- Anzeigen -


Daten-Safe mit zwei Krypto-Kernen


Neue "DataLocker"-Festplatte verschlüsselt doppelt
Der externe Security-Datenspeicher, der mit Festplatte oder SSD in verschiedenen Kapazitäten erhältlich ist, wird per USB 3.0 angeschlossen

(09.09.14) – "DataLocker 3", die externe USB-Security-Festplatte mit Hardware-Verschlüsselung, ist ab sofort in der neuen Variante DL3 FE (FIPS Edition) verfügbar, die mit zwei Verschlüsselungs-Chips ausgestattet ist. Erstmals werden die Daten vor der Speicherung dabei durch zwei voneinander unabhängige Prozesse auf 256-Bit-Basis verschlüsselt. Die erste Verschlüsselung erfolgt im so genannten AES-XTS-Modus. Anschließend durchlaufen die Daten eine zweite Verschlüsselung in einem nach dem Standard FIPS 140-2 validierten CBC-Verfahren (Cipher Block Chaining). Sämtliche Informationen sind dadurch mit zwei unterschiedlichen Keys verschlüsselt. Das Resultat ist ein nochmals gesteigertes Sicherheitsniveau.

Der neue DataLocker DL3 FE ist wie alle DataLocker-Produkte auf hochsichere Speicherung und Transport von wichtigen Daten ausgelegt. Der externe Security-Datenspeicher, der mit Festplatte oder SSD in verschiedenen Kapazitäten erhältlich ist, wird per USB 3.0 angeschlossen und benötigt keinerlei zusätzliche Software oder Treiber. Im Unterschied zu den anderen DataLocker-3-Modellen- bietet der DL3 FE zusätzlich zwei weitere Security-Features: Die Funktion Auto-Lock sorgt für eine automatische Abmeldung des Geräts nach einer einstellbaren Zeit ohne Aktivität des Anwenders. Außerdem kann der Administrator optional den Nur-Lesen-Modus aktivieren. Der Nutzer kann dann Daten auf der Festplatte lediglich lesen, aber nicht ändern oder löschen.

Die Authentifizierung des Anwenders erfolgt beim DL3 FE wie gewohnt über das integrierte Touchdisplay, auf dem ein bis zu 18 Stellen langer PIN-Code eingegeben wird. Erst nach erfolgreicher Anmeldung ist der Zugriff auf die Daten möglich. Mit Features wie dem "Selbstzerstörungsmodus", der die gespeicherten Daten nach einer definierbaren Anzahl von Fehlversuchen bei der Passworteingabe durch Zerstörung des AES-Schlüssels unbrauchbar macht, ist DataLocker in den vergangenen Jahren zu einem festen Begriff im Segment verschlüsselter USB-Festplatten für den professionellen Einsatz geworden.

Ein weiteres Sicherheitsmerkmal bildet die zufällige Anordnung der Felder auf dem Touchpad, die ein "Ausspähen" der PIN durch einen Beobachter oder Fingerspuren erschwert. Für eine optionale 2-Faktor-Authentifizierung sind die DL3 FE-Modelle auch mit RFID erhältlich: Neben dem individuellen Passwort wird dann für den Zugriff auf die Daten auch die entsprechende RFID-Karte benötigt.

"Unternehmen oder Organisationen, die auf der Suche nach einer FIPS-140-2 validierten Verschlüsselungskomponente sind, erhalten mit dem DataLocker DL3 FE eine interessante Option", sagt Konstantin Fröse, Divisional Director des Storage-Security-Spezialisten Origin Storage Ltd. "Viele unserer Kunden, gerade auch in international agierenden Unternehmen, sind durch interne Security Policies dazu angehalten, FIPS-140-2-zertifizierte Produkte zu verwenden. Bisher war dies nur mit dem DataLocker Enterprise möglich, einem Gerät auf USB 2.0-Basis. Mit dem DataLocker DL3 FE können wir jetzt eine USB-3.0-Lösung mit FIPS-Zertifizierung anbieten und damit auch diese Kundenanforderung erfüllen." (Origin Storage: ra)

Origin Storage: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kryptographie

  • Das neue "DriveLock 7.8" ist jetzt verfügbar

    DriveLock SE veröffentlicht ihr neues Release der "DriveLock Endpoint Protection Platform" mit Artificial Intelligence. Die neuen Features vereinfachen Kunden und Nutzern den Arbeitsalltag mit erweiterter Security Awareness, noch weniger Administration, verbesserten Übersichten und weiter erhöhtem Schutz.

  • Verschlüsselung auf Bankenniveau

    Unsichere Passwörter stellen eine ernstzunehmende Gefahr dar, da so persönliche Daten schnell in falsche Hände geraten können. Weltweite Untersuchungen zeigen, dass User öffentliche WLANs in erster Linie dazu nutzen, um sich in ihr privates E-Mail-Konto (59 Prozent) und in ihre Social-Media-Konten (56 Prozent) einzuloggen. Dabei laufen sie jedoch Gefahr, Opfer von Hackerangriffen und Datendiebstahl zu werden. Laut einer IBM-Studie2) verwenden 42 Prozent bzw. 41 Prozent der Menschen in den Altersgruppen 18-24 und 25-34 dasselbe Passwort für alle Konten, was das Risiko zusätzlich erhöht.

  • Analyse verschlüsselter Datenströme

    Ab sofort stellt Cisco ihre neue Netzwerk-Security-Technologie "Encrypted Traffic Analytics" (ETA) allen Kunden mit passender Hardware zur Verfügung. Nach einer umfangreichen Testphase mit ausgewählten Unternehmen im vergangenen Jahr können nun knapp 50.000 Cisco Kunden Schadprogramme in verschlüsseltem Datenverkehr identifizieren, ohne dabei den Datenschutz zu beeinträchtigen. Die Installation der Lösung erfolgt über ein einfaches Software-Upgrade.

  • Gebiet der automobilen Cyber-Security

    Je mehr Konnektivität und automatisierte Fahrfunktionen im Auto eingebaut sind, desto wichtiger wird eingebettete IT-Sicherheit für die Fahrzeugkommunikation. Die Infineon Technologies AG und die Escrypt GmbH arbeiten auf dem Gebiet der automobilen Cyber-Security eng zusammen. Die Unternehmen bieten nun eine Lösung, die die On-Board-Kommunikation verschlüsselt und sicherer macht und dabei zukünftige Sicherheitsanforderungen berücksichtigt. Sie basiert auf der zweiten Generation der Multicore-Mikrocontrollerfamilie Aurix (TC3xx) von Infineon und der an sie angepassten Security-Software "CycurHSM" von Escrypt.

  • Eliminierung von Malware & Datendiebstählen

    Gigamon, Anbieterin von Traffic-Visibility-Lösungen für Sicherheits- und Überwachungsapplikationen, hat eine Visibility-Lösung angekündigt, die eine SSL/TLS-Entschlüsselung für Hochgeschwindigkeitsnetzwerke mit Übertragungsraten von 40 GB und 100 GB unterstützt. Als Bestandteil der "GigaSecure" Security Delivery Platform ermöglicht es diese Lösung den Unternehmen, zu kontrollierenden Netzwerk-Traffic lediglich einmal zu entschlüsseln und nach der Kontrolle durch mehrere Sicherheits-Tools wieder zu verschlüsseln. In SSL/TLS-Sessions verborgener Angriffscode lässt sich so erkennen, ohne dass die entsprechenden Sicherheitsanwendungen überlastet werden, wodurch sich der Return on Investment (ROI) der eingesetzten Tools erhöht.