- Anzeigen -


Mobile Endgeräte im Unternehmen sicher verwenden


Foto entlarvt Entsperrversuche: Keine Chance für Smartphone-Diebe
"Mobile Device Manager Version 3.0" ab sofort verfügbar – auch als Cloud Server-Option

(02.02.15) - In Zeiten, wo nicht mehr nur der stationäre Rechner, sondern auch Mobilgeräte zum Unternehmensnetzwerk zählen, sind Administratoren gefordert, die Sicherheitsstrukturen bedeutend auszuweiten. Dabei unterstützt sie der "Mobile Device Manager" (MDM) von Comodo. Die jetzt veröffentlichte Version 3.0 bietet eine Cloud-basierte Installation sowie neue Features, z.B. den "Sneak-Peak". Diese Anti-Diebstahl-Funktion macht ein Foto des Nutzers, wenn er auf einem verlorenen oder gestohlenen Gerät ein falsches Passwort eingibt. Mit dem Bild wird auch der aktuelle Standort des Geräts auf dem Server gespeichert, um die Suche zu vereinfachen. Ein kostenfreier 30-Tage-Trial steht zum Download bereit.

Mit Comodo MDM können IT-Verantwortliche geschäftseigene und private mobile Endgeräte auf Android- oder iOS-Basis innerhalb einer Unternehmensarchitektur sicher verwenden und verwalten. Die Schnittstelle ermöglicht die Konfiguration und Durchsetzung von BYOD-Strategien, die Gerätekonfiguration und -Verwaltung sowie Mitarbeiter- und Anwendungsmanagement. Gesteuert wird MDM bequem über eine zentrale Konsole. In der neuen Version 3.0. hat Comodo neben Sneak Peak weitere Neuerungen integriert, darunter die permanente VPN-Option. Darüber wird jeglicher Traffic von mit "Samsung Knox" (mobile Sicherheitsplattform des Herstellers) geschützten Geräten direkt ins das Unternehmens-VPN gesendet. Ebenfalls neu ist das Microsoft Exchange Service Control Panel. Innerhalb von Microsoft Exchange-Integrationen bieten detailliertes Logging und Verbindungsinformationen verbesserte Transparenz und Troubleshooting. Der eingebaute Malware-Schutz (Comodo Containment-Technologie) sorgt zusätzlich für die Abwehr von Viren, Trojanern und Co.

Verbessertes Handling
Weitere Optimierungen hat Comodo z.B. hinsichtlich der Rollenmanagement-Funktionen, der Benutzeroberflächengestaltung und der Performance getroffen. Für die In-Host-Option ist ab sofort eine Zeitzonenauswahl vorhanden; ebenso können gemanagte Devices Sprachalarme abspielen, wenn eine neue Nachricht von MDM eintrifft. Speziell für iOS 8 haben die Experten einen verbesserten Exchange Active Sync (EAS) eingebaut, während bei Android optimierte Nachrichtenkonfigurationen für Profile hinzugekommen sind. (Comodo: ra)

Comodo: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Mobile Security

  • Schutz mobiler Geräte auf Android-Basis

    Malwarebytes, Anbieterin von Lösungen zur Vermeidung und Behebung von Malware-Bedrohungen, präsentierte die neueste Version von "Malwarebytes für Android", die über gezielte Abwehrmechanismen gegen mobile Malware, Ransomware, Adware, infizierte Applikationen und unbefugte Geräteüberwachung verfügt. Durch die Kombination aus mehreren voneinander abgegrenzten Schutzschichten bildet Malwarebytes für Android eine deutlich effektivere und effizientere Antivirus-Alternative für mobile Endgeräte.

  • In öffentlichen WLANs zu sorglos

    Norton by Symantec präsentiert mit "Norton Wi-Fi Privacy" eine neue, anwenderfreundliche App für das sichere Surfen in ungesicherten WLAN-Netzwerken. Mit der Anwendung können sich Nutzer vor dem Ausspähen ihrer Daten durch Hacker und andere Angreifer schützen. Die App verwendet dafür hochentwickelte Verschlüsselungstechnologien und kann in den iTunes und Google Play App-Stores für alle Android- und iOS-Versionen erworben werden. Ein jährlicher Abonnement-Service beinhaltet den Schutz für ein mobiles Endgerät sowie In-App-Support rund um die Uhr. Demnächst ist die App auch für PCs, Mac und als Mehrgeräte-Lizenz verfügbar.

  • Kostenlose Security-App für Android-Geräte

    Mit der steigenden Beliebtheit des Internet of Things (IoT) und internetfähiger Geräte, die über Smartphones und Tablets gesteuert werden, nimmt auch die Bedeutung von guten Schutzmechanismen für die mobilen Gadgets zu: Falls sich ein Hacker Zugang zu einer der Steuerungs-Apps für das IoT verschafft, könnte er darüber auf die Geräte und Computer im Smart Home zugreifen. Mit BullGuard Mobile Security bietet das Unternehmen nun eine kostenlose App, die eine Reihe wirkungsvoller Sicherheits-Tools enthält, darunter ein Cloud-basierter und damit stets auf dem neuesten Stand gehaltener Antivirus-Schutz.

  • Kontrolle über jede App auf dem Smartphone

    Avira stellte mit "Avira AppLock+" eine neue App für mobile Android-Security vor: So erhalten Anwender direkte Kontrolle über einzelne Apps auf ihren verwalteten Endgeräten und können festlegen sowie verfolgen, welche App wann und wo genutzt wird. Dies ist sogar dann möglich, wenn ein Smartphone oder Tablet außer Reichweite ist, zum Beispiel in der Schule bei ihren Kindern. Mit AppLock+ von Avira haben Nutzer direkte Kontrolle über jede App auf dem Gerät - und die Möglichkeit, die App-Aktivität durch eine PIN, Tageszeit oder geografische Lage einzuschränken. Darüber hinaus können Anwender mit AppLock+ ihre Geräte und App-Nutzung über das Avira Online Essentials Dashboard remote verwalten.

  • Trennung von persönlichen & geschäftlichen Daten

    Virtual Solution ermöglicht mit ihrer Security-App "SecurePIM" die sichere und einfache Verwaltung von vertraulichen Daten auf dem Smartphone oder Tablet, und dies unter iOS sowie Android. Erstmals bündelt eine App die nötigen Technologien zur Verschlüsselung und Authentifizierung sowie des Nachweises der Identität derart einfach, dass der breite Einsatz in Unternehmen, Behörden oder Organisationen in der Praxis durchführbar wird. In einer besonders gehärteten Version unter iOS samt Smartcard wurde die SecurePIM-Lösung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) für die Stufe "National VS - Nur für den Dienstgebrauch" zugelassen. Damit können Beamte und Politiker nun auch Apple iPhone und iPad nutzen. Das Prinzip von SecurePIM: in einem abgetrennten Bereich ("Container") werden vertrauliche Informationen sicher verwaltet und können verschlüsselt ausgetauscht werden. Auf der einmaligen Security-Engine von SecurePIM lassen sich weitere Lösungen aufbauen - davon wird Virtual Solution im Umfeld der kommenden Münchner Sicherheitskonferenz berichten.