- Anzeigen -


Schutz von mobilen Applikationen


Mobile Apps sollten vielmehr die Fähigkeit besitzen, sich selbst gegen Hackerangriffe und Exploits zu schützen
Arxan Technologies unterstützt IBM in Sachen App-Härtung und Manipulationsschutz

(24.03.14) - Die Spezialistin für App-Sicherheitslösungen Arxan Technologies ist nach erfolgreichem Abschluss des Validierungsprozesses offizieller Partner von IBM. Arxans patentierte Guard-Technologie, die vor allem auf App-Härtung und Manipulationsschutz zielt, ergänzt "IBM Security AppScan" und "IBM Worklight" in idealer Weise. IBMs Kunden profitieren auf diese Weise von verstärktem Laufzeitschutz und einer erfolgreichen Abwehr von Hackerangriffen und Exploits.

Traditionelle App-Sicherungsmaßnahmen wie Schwachstellenanalysen und Penetrationstests sind heutzutage bei weitem nicht mehr ausreichend. Mobile Apps sollten vielmehr die Fähigkeit besitzen, sich selbst gegen Hackerangriffe und Exploits zu schützen. Eine aktuelle Studie, wonach 78 Prozent der kostenpflichtigen Top 100 Applikationen (iOS und Android) gehackt wurden, bestätigt dies. 86 Prozent der Malware befindet sich zudem in scheinbar legitimen Anwendungen. Gartner empfiehlt den App-Entwicklern daher, "ihre Anwendungen gegen Reverse Engineering und Code-Manipulation zu härten." Auch das Open Web Application Security Project (OWASP) bestätigt die Brisanz des Themas und nennt den "Lack of Binary Protections” in seiner Liste der Mobile Top 10 Risks.

"Die App-Industrie zeigt eine enorme Innovationsleistung und ein großes Produktivitätspotenzial – im Consumer- wie auch im Business-App-Bereich. Doch der wachsende Markt zieht auch Hacker an. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit IBM und unser gemeinsames Projekt, den Kunden die Möglichkeit zu bieten, den gesamten Lebenszyklus ihrer mobilen Apps zu schützen", sagt Mike Dager, CEO von Arxan Technologies. "Die Partnerschaft unterstreicht die Bedeutung unserer Technologie für die Kunden und das Portfolio von IBM.”

"Arxans Schutztechnologie erfüllt den Wunsch unserer Kunden nach einer erfolgreichen App-Härtung und Manipulationsabwehr in ihren mobilen Anwendungen", sagt Caleb Barlow, Director of Application, Data and Mobile Security bei IBM. "Die neuen Sicherheitslösungen ergänzen die IBM Security- und MobileFirst-Produkte in idealer Weise. Der Schutz unserer Kunden, d.h. ihrer Marke, Finanzen, ihres geistigen Eigentums und ihrer Daten, vor Hackerangriffen und Manipulation wird damit noch mehr verstärkt."

Arxans Sicherheitszertifizierung für IBM MobileFirst beinhaltet:

>> Ready for Security Intelligence:
IBM Security AppScan – diese Software ermöglicht Unternehmen eine umfassende Bewertung ihrer Anwendungssicherheit und Einhaltung der Compliance. Mögliche Schwachstellen werden aufgezeigt, Reparaturempfehlungen generiert und die Qualitätsanforderungen somit bedient. Die Sicherheitsmaßnahmen können darüber hinaus auch nach Abschluss des Entwicklungsprozesses jederzeit aktualisiert werden (build it secure – keep it secure).

>> Ready for IBM MobileFirst: IBM Worklight – diese Lösung stellt eine offene, umfassende Plattform zur Entwicklung, Ausführung und Verwaltung von mobilen Apps zur Verfügung und ist dank Arxan jetzt auch mit Abwehr- und Laufzeitschutz ausgestattet. In wenigen Schritten können die Worklight-Nutzer ihren Custom Code und ihre SDK-Bibliotheken schützen und manipulationssicheren Jailbreak- / Root- sowie Integritätsschutz hinzufügen. Darüber hinaus erhalten die Kunden über das Worklight-Tool automatische Warnmeldungen von Arxan.
(Arxan Technologies: ra)

Arxan Technologies: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Mobile Security

  • Mobiles Dekontaminationsterminal für USB-Sticks

    Siebzig Prozent der Mitarbeiter verwenden USB-Sticks von außerhalb des Unternehmens und schließen sie an das Firmennetzwerk an. Dabei treffen 68 Prozent keine Vorsichtsmaßnahmen, bevor sie sie an ihrem Arbeitsplatz anschließen. USB-Flash-Laufwerke, ob neu oder gebraucht, sind große Infektionsgefahren für die IT-Systeme von Unternehmen. Sie werden weitläufig insbesondere in Bereichen wie Industrie, Bildung und Gesundheitswesen sowohl für den Austausch von Dokumenten als auch für die Aktualisierung von Software eingesetzt.

  • Lösung "SandBlast Mobile" verbessert

    Check Point Software Technologies gab die Ergebnisse ihrer ersten Studie über die Auswirkungen von Attacken auf Mobilgeräte bekannt. Dabei wurden die Informationen von über 850 Großunternehmen aus vier Kontinenten gesammelt. Es wird deutlich, dass sowohl Android als auch iOS-Geräte im Fadenkreuz der Angreifer stehen. Die Bedrohungslage hat sich verändert und die Daten auf Mobilgeräten sind nicht mehr sicher. Die Gefahr wirkt sich auf alle Branchen aus - von Behörden bis hin zur Produktion.

  • Schutz mobiler Geräte auf Android-Basis

    Malwarebytes, Anbieterin von Lösungen zur Vermeidung und Behebung von Malware-Bedrohungen, präsentierte die neueste Version von "Malwarebytes für Android", die über gezielte Abwehrmechanismen gegen mobile Malware, Ransomware, Adware, infizierte Applikationen und unbefugte Geräteüberwachung verfügt. Durch die Kombination aus mehreren voneinander abgegrenzten Schutzschichten bildet Malwarebytes für Android eine deutlich effektivere und effizientere Antivirus-Alternative für mobile Endgeräte.

  • In öffentlichen WLANs zu sorglos

    Norton by Symantec präsentiert mit "Norton Wi-Fi Privacy" eine neue, anwenderfreundliche App für das sichere Surfen in ungesicherten WLAN-Netzwerken. Mit der Anwendung können sich Nutzer vor dem Ausspähen ihrer Daten durch Hacker und andere Angreifer schützen. Die App verwendet dafür hochentwickelte Verschlüsselungstechnologien und kann in den iTunes und Google Play App-Stores für alle Android- und iOS-Versionen erworben werden. Ein jährlicher Abonnement-Service beinhaltet den Schutz für ein mobiles Endgerät sowie In-App-Support rund um die Uhr. Demnächst ist die App auch für PCs, Mac und als Mehrgeräte-Lizenz verfügbar.

  • Kostenlose Security-App für Android-Geräte

    Mit der steigenden Beliebtheit des Internet of Things (IoT) und internetfähiger Geräte, die über Smartphones und Tablets gesteuert werden, nimmt auch die Bedeutung von guten Schutzmechanismen für die mobilen Gadgets zu: Falls sich ein Hacker Zugang zu einer der Steuerungs-Apps für das IoT verschafft, könnte er darüber auf die Geräte und Computer im Smart Home zugreifen. Mit BullGuard Mobile Security bietet das Unternehmen nun eine kostenlose App, die eine Reihe wirkungsvoller Sicherheits-Tools enthält, darunter ein Cloud-basierter und damit stets auf dem neuesten Stand gehaltener Antivirus-Schutz.