- Anzeigen -


Komplett gesichertes Smartphone


Smartphones als Einfallstor in Firmennetzwerke
Keine Backdoors, keine Chance für Malware - Malware-freies System gewährleistet

(10.03.16) - Das "GranitePhone" mit Sikurs Sicherheitslösung geht als Frucht einer erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen den Teams der Archos-Gruppe (Archos und Logic Instrument) und der Mirabilis Gruppe (Sikur) hervor. Das "Hochsicherheits"-Smartphone wurde in weniger als 4 Monaten entwickelt und wird von der Mirabilis Gruppe in Nord- und Südamerika und von Logic Instrument als EMEA-Partner vermarktet. Das GranitePhone eignet sich ideal für Nutzer (Konsumenten, Freiberufler und Unternehmen), die Wert auf den Schutz ihrer Privatsphäre und die Vertraulichkeit ihrer Kommunikation legen.

Smartphones als Einfallstor in Firmennetzwerke
Wie groß der Bedarf an komplett geschützten Smartphones ist, zeigte nicht nur der Abhörskandal um die Bundeskanzlerin. Eine erschreckende Zahl kommt von Bitkom: Der Branchenverband schätzte 2015 den alljährlichen Schaden für Unternehmen, der durch Hacker-Angriffe entsteht, auf etwa 51 Milliarden Euro – und das sei noch eine konservative Rechnung. Smartphones werden immer häufiger als Einfallstor von Hackern genutzt. Sie greifen auf Zugangsdaten der Nutzer zu oder lesen andere sensible Daten aus, die von Usern hinterlegt sind, selbst wenn die Devices nicht im Netzwerk sind.

Das 5 Zoll große GranitePhone bietet durch das eigens von Sikur entwickelte Granite OS Betriebssystem kompletten Schutz: Der Nutzer kann das Granite OS nicht verlassen und ist an die GranitePhone Apps gebunden. Es besteht keine Möglichkeit Apps aus einem Store zu laden oder von SD zu installieren. Somit wird ein Malware-freies System gewährleistet. Um den Schutz der Privatsphäre der Nutzer noch mehr zu erhöhen, wurde das GPS Tracking deaktiviert.

"Seit 18 Monaten haben wir ein Bug Bounty-Programm (ein Programm, bei dem derjenige eine Prämie bekommt, der sie Software knacken kann) und wir sind weltweit das einzige Unternehmen in diesem Feld, das noch nicht gehackt werden konnte.", sagt Kenny Holroyd, Chef von Sikur, stolz.

Loic Poirier, Geschäftsführer von Logic Instrument dazu: "Wir werden das GranitePhone in Europa distribuieren und erwarten, bis Ende März eine signifikante Anzahl an Geräten ausgeliefert zu haben. Mit dem GranitePhone bieten wir eine Lösung, die unsere Kompetenz als Technologieunternehmen unterstreicht und eine Erweiterung unseres bestehenden Angebotes für unsere Kunden darstellt".

Leicht (142g), schlank, leistungsstark und elegant, richtet sich das GranitePhone an alldiejenigen, für die sichere Kommunikation von größter Bedeutung ist, ohne dabei aktuellen Smartphone-Modellen in Technik oder Design nachzustehen. Das Gerät verfügt über ein schnelles 4G LTE Modul, eine 16 und eine 8 Megapixel Kamera, ein Full-HD Display, einen 8-Kern Prozessor, 2GB RAM und 16 GB Speicherplatz.
(Logic Instrument: ra)

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Mobile Security

  • Mobiles Dekontaminationsterminal für USB-Sticks

    Siebzig Prozent der Mitarbeiter verwenden USB-Sticks von außerhalb des Unternehmens und schließen sie an das Firmennetzwerk an. Dabei treffen 68 Prozent keine Vorsichtsmaßnahmen, bevor sie sie an ihrem Arbeitsplatz anschließen. USB-Flash-Laufwerke, ob neu oder gebraucht, sind große Infektionsgefahren für die IT-Systeme von Unternehmen. Sie werden weitläufig insbesondere in Bereichen wie Industrie, Bildung und Gesundheitswesen sowohl für den Austausch von Dokumenten als auch für die Aktualisierung von Software eingesetzt.

  • Lösung "SandBlast Mobile" verbessert

    Check Point Software Technologies gab die Ergebnisse ihrer ersten Studie über die Auswirkungen von Attacken auf Mobilgeräte bekannt. Dabei wurden die Informationen von über 850 Großunternehmen aus vier Kontinenten gesammelt. Es wird deutlich, dass sowohl Android als auch iOS-Geräte im Fadenkreuz der Angreifer stehen. Die Bedrohungslage hat sich verändert und die Daten auf Mobilgeräten sind nicht mehr sicher. Die Gefahr wirkt sich auf alle Branchen aus - von Behörden bis hin zur Produktion.

  • Schutz mobiler Geräte auf Android-Basis

    Malwarebytes, Anbieterin von Lösungen zur Vermeidung und Behebung von Malware-Bedrohungen, präsentierte die neueste Version von "Malwarebytes für Android", die über gezielte Abwehrmechanismen gegen mobile Malware, Ransomware, Adware, infizierte Applikationen und unbefugte Geräteüberwachung verfügt. Durch die Kombination aus mehreren voneinander abgegrenzten Schutzschichten bildet Malwarebytes für Android eine deutlich effektivere und effizientere Antivirus-Alternative für mobile Endgeräte.

  • In öffentlichen WLANs zu sorglos

    Norton by Symantec präsentiert mit "Norton Wi-Fi Privacy" eine neue, anwenderfreundliche App für das sichere Surfen in ungesicherten WLAN-Netzwerken. Mit der Anwendung können sich Nutzer vor dem Ausspähen ihrer Daten durch Hacker und andere Angreifer schützen. Die App verwendet dafür hochentwickelte Verschlüsselungstechnologien und kann in den iTunes und Google Play App-Stores für alle Android- und iOS-Versionen erworben werden. Ein jährlicher Abonnement-Service beinhaltet den Schutz für ein mobiles Endgerät sowie In-App-Support rund um die Uhr. Demnächst ist die App auch für PCs, Mac und als Mehrgeräte-Lizenz verfügbar.

  • Kostenlose Security-App für Android-Geräte

    Mit der steigenden Beliebtheit des Internet of Things (IoT) und internetfähiger Geräte, die über Smartphones und Tablets gesteuert werden, nimmt auch die Bedeutung von guten Schutzmechanismen für die mobilen Gadgets zu: Falls sich ein Hacker Zugang zu einer der Steuerungs-Apps für das IoT verschafft, könnte er darüber auf die Geräte und Computer im Smart Home zugreifen. Mit BullGuard Mobile Security bietet das Unternehmen nun eine kostenlose App, die eine Reihe wirkungsvoller Sicherheits-Tools enthält, darunter ein Cloud-basierter und damit stets auf dem neuesten Stand gehaltener Antivirus-Schutz.

Logic Instrument: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.