- Anzeigen -


Daten-Safe mit zwei Krypto-Kernen


Neue "DataLocker"-Festplatte verschlüsselt doppelt
Der externe Security-Datenspeicher, der mit Festplatte oder SSD in verschiedenen Kapazitäten erhältlich ist, wird per USB 3.0 angeschlossen

(09.09.14) – "DataLocker 3", die externe USB-Security-Festplatte mit Hardware-Verschlüsselung, ist ab sofort in der neuen Variante DL3 FE (FIPS Edition) verfügbar, die mit zwei Verschlüsselungs-Chips ausgestattet ist. Erstmals werden die Daten vor der Speicherung dabei durch zwei voneinander unabhängige Prozesse auf 256-Bit-Basis verschlüsselt. Die erste Verschlüsselung erfolgt im so genannten AES-XTS-Modus. Anschließend durchlaufen die Daten eine zweite Verschlüsselung in einem nach dem Standard FIPS 140-2 validierten CBC-Verfahren (Cipher Block Chaining). Sämtliche Informationen sind dadurch mit zwei unterschiedlichen Keys verschlüsselt. Das Resultat ist ein nochmals gesteigertes Sicherheitsniveau.

Der neue DataLocker DL3 FE ist wie alle DataLocker-Produkte auf hochsichere Speicherung und Transport von wichtigen Daten ausgelegt. Der externe Security-Datenspeicher, der mit Festplatte oder SSD in verschiedenen Kapazitäten erhältlich ist, wird per USB 3.0 angeschlossen und benötigt keinerlei zusätzliche Software oder Treiber. Im Unterschied zu den anderen DataLocker-3-Modellen- bietet der DL3 FE zusätzlich zwei weitere Security-Features: Die Funktion Auto-Lock sorgt für eine automatische Abmeldung des Geräts nach einer einstellbaren Zeit ohne Aktivität des Anwenders. Außerdem kann der Administrator optional den Nur-Lesen-Modus aktivieren. Der Nutzer kann dann Daten auf der Festplatte lediglich lesen, aber nicht ändern oder löschen.

Die Authentifizierung des Anwenders erfolgt beim DL3 FE wie gewohnt über das integrierte Touchdisplay, auf dem ein bis zu 18 Stellen langer PIN-Code eingegeben wird. Erst nach erfolgreicher Anmeldung ist der Zugriff auf die Daten möglich. Mit Features wie dem "Selbstzerstörungsmodus", der die gespeicherten Daten nach einer definierbaren Anzahl von Fehlversuchen bei der Passworteingabe durch Zerstörung des AES-Schlüssels unbrauchbar macht, ist DataLocker in den vergangenen Jahren zu einem festen Begriff im Segment verschlüsselter USB-Festplatten für den professionellen Einsatz geworden.

Ein weiteres Sicherheitsmerkmal bildet die zufällige Anordnung der Felder auf dem Touchpad, die ein "Ausspähen" der PIN durch einen Beobachter oder Fingerspuren erschwert. Für eine optionale 2-Faktor-Authentifizierung sind die DL3 FE-Modelle auch mit RFID erhältlich: Neben dem individuellen Passwort wird dann für den Zugriff auf die Daten auch die entsprechende RFID-Karte benötigt.

"Unternehmen oder Organisationen, die auf der Suche nach einer FIPS-140-2 validierten Verschlüsselungskomponente sind, erhalten mit dem DataLocker DL3 FE eine interessante Option", sagt Konstantin Fröse, Divisional Director des Storage-Security-Spezialisten Origin Storage Ltd. "Viele unserer Kunden, gerade auch in international agierenden Unternehmen, sind durch interne Security Policies dazu angehalten, FIPS-140-2-zertifizierte Produkte zu verwenden. Bisher war dies nur mit dem DataLocker Enterprise möglich, einem Gerät auf USB 2.0-Basis. Mit dem DataLocker DL3 FE können wir jetzt eine USB-3.0-Lösung mit FIPS-Zertifizierung anbieten und damit auch diese Kundenanforderung erfüllen." (Origin Storage: ra)

Origin Storage: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kryptographie

  • Eliminierung von Malware & Datendiebstählen

    Gigamon, Anbieterin von Traffic-Visibility-Lösungen für Sicherheits- und Überwachungsapplikationen, hat eine Visibility-Lösung angekündigt, die eine SSL/TLS-Entschlüsselung für Hochgeschwindigkeitsnetzwerke mit Übertragungsraten von 40 GB und 100 GB unterstützt. Als Bestandteil der "GigaSecure" Security Delivery Platform ermöglicht es diese Lösung den Unternehmen, zu kontrollierenden Netzwerk-Traffic lediglich einmal zu entschlüsseln und nach der Kontrolle durch mehrere Sicherheits-Tools wieder zu verschlüsseln. In SSL/TLS-Sessions verborgener Angriffscode lässt sich so erkennen, ohne dass die entsprechenden Sicherheitsanwendungen überlastet werden, wodurch sich der Return on Investment (ROI) der eingesetzten Tools erhöht.

  • Auf geschützte Datenbanken zugreifen

    ElcomSoft aktualisiert Distributed Password Recovery und ermöglicht die Wiederherstellung von Master-Passwörtern, die verschlüsselte Bereiche der beliebtesten Passwort-Manager 1Password, KeePass, LastPass und Dashlane schützen. Durch den Angriff auf ein einziges Master-Kennwort haben Experten die Möglichkeit, auf die gesamte Datenbank der Software zuzugreifen, die neben allen gespeicherten Passwörtern und Authentifizierungsinformationen des Benutzers auch weitere hochsensible Daten enthalten kann wie beispielsweise Abbilder von Benutzerdokumenten, personenbezogene Informationen, aber auch Nummern von Kredit-, Giro- oder Kundenkarten.

  • Kommunikationsrichtlinien einfacher umsetzen

    befine Solutions hat den Server ihrer Verschlüsselungssoftware "Crypshare" in einer neuen Version auf den Markt gebracht. Die Lösung eignet sich für Unternehmen, um E-Mails und Dateien mit unbegrenzter Dateigröße sicher und unkompliziert austauschen zu können. Mit dem "Cryptshare Server", der für die Übertragung der Daten eingesetzt wird, lassen sich ab sofort die Policy-Regeln einfacher verwalten. IT-Administratoren erhalten einen besseren Überblick und können die jeweiligen Richtlinien und Berechtigungen für die E-Mail-Kommunikation in ihrem Unternehmen flexibler, umfassender, schneller und einfacher managen.

  • Lösungsansatz für den Umgang mit Ransomware

    Eine Welle von Angriffen auf Computer von Unternehmen und Privatpersonen durch sogenannte Verschlüsselungstrojaner wie etwa "Locky" oder "TeslaCrypt" hält derzeit die gesamte Sicherheitsbranche in Atem. Bei ihren Abwehrmaßnahmen sind einzelne Unternehmen und Behörden in Deutschland bereits so weit gegangen, dass sie sich aus Sicherheitsgründen kommunikationstechnisch selbst stark einschränken. Um die Wahrscheinlichkeit eines Angriffes zu minimieren, unterbinden zum Beispiel Stadtverwaltungen den Austausch von Dateien zwischen Bürgern und städtischen Einrichtungen via E-Mail. Ein solcher Fall ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen, die bekannt gab, keine E-Mails mit Dateianhang mehr zu akzeptieren, um ihre Daten keinem Risiko auszusetzen. Wer dennoch eine E-Mail samt Dateianhang an die städtische E-Mail-Adresse sendet, bekommt eine entsprechende Meldung zurück, dass diese unzustellbar sei.

  • Mehr Sicherheit für Stadt- & Langstreckennetze

    Immer mehr Cloud Computing-Anwendungen kommen innerhalb weltumspannender Netzwerke zum Einsatz. Im Rahmen dieser Entwicklung wollen Unternehmen zu übermittelnde und gespeicherte Daten geschützt wissen. Ciena bringt dafür ein einfach zu implementierendes Datenverschlüsselungsprodukt für den Always-On-Betrieb auf den Markt. Die WaveLogic Encryption-Lösung bietet neue optische Verschlüsselungsfunktionen, die für Infrastrukturen mit sehr hohen Kapazitäten ausgelegt sind. Darunter fallen Netzwerke mit einer Übertragungsrate von 10 Gigabit bis mehr als 200 Gigabit pro Sekunde, die für den Einsatz in Städten sowie für extrem große Distanzen konzipiert sind. Die Lösung ist basiert auf Cienas kohärenter Optiktechnologie.