- Anzeigen -


Bruce-Force-Attacken wirkungslos


Hardwareverschlüsselter "SafeToGo USB 3.0"-Stick jetzt auch mit 64 GB
Sicherer Transport auch großer Datenmengen

(30.05.14) - Sie sind die Retter in der Not, auf den ersten Blick wenig innovativ, aber auf dem zweiten immer noch eines der meistgenutzten und beliebtesten Datenübertragungsmedien überhaupt – die USB-Sticks. Seit der NSA-Affäre und der offensichtlichen Gefährdung von Daten in Cloud-Umgebungen und bei unverschlüsselten Dateitransfers, sind tragbare und leicht zu transportierende verschlüsselte Speichermedien für viele Anwendungsfälle eine sichere Alternative.

Denn bislang gibt es für den Transport größerer Datenmengen nur wenige Lösungen auf dem Markt. Häufig wird deshalb auf die digitale Datenübertragung über unverschlüsselte Freeware wie Dropbox oder FTP gesetzt. Dass es auch anders geht, zeigt die Produktserie SafeToGo Vertrieb: ProSoft Software Vertriebs GmbH). Die USB-Sticks sind nun mit dem 64 GB Stick auch für größere Datenmengen verfügbar und erfüllen darüber hinaus hohe Sicherheitsansprüche. SafeToGo wird in Schweden analog zu den europäischen Datenschutzbestimmungen entwickelt und hat garantiert keine Backdoor.

Mit den USB 3.0 ist ein theoretischer Datentransfer mit 5 GBit pro Sekunde möglich. Damit ist nicht nur die Speicherung von großen Datenmengen, sondern auch deren schnelle Übertragung auf einen Laptop oder einen PC jederzeit möglich.

Hardwareverschlüsselung bedeutet gegenüber einer Verschlüsselung durch eine Software, eine höhere Datensicherheit und einfachere Handhabung für Anwender. Alle Daten, die auf den Sticks gespeichert werden, werden mit der starken AES Verschlüsselung mit 256-Bit (CBC) codiert und zusätzlich mit einem Passwort vor fremden Zugriffen geschützt. Dieses wird ausschließlich auf der on-board CPU und nicht über einen lokalen Software-Client überprüft.

SafeToGo verlangt in der Standardkonfiguration ein starkes achtstelliges Passwort mit Buchstaben und Zahlen bzw. alternativ Sonderzeichen. Hacker werden bereits durch die limitierte Eingabemöglichkeit falscher Passwörter abgeblockt.

Verlorene Sticks remote löschen
Sollten die mobilen Speicher tatsächlich verloren gehen, können sie mit der Management-Software SafeConsole von BlockMaster remote gelöscht werden. Vergessen Mitarbeiter ihr für den Stick vergebenes Passwort, kann dieses ausschließlich durch den User über ein sicheres Challenge-Response- Verfahren zurückgesetzt und neu vergeben werden. Administratoren haben zu keiner Zeit Zugriff auf das Passwort und besitzen auch kein Masterpasswort.

Die SafeToGo USB 3.0 Sticks entsprechen den Zertifizierungen ISO 9001:2000 und ISO 14001:2004 und erfüllen internationale Compliance- und Sicherheitsbestimmungen wie SOX, HIPAA und das BDSG. Die Speichermedien sind außerdem in den Größen 4 GB, 16 GB und 32 GB bei ProSoft erhältlich. (ProSoft Software: ra)

ProSoft Software Vertrieb: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Kryptographie

  • Malware in Unternehmensnetzwerke

    Kaspersky Lab veröffentlicht die nächste Generation des "Kaspersky Anti-Ransomware Tool for Business". Die Lösung ist ab sofort kostenfrei verfügbar unter https://www.kaspersky.de/anti-ransomware-tool. Ursprünglich für den Schutz vor Ransomware entwickelt, schützt die aktualisierte Version Unternehmen nun auch vor weiteren gefährlichen Programmen wie Krypto-Minern, Ad- oder Pornware. Dies umfasst nicht nur Desktops, sondern jetzt auch Server mit verschiedenen Windows Server-Versionen, um die umfassende Integrität der Unternehmensdaten zu gewährleisten.

  • Layer 3-Gruppenverschlüsselung

    Mit "R&S SITLine IP" stellt der IT-Sicherheitsexperte Rohde & Schwarz Cybersecurity die eine Layer 3-Gruppenverschlüsselung mit VS-NfD-Zulassung vor. Die Lösung bietet eine skalierbare Bandbreite von 100 Mbit/s bis 10 Gbit/s und kann einfach in bestehende und neue IP-Netzwerke integriert werden. Mit R&S SITLine IP wird die Produktfamilie R&S SITLine um eine Lösung für IP-Netzwerke ergänzt.

  • Zentralisiertes Schlüsselmanagement

    Gemalto präsentiert mit "SafeNet Virtual KeySecure" eine neue Schlüsselmanagement-Lösung. Unternehmen können damit ihre Datenschutzrichtlinien auf private und öffentliche Clouds ausweiten und Krypto- und Schlüsselmanagement-Operationen über verschiedene Cloud Computing-Umgebungen hinweg zentralisieren.

  • USB-Sticks verschlüsseln

    Mit dem "SafeToGo Solo" präsentiert ProSoft einen neuen USB-Stick mit sicherer Hardwareverschlüsselung. SafeToGo Solo ist eine optimale Lösung für alle Unternehmen, denen Datenschutz auch "to go" wichtig ist. SafeToGo Solo eignet sich immer dann, wenn Daten sicher und DSGVO-konform gespeichert und transportiert werden sollen, dabei jedoch keine zentrale Verwaltung der Speichermedien benötigt wird. Im Unterschied zu softwarebasierten Varianten beim Verschlüsseln von USB-Sticks ist besonders hoher Schutz vor Kompromittierung gegeben. Auch durch Anwender kann die Verschlüsselung nicht versehentlich oder bewusst umgangen werden. Safe ToGo Solo zeichnet sich zudem durch die einfache Bedienung aus und ist ohne Installation zusätzlicher Lösungen sofort und unkompliziert nutzbar.

  • Das neue "DriveLock 7.8" ist jetzt verfügbar

    DriveLock SE veröffentlicht ihr neues Release der "DriveLock Endpoint Protection Platform" mit Artificial Intelligence. Die neuen Features vereinfachen Kunden und Nutzern den Arbeitsalltag mit erweiterter Security Awareness, noch weniger Administration, verbesserten Übersichten und weiter erhöhtem Schutz.