Sprachverschlüsselungs-Features nutzt AES (Advanced Encryption Standard) 256, den Standard mit der höchsten Sicherheitsstufe – auch im Militär verwendet. Eventuelle Fehler der VoIP-Sprachpakete während der Übertragung werden dank spezieller Algorithmen FEC (Forward Error Correction) direkt von der Hardware verwaltet und unmittelbar ausgemerzt. Dadurch laufen die VoIP-Telefonate verschlüsselt und störungsfrei ab. Mit der Statusbar als neuem Feature teilen Nutzer ihren IndependenceKey-Kontakten mit, ob sie für ein Telefonat verfügbar oder beschäftigt sind.

Unterstützung von Windows 8 und 8.1
Zu den weiteren Upgrades des IndependenceKeys zählt die Kompatibilität zu Windows 8 und 8.1. Der TFE (Transparent File Encryption)-Dienst, welcher dem Anwender ermöglicht, Dateien via Doppelklick zu verschlüsseln, wurde auf das neue Microsoft Betriebssystem aktualisiert. Dadurch arbeiten Nutzer jetzt noch schneller und flexibler mit dem Security-Stick. Zudem wurde die Unterstützung für Computer mit einer restriktiven Gruppen-Sicherheitspolitik innerhalb einer Microsoft Windows-Domäne optimiert.

Die Applikationskontrolle des IndependenceKeys, mit der Nutzer einem bestimmten Dateityp eine beliebige Applikation zuweisen können, wurde um die Kontextfunktion "öffnen mit" erweitert. Das Feature erlaubt dadurch die dynamische Auswahl der gewünschten Applikation. Anwender brauchen sich darüber hinaus keine Gedanken mehr um Updates der IndependenceKey-Software machen. Dank einer neuen Auto-Update-Funktion geschieht dies ab sofort automatisiert im Hintergrund. Dennoch sind Anwender weiterhin in der Lage, Updates anzunehmen, abzulehnen oder zu verschieben. (Intellicomp: ra)

Intellicomp: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kryptographie

  • Eliminierung von Malware & Datendiebstählen

    Gigamon, Anbieterin von Traffic-Visibility-Lösungen für Sicherheits- und Überwachungsapplikationen, hat eine Visibility-Lösung angekündigt, die eine SSL/TLS-Entschlüsselung für Hochgeschwindigkeitsnetzwerke mit Übertragungsraten von 40 GB und 100 GB unterstützt. Als Bestandteil der "GigaSecure" Security Delivery Platform ermöglicht es diese Lösung den Unternehmen, zu kontrollierenden Netzwerk-Traffic lediglich einmal zu entschlüsseln und nach der Kontrolle durch mehrere Sicherheits-Tools wieder zu verschlüsseln. In SSL/TLS-Sessions verborgener Angriffscode lässt sich so erkennen, ohne dass die entsprechenden Sicherheitsanwendungen überlastet werden, wodurch sich der Return on Investment (ROI) der eingesetzten Tools erhöht.

  • Auf geschützte Datenbanken zugreifen

    ElcomSoft aktualisiert Distributed Password Recovery und ermöglicht die Wiederherstellung von Master-Passwörtern, die verschlüsselte Bereiche der beliebtesten Passwort-Manager 1Password, KeePass, LastPass und Dashlane schützen. Durch den Angriff auf ein einziges Master-Kennwort haben Experten die Möglichkeit, auf die gesamte Datenbank der Software zuzugreifen, die neben allen gespeicherten Passwörtern und Authentifizierungsinformationen des Benutzers auch weitere hochsensible Daten enthalten kann wie beispielsweise Abbilder von Benutzerdokumenten, personenbezogene Informationen, aber auch Nummern von Kredit-, Giro- oder Kundenkarten.

  • Kommunikationsrichtlinien einfacher umsetzen

    befine Solutions hat den Server ihrer Verschlüsselungssoftware "Crypshare" in einer neuen Version auf den Markt gebracht. Die Lösung eignet sich für Unternehmen, um E-Mails und Dateien mit unbegrenzter Dateigröße sicher und unkompliziert austauschen zu können. Mit dem "Cryptshare Server", der für die Übertragung der Daten eingesetzt wird, lassen sich ab sofort die Policy-Regeln einfacher verwalten. IT-Administratoren erhalten einen besseren Überblick und können die jeweiligen Richtlinien und Berechtigungen für die E-Mail-Kommunikation in ihrem Unternehmen flexibler, umfassender, schneller und einfacher managen.

  • Lösungsansatz für den Umgang mit Ransomware

    Eine Welle von Angriffen auf Computer von Unternehmen und Privatpersonen durch sogenannte Verschlüsselungstrojaner wie etwa "Locky" oder "TeslaCrypt" hält derzeit die gesamte Sicherheitsbranche in Atem. Bei ihren Abwehrmaßnahmen sind einzelne Unternehmen und Behörden in Deutschland bereits so weit gegangen, dass sie sich aus Sicherheitsgründen kommunikationstechnisch selbst stark einschränken. Um die Wahrscheinlichkeit eines Angriffes zu minimieren, unterbinden zum Beispiel Stadtverwaltungen den Austausch von Dateien zwischen Bürgern und städtischen Einrichtungen via E-Mail. Ein solcher Fall ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen, die bekannt gab, keine E-Mails mit Dateianhang mehr zu akzeptieren, um ihre Daten keinem Risiko auszusetzen. Wer dennoch eine E-Mail samt Dateianhang an die städtische E-Mail-Adresse sendet, bekommt eine entsprechende Meldung zurück, dass diese unzustellbar sei.

  • Mehr Sicherheit für Stadt- & Langstreckennetze

    Immer mehr Cloud Computing-Anwendungen kommen innerhalb weltumspannender Netzwerke zum Einsatz. Im Rahmen dieser Entwicklung wollen Unternehmen zu übermittelnde und gespeicherte Daten geschützt wissen. Ciena bringt dafür ein einfach zu implementierendes Datenverschlüsselungsprodukt für den Always-On-Betrieb auf den Markt. Die WaveLogic Encryption-Lösung bietet neue optische Verschlüsselungsfunktionen, die für Infrastrukturen mit sehr hohen Kapazitäten ausgelegt sind. Darunter fallen Netzwerke mit einer Übertragungsrate von 10 Gigabit bis mehr als 200 Gigabit pro Sekunde, die für den Einsatz in Städten sowie für extrem große Distanzen konzipiert sind. Die Lösung ist basiert auf Cienas kohärenter Optiktechnologie.