- Anzeigen -


Telefonieren mit "Militärschutz"


Verschlüsselte Voice over IP-Telefonie mit Verschlüsselungs-Stick
Security-Stick jetzt Windows 8-fähig und mit neuen Funktionen ausgestattet

(23.04.14) - Dateien, Ordner und ganze Festplatten verschlüsseln? Mit dem neuen Update von Intellicomp angebotenen Verschlüsselungsstick "IndependenceKey" ist dies unkompliziert möglich. Der Security-Stick codiert ab sofort auch Voice over IP-Telefonate in Echtzeit. Um die via USB-Headset geführten Gespräche abzusichern, werden Sprachverschlüsselungs-Features aus der Militärtechnik verwendet. Dazu ist das USB-Tool in der neuen Update-Version kompatibel zu den neuen Windows-Versionen 8 und 8.1.

Der IndependenceKey sorgt durch seine vielseitige Verschlüsselung für eine hohe Datensicherheit im Unternehmensumfeld. Die Verschlüsselungs-vorgänge lähmen dabei keineswegs die Arbeitsprozesse, denn der Stick gilt als das derzeit schnellste mobile Hardware Encryption Device weltweit. Der IndependenceKey versieht jede einzelne Datei mit einem eigenen Sicherheitsschlüssel. Darüber hinaus verfügt der Security-Stick über zwei USB-Schnittstellen: eine zum Anschluss an das Computersystem; eine zweite zum Verbinden weiterer USB-Geräte und IndependenceKeys (automatisches Pairing).

Eine wesentliche neue Funktion in der Version 0.9.9.3188 ist die Möglichkeit, mit dem IndependenceKey VoIP-Telefonate zu verschlüsseln. Dazu werden für die Gespräche genutzte USB-Headsets einfach auf die Schnittstelle des Security-Sticks aufgesteckt. Die Beta-Version des Hardware-basierenden Sprachverschlüsselungs-Features nutzt AES (Advanced Encryption Standard) 256, den Standard mit der höchsten Sicherheitsstufe – auch im Militär verwendet. Eventuelle Fehler der VoIP-Sprachpakete während der Übertragung werden dank spezieller Algorithmen FEC (Forward Error Correction) direkt von der Hardware verwaltet und unmittelbar ausgemerzt. Dadurch laufen die VoIP-Telefonate verschlüsselt und störungsfrei ab. Mit der Statusbar als neuem Feature teilen Nutzer ihren IndependenceKey-Kontakten mit, ob sie für ein Telefonat verfügbar oder beschäftigt sind.

Unterstützung von Windows 8 und 8.1
Zu den weiteren Upgrades des IndependenceKeys zählt die Kompatibilität zu Windows 8 und 8.1. Der TFE (Transparent File Encryption)-Dienst, welcher dem Anwender ermöglicht, Dateien via Doppelklick zu verschlüsseln, wurde auf das neue Microsoft Betriebssystem aktualisiert. Dadurch arbeiten Nutzer jetzt noch schneller und flexibler mit dem Security-Stick. Zudem wurde die Unterstützung für Computer mit einer restriktiven Gruppen-Sicherheitspolitik innerhalb einer Microsoft Windows-Domäne optimiert.

Die Applikationskontrolle des IndependenceKeys, mit der Nutzer einem bestimmten Dateityp eine beliebige Applikation zuweisen können, wurde um die Kontextfunktion "öffnen mit" erweitert. Das Feature erlaubt dadurch die dynamische Auswahl der gewünschten Applikation. Anwender brauchen sich darüber hinaus keine Gedanken mehr um Updates der IndependenceKey-Software machen. Dank einer neuen Auto-Update-Funktion geschieht dies ab sofort automatisiert im Hintergrund. Dennoch sind Anwender weiterhin in der Lage, Updates anzunehmen, abzulehnen oder zu verschieben. (Intellicomp: ra)

Intellicomp: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kryptographie

  • Das neue "DriveLock 7.8" ist jetzt verfügbar

    DriveLock SE veröffentlicht ihr neues Release der "DriveLock Endpoint Protection Platform" mit Artificial Intelligence. Die neuen Features vereinfachen Kunden und Nutzern den Arbeitsalltag mit erweiterter Security Awareness, noch weniger Administration, verbesserten Übersichten und weiter erhöhtem Schutz.

  • Verschlüsselung auf Bankenniveau

    Unsichere Passwörter stellen eine ernstzunehmende Gefahr dar, da so persönliche Daten schnell in falsche Hände geraten können. Weltweite Untersuchungen zeigen, dass User öffentliche WLANs in erster Linie dazu nutzen, um sich in ihr privates E-Mail-Konto (59 Prozent) und in ihre Social-Media-Konten (56 Prozent) einzuloggen. Dabei laufen sie jedoch Gefahr, Opfer von Hackerangriffen und Datendiebstahl zu werden. Laut einer IBM-Studie2) verwenden 42 Prozent bzw. 41 Prozent der Menschen in den Altersgruppen 18-24 und 25-34 dasselbe Passwort für alle Konten, was das Risiko zusätzlich erhöht.

  • Analyse verschlüsselter Datenströme

    Ab sofort stellt Cisco ihre neue Netzwerk-Security-Technologie "Encrypted Traffic Analytics" (ETA) allen Kunden mit passender Hardware zur Verfügung. Nach einer umfangreichen Testphase mit ausgewählten Unternehmen im vergangenen Jahr können nun knapp 50.000 Cisco Kunden Schadprogramme in verschlüsseltem Datenverkehr identifizieren, ohne dabei den Datenschutz zu beeinträchtigen. Die Installation der Lösung erfolgt über ein einfaches Software-Upgrade.

  • Gebiet der automobilen Cyber-Security

    Je mehr Konnektivität und automatisierte Fahrfunktionen im Auto eingebaut sind, desto wichtiger wird eingebettete IT-Sicherheit für die Fahrzeugkommunikation. Die Infineon Technologies AG und die Escrypt GmbH arbeiten auf dem Gebiet der automobilen Cyber-Security eng zusammen. Die Unternehmen bieten nun eine Lösung, die die On-Board-Kommunikation verschlüsselt und sicherer macht und dabei zukünftige Sicherheitsanforderungen berücksichtigt. Sie basiert auf der zweiten Generation der Multicore-Mikrocontrollerfamilie Aurix (TC3xx) von Infineon und der an sie angepassten Security-Software "CycurHSM" von Escrypt.

  • Eliminierung von Malware & Datendiebstählen

    Gigamon, Anbieterin von Traffic-Visibility-Lösungen für Sicherheits- und Überwachungsapplikationen, hat eine Visibility-Lösung angekündigt, die eine SSL/TLS-Entschlüsselung für Hochgeschwindigkeitsnetzwerke mit Übertragungsraten von 40 GB und 100 GB unterstützt. Als Bestandteil der "GigaSecure" Security Delivery Platform ermöglicht es diese Lösung den Unternehmen, zu kontrollierenden Netzwerk-Traffic lediglich einmal zu entschlüsseln und nach der Kontrolle durch mehrere Sicherheits-Tools wieder zu verschlüsseln. In SSL/TLS-Sessions verborgener Angriffscode lässt sich so erkennen, ohne dass die entsprechenden Sicherheitsanwendungen überlastet werden, wodurch sich der Return on Investment (ROI) der eingesetzten Tools erhöht.