- Anzeigen -


Sicherheitsstufe für die Privatsphäre


Avira evaluiert die Privatsphäre-Risiken aller Android Apps
Im schlimmsten Fall können bösartige Apps den gegebenen Zugriff auf das SMS-System ausnutzen, um Premiumnachrichten abzuschicken und Nutzer für ungewollte Dienste zu registrieren

(15.07.15) - Avira veröffentlicht neue Features für ihr "Antivirus Security für Android" und bestätigt so erneut, dass mobiler Schutz zurzeit ein brisantes Thema in der Sicherheitsindustrie ist. Avira bietet damit Android-Anwendern die Möglichkeit, herauszufinden, welche Art von Daten mit den Apps geteilt wird, die sie auf ihren Geräten haben.

Privacy Advisor
Wie der Name vermuten lässt, erlaubt die neuste Funktion von "Avira Antivirus Security für Android" ihren registrierten Anwendern eine erhöhte Sicherheitsstufe für ihre Privatsphäre auf ihren Smartphones und Tablets, indem Apps, die ein hohes Risiko bergen, gemieden oder potentiell deinstalliert werden.

Die Apps, die sich am ehesten in dieser Kategorie wiederfinden, fragen während des Installationsprozesses um Erlaubnis, auf sensible und persönliche Daten zuzugreifen.

Im schlimmsten Fall können bösartige Apps den gegebenen Zugriff auf das SMS-System ausnutzen, um Premiumnachrichten abzuschicken und Nutzer für ungewollte Dienste zu registrieren. Dies kann manchmal sogar zu finanziellen Schäden führen.

Einige Anwendungen mögen derartige Zugriffe natürlich benötigen, weil sie sonst nicht funktionieren können. In diesem Fall wird den entsprechenden Apps aufgrund des Rufs der jeweiligen Entwickler und/oder der hohen Download-Anzahl entweder von Avira aus direkt vertraut (z.B. Community Trusted-Anwendungen) oder ihr kann vom Anwender selbst explizit das Vertrauen ausgesprochen werden, wenn er weiß, dass diese App kein Sicherheitsrisiko birgt.

Bald im "Android Optimizer"
Drei Monate nach der Veröffentlichung der "Android Optimizer"-Anwendung, hat Avira bereits fast 500.000 Anwendern dabei geholfen, die Geschwindigkeit und Performance ihrer Mobilgeräte zu optimieren – vollkommen kostenfrei. Aufgrund des Feedbacks der Anwender wurde die App zudem bereits in drei weitere Sprachen übersetzt (Französisch, Italienisch und Portugiesisch).

Um die App noch weiter zu verbessern, wird das Avira Mobile Development Team bald eine Version veröffentlichen, die ein "Always-on" (auf Deutsch: Immer eingeschaltet) - Widget unterstützt, was den Anwendern ermöglicht, ihre Geräte sofort und mit nur einem Klick auf den Bildschirm zu optimieren. Dieses Update wurde entworfen, um den Anforderungen all jener Nutzer zu entsprechen, die gerne ein immer einsatzbereites und optimiertes Smartphone oder Tablet in ihrer Tasche haben wollen.

"Nutzer von Avira sollten sich auf jedem Gerät, das sie mit dem Internet verbinden, sicher und geschützt fühlen. Mein Team hat die wichtige Mission, ihre Mobilgeräte zu sichern und vor allen Arten an Attacken zu schützen. Jetzt, da persönliche Daten auf Smartphones und Tablets ein immer einfacheres Ziel werden, ist der Schutz der Privatsphäre unserer Nutzer für uns von höchster Priorität. Wir glauben daran, dass eine Funktion wie "Privacy Advisor" es den Nutzern einfacher machen wird, darüber informiert zu sein, welche Apps an ihren persönlichen Daten interessiert sind und ihnen ermöglicht zu entscheiden, ob sie diese Daten teilen wollen," sagt Corneliu Balaban, Mobile Development Manager bei Avira. (Avira: ra)

Avira: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Mobile Security

  • Mobiles Dekontaminationsterminal für USB-Sticks

    Siebzig Prozent der Mitarbeiter verwenden USB-Sticks von außerhalb des Unternehmens und schließen sie an das Firmennetzwerk an. Dabei treffen 68 Prozent keine Vorsichtsmaßnahmen, bevor sie sie an ihrem Arbeitsplatz anschließen. USB-Flash-Laufwerke, ob neu oder gebraucht, sind große Infektionsgefahren für die IT-Systeme von Unternehmen. Sie werden weitläufig insbesondere in Bereichen wie Industrie, Bildung und Gesundheitswesen sowohl für den Austausch von Dokumenten als auch für die Aktualisierung von Software eingesetzt.

  • Lösung "SandBlast Mobile" verbessert

    Check Point Software Technologies gab die Ergebnisse ihrer ersten Studie über die Auswirkungen von Attacken auf Mobilgeräte bekannt. Dabei wurden die Informationen von über 850 Großunternehmen aus vier Kontinenten gesammelt. Es wird deutlich, dass sowohl Android als auch iOS-Geräte im Fadenkreuz der Angreifer stehen. Die Bedrohungslage hat sich verändert und die Daten auf Mobilgeräten sind nicht mehr sicher. Die Gefahr wirkt sich auf alle Branchen aus - von Behörden bis hin zur Produktion.

  • Schutz mobiler Geräte auf Android-Basis

    Malwarebytes, Anbieterin von Lösungen zur Vermeidung und Behebung von Malware-Bedrohungen, präsentierte die neueste Version von "Malwarebytes für Android", die über gezielte Abwehrmechanismen gegen mobile Malware, Ransomware, Adware, infizierte Applikationen und unbefugte Geräteüberwachung verfügt. Durch die Kombination aus mehreren voneinander abgegrenzten Schutzschichten bildet Malwarebytes für Android eine deutlich effektivere und effizientere Antivirus-Alternative für mobile Endgeräte.

  • In öffentlichen WLANs zu sorglos

    Norton by Symantec präsentiert mit "Norton Wi-Fi Privacy" eine neue, anwenderfreundliche App für das sichere Surfen in ungesicherten WLAN-Netzwerken. Mit der Anwendung können sich Nutzer vor dem Ausspähen ihrer Daten durch Hacker und andere Angreifer schützen. Die App verwendet dafür hochentwickelte Verschlüsselungstechnologien und kann in den iTunes und Google Play App-Stores für alle Android- und iOS-Versionen erworben werden. Ein jährlicher Abonnement-Service beinhaltet den Schutz für ein mobiles Endgerät sowie In-App-Support rund um die Uhr. Demnächst ist die App auch für PCs, Mac und als Mehrgeräte-Lizenz verfügbar.

  • Kostenlose Security-App für Android-Geräte

    Mit der steigenden Beliebtheit des Internet of Things (IoT) und internetfähiger Geräte, die über Smartphones und Tablets gesteuert werden, nimmt auch die Bedeutung von guten Schutzmechanismen für die mobilen Gadgets zu: Falls sich ein Hacker Zugang zu einer der Steuerungs-Apps für das IoT verschafft, könnte er darüber auf die Geräte und Computer im Smart Home zugreifen. Mit BullGuard Mobile Security bietet das Unternehmen nun eine kostenlose App, die eine Reihe wirkungsvoller Sicherheits-Tools enthält, darunter ein Cloud-basierter und damit stets auf dem neuesten Stand gehaltener Antivirus-Schutz.