- Anzeigen -


Sensible Daten schützen ohne Kompromisse


Verschlüsselung von Cloud- und NAS-Daten, AES-NI-Hardware-Unterstützung
"ArchiCrypt Live 8" ab sofort erhältlich – "ArchiCrypt-Live"-Laufwerke lassen sich sowohl auf einem Netzlaufwerk als auch auf einer NAS speichern

(27.10.14) - Ab sofort steht Version 8 des komplett in Deutschland entwickelten Verschlüsselungsprogramms "ArchiCrypt Live" zur Verfügung. In der neuen Version hat die Sicherheits-Spezialistin Software-Entwicklung Remus - ArchiCrypt einen besonderen Wert auf die Punkte Komfort, Geschwindigkeit und Sicherheit gelegt. Zu den Neuerungen gehört deshalb eine Überarbeitung der Bedienerführung, die Verschlüsselung von Cloud- und NAS-Daten, AES-NI-Hardware-Unterstützung, eine Unterstützung von Festplatten, die größer als 2 Terabyte sind und vieles mehr.

ArchiCrypt Live legt virtuelle Laufwerke (Live Laufwerke) an, die sich auf dem Rechner wie ein ganz normales physikalisches Laufwerk verhalten. Anwender können auf diesen Laufwerken nicht nur alle Arten von sensiblen Dateien speichern, sondern auch komplette Anwendungen installieren. Alle Daten werden mit dem Industriestandard AES (Advanced Encryption Standard) in der besonders sicheren 256 Bit-Version verschlüsselt. Beim Anlegen eines Live Laufwerks muss der Anwender ein sicheres Passwort erstellen. Erst mit Eingabe des Passworts ist ein Zugriff auf die Daten möglich.

Jedes Live Laufwerk kann maximal 2 Terabyte an Daten fassen. Bis zu acht dieser Laufwerke kann ArchiCrypt Live parallel öffnen. Durch eine spezielle Technik ("Ultraschnelles Erstellen") ist ArchiCrypt Live in der Lage, Laufwerke, die mehrere hundert Gigabyte groß sind, in wenigen Sekunden zu erstellen. Noch mehr Performance-Gewinn bringt die Unterstützung der Hardware-Verschlüsselung (AES-NI). Neuere Intel- und AMD-Prozessoren bringen die nötigen Voraussetzungen mit, um die Hardware-beschleunigte Verschlüsselung nutzen zu können. Für die Sicherheit in der Cloud stehen in ArchiCrypt Live nun ebenfalls komfortable Funktionen zur Verfügung. Die Software erkennt die Cloud-Dienste der bekanntesten Anbieter. Dropbox, Google Drive, Microsoft OneDrive und die Telekom-Cloud werden unterstützt. ArchiCrypt Live legt dann im passenden Verzeichnis ein Laufwerk an. Alle Cloud-Daten lassen sich nun in diesem Laufwerk wie gewohnt ablegen und werden vor der Übertragung an den Online-Speicher in Echtzeit verschlüsselt.

Neue Funktionen hält ArchiCrypt auch für die Arbeit im Team bereit. ArchiCrypt-Live-Laufwerke lassen sich sowohl auf einem Netzlaufwerk als auch auf einer NAS speichern und können so von mehreren Anwendern parallel genutzt werden. Dabei kann immer ein Anwender schreibend (er kann Daten lesen, schreiben, löschen, ändern) und beliebig viele Nutzer lesend auf die Daten zugreifen.

Da Schadprogramme gerne Sicherheits-Software angreifen, bietet ArchiCrypt Live in Version 8 sogenannte Selbsttests an. Bei diesen Selbsttests prüft die Software, ob alle Verschlüsselungsroutinen und Kernmodule auch wirklich reibungslos arbeiten. Sobald ArchiCrypt Live eine Manipulation feststellt, wird der Anwender unverzüglich gewarnt.

Die Bedienerführung wurde nochmals optimiert. Dabei haben die Entwickler aber darauf geachtet, dass das alte Bedienkonzept erhalten bleibt. Langjährige Nutzer werden sich deshalb sofort zurechtfinden finden, während neue Anwendere einen noch leichteren Einstieg ins Programm finden. ArchiCrypt Live-Laufwerke lassen sich nun zum Beispiel auch per Drag & Drop oder mit einem Linksklick laden. Neueinsteigern werden auf Wunsch in zahlreichen Videos die Grund- und Spezial-Funktionen der Software in Bild und Ton erläutert.

Neue Funktionen in der Übersicht:
>> Performance-Steigerung durch Unterstützung von Hardwareverschlüsselung (AES-NI)
>> Unterstützung von internen und externen Festplatte, die größer als 2 Terabyte sind
>> Cloud-Laufwerke für Dropbox, Google Drive, Microsoft OneDrive, Telekom-Cloud; Daten werden vor dem Hochladen in den Online-Speicher in Echtzeit verschlüsselt
>> Durchführung von Selbsttests, die Manipulationen durch Schadprogramme sofort aufdecken
>> Unterstützt kleinere Arbeitsgruppen bei der gemeinsamen Nutzung von Live-Laufwerken im Netzwerk
>> Neue Systemstatus-Ansicht, die sofort Auskunft über die Geschwindigkeit und Sicherheit gibt
>> Schneller Zugriff auf die am meisten genutzten Daten: Statt acht Favoriten haben nun 12 Favoriten Platz
>> Ausführen von Programmen und Skripten vor und nach dem Laden sowie vor und nach dem Schließen
(Software-Entwicklung Remus - ArchiCrypt: ra)

Software-Entwicklung Remus: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kryptographie

  • Eliminierung von Malware & Datendiebstählen

    Gigamon, Anbieterin von Traffic-Visibility-Lösungen für Sicherheits- und Überwachungsapplikationen, hat eine Visibility-Lösung angekündigt, die eine SSL/TLS-Entschlüsselung für Hochgeschwindigkeitsnetzwerke mit Übertragungsraten von 40 GB und 100 GB unterstützt. Als Bestandteil der "GigaSecure" Security Delivery Platform ermöglicht es diese Lösung den Unternehmen, zu kontrollierenden Netzwerk-Traffic lediglich einmal zu entschlüsseln und nach der Kontrolle durch mehrere Sicherheits-Tools wieder zu verschlüsseln. In SSL/TLS-Sessions verborgener Angriffscode lässt sich so erkennen, ohne dass die entsprechenden Sicherheitsanwendungen überlastet werden, wodurch sich der Return on Investment (ROI) der eingesetzten Tools erhöht.

  • Auf geschützte Datenbanken zugreifen

    ElcomSoft aktualisiert Distributed Password Recovery und ermöglicht die Wiederherstellung von Master-Passwörtern, die verschlüsselte Bereiche der beliebtesten Passwort-Manager 1Password, KeePass, LastPass und Dashlane schützen. Durch den Angriff auf ein einziges Master-Kennwort haben Experten die Möglichkeit, auf die gesamte Datenbank der Software zuzugreifen, die neben allen gespeicherten Passwörtern und Authentifizierungsinformationen des Benutzers auch weitere hochsensible Daten enthalten kann wie beispielsweise Abbilder von Benutzerdokumenten, personenbezogene Informationen, aber auch Nummern von Kredit-, Giro- oder Kundenkarten.

  • Kommunikationsrichtlinien einfacher umsetzen

    befine Solutions hat den Server ihrer Verschlüsselungssoftware "Crypshare" in einer neuen Version auf den Markt gebracht. Die Lösung eignet sich für Unternehmen, um E-Mails und Dateien mit unbegrenzter Dateigröße sicher und unkompliziert austauschen zu können. Mit dem "Cryptshare Server", der für die Übertragung der Daten eingesetzt wird, lassen sich ab sofort die Policy-Regeln einfacher verwalten. IT-Administratoren erhalten einen besseren Überblick und können die jeweiligen Richtlinien und Berechtigungen für die E-Mail-Kommunikation in ihrem Unternehmen flexibler, umfassender, schneller und einfacher managen.

  • Lösungsansatz für den Umgang mit Ransomware

    Eine Welle von Angriffen auf Computer von Unternehmen und Privatpersonen durch sogenannte Verschlüsselungstrojaner wie etwa "Locky" oder "TeslaCrypt" hält derzeit die gesamte Sicherheitsbranche in Atem. Bei ihren Abwehrmaßnahmen sind einzelne Unternehmen und Behörden in Deutschland bereits so weit gegangen, dass sie sich aus Sicherheitsgründen kommunikationstechnisch selbst stark einschränken. Um die Wahrscheinlichkeit eines Angriffes zu minimieren, unterbinden zum Beispiel Stadtverwaltungen den Austausch von Dateien zwischen Bürgern und städtischen Einrichtungen via E-Mail. Ein solcher Fall ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen, die bekannt gab, keine E-Mails mit Dateianhang mehr zu akzeptieren, um ihre Daten keinem Risiko auszusetzen. Wer dennoch eine E-Mail samt Dateianhang an die städtische E-Mail-Adresse sendet, bekommt eine entsprechende Meldung zurück, dass diese unzustellbar sei.

  • Mehr Sicherheit für Stadt- & Langstreckennetze

    Immer mehr Cloud Computing-Anwendungen kommen innerhalb weltumspannender Netzwerke zum Einsatz. Im Rahmen dieser Entwicklung wollen Unternehmen zu übermittelnde und gespeicherte Daten geschützt wissen. Ciena bringt dafür ein einfach zu implementierendes Datenverschlüsselungsprodukt für den Always-On-Betrieb auf den Markt. Die WaveLogic Encryption-Lösung bietet neue optische Verschlüsselungsfunktionen, die für Infrastrukturen mit sehr hohen Kapazitäten ausgelegt sind. Darunter fallen Netzwerke mit einer Übertragungsrate von 10 Gigabit bis mehr als 200 Gigabit pro Sekunde, die für den Einsatz in Städten sowie für extrem große Distanzen konzipiert sind. Die Lösung ist basiert auf Cienas kohärenter Optiktechnologie.