- Anzeigen -


Sicherheit für mobile Endgeräte


Mehr Sicherheit beim Online-Banking mit dem Smartphone
Trend Micros neue Version von "Mobile Security" bietet Android- und iOS-Geräten Schutz vor gefälschten Bank-, Finanz- und Einkaufs-Apps

(11.09.15) - Mal eben schnell im Internet recherchieren, von unterwegs aus einkaufen oder Bankgeschäfte erledigen: Das digitale Leben vieler Menschen findet zunehmend auf Smartphones und Tablets statt. Trend Micros neue Version von "Mobile Security" bietet Nutzern von Android- und iOS-Geräten daher Schutz vor gefälschten Einkaufs-, Bank- und Finanz-Apps: Mithilfe der cloud-basierten Sicherheitsinfrastruktur und der Technologie zur Reputationsprüfung mobiler Apps prüft die Lösung der IT-Sicherheitsanbieterin heruntergeladene Apps bereits vor der Installation. Weitere Neuerungen dienen beispielsweise der Leistungssteigerung und dem Komfort.

Mobile Endgeräte verzeichnen nach wie vor kräftige Zuwächse – ebenso wie die immer raffinierter werdenden Schädlinge. So ist die Zahl der von Trend Micro allein für Android-Geräte entdeckten Bedrohungen im ersten Halbjahr auf über 7,1 Millionen angewachsen.

Sicherheit für mobile Endgeräte kann deshalb schon lange nicht mehr nur als "nice-to-have" angesehen werden, sie ist eine Notwendigkeit. Zumal Anwender durch den fast permanenten Internet-Zugriff und die große Menge genutzter Daten anfälliger denn je sind für die Machenschaften der Cyberkriminellen – und es den Anschein hat, dass es heutzutage für (fast) alles eine App gibt, die es abzusichern gilt.

Höhere Sicherheit, besserer Datenschutz und mehr Leistung
Die neue Version von "Mobile Security" bietet umfassenden Schutz vor bösartigen Apps, betrügerischen Websites sowie Identitätsdiebstahl. Sie erleichtert zudem den Wechsel zwischen verschiedenen mobilen Geräten, auch zwischen unterschiedlichen Plattformen oder Telekommunikationsanbietern: Anwender können beispielsweise Kontakte zwischen ihren Android- und iOS-Geräten transferieren und sie sichern, egal ob es sich dabei um iPhone, iPod Touch oder iPad handelt.

Lizenzen für "Mobile Security", die auf Android- und iOS-Geräten verwendet werden können, sind in der "Maximum Security"-Version der Endkundenlösung "Security 10" enthalten.

"Mobile Security for Android" im Überblick:
>> Schutz vor gefälschten Banking-, Einkaufs- und Finanz-Apps
>> Abwehr von Bedrohungen, bevor sie das Smartphone erreichen – dank cloud-basierter Sicherheit und Reputationsüberprüfung mobiler Apps
>> Schutz der Privatsphäre auf Facebook
>> Verhinderung von Identitätsdiebstahl
>> Auffinden verlorener Endgeräte
>> Sicherung von Kontaktlisten und Fotos
>> Kindersicherung: Filterung unangemessener Websites durch altersbezogene Einschränkungen
>> Höhere Leistung dank neuem App-Manager, der Nutzer bei der Beurteilung von Anwendungen hilft: Durch die Entfernung nicht verwendeter oder unerwünschter Apps wird zusätzlicher Speicher frei
>> Optimierung von Akku- und Speicherfunktionen: längere Laufzeit und größerer Speicher dank eines System-Tuners, der u.a. den Verlauf bereinigt, die Speicherleistung erhöht, Batterieleistung spart und Aufgaben löscht

"Mobile Security für iPhone, iPod Touch und iPad" im Überblick:

>> Schutz vor Phishing: Angriffen auf die Privatsphäre und Verlust persönlicher Daten
>> Abblocken betrügerischer Websites
>> Schutz der Privatsphäre auf Facebook und nun auch auf Twitter – inkl. Überprüfung der Privatsphäre-Einstellungen bei Facebook und Twitter
>> Backup und Übertragen der Kontakte
>> Auffinden fehlender Geräte
>> Widget zur Anzeige der monatlichen bzw. täglichen Nutzung
>> Erweiterter sicherer Web-Browser steigert die Leistung und unterstützt "HTML 5"
(Trend Micro: ra)

Trend Micro: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Mobile Security

  • In öffentlichen WLANs zu sorglos

    Norton by Symantec präsentiert mit "Norton Wi-Fi Privacy" eine neue, anwenderfreundliche App für das sichere Surfen in ungesicherten WLAN-Netzwerken. Mit der Anwendung können sich Nutzer vor dem Ausspähen ihrer Daten durch Hacker und andere Angreifer schützen. Die App verwendet dafür hochentwickelte Verschlüsselungstechnologien und kann in den iTunes und Google Play App-Stores für alle Android- und iOS-Versionen erworben werden. Ein jährlicher Abonnement-Service beinhaltet den Schutz für ein mobiles Endgerät sowie In-App-Support rund um die Uhr. Demnächst ist die App auch für PCs, Mac und als Mehrgeräte-Lizenz verfügbar.

  • Kostenlose Security-App für Android-Geräte

    Mit der steigenden Beliebtheit des Internet of Things (IoT) und internetfähiger Geräte, die über Smartphones und Tablets gesteuert werden, nimmt auch die Bedeutung von guten Schutzmechanismen für die mobilen Gadgets zu: Falls sich ein Hacker Zugang zu einer der Steuerungs-Apps für das IoT verschafft, könnte er darüber auf die Geräte und Computer im Smart Home zugreifen. Mit BullGuard Mobile Security bietet das Unternehmen nun eine kostenlose App, die eine Reihe wirkungsvoller Sicherheits-Tools enthält, darunter ein Cloud-basierter und damit stets auf dem neuesten Stand gehaltener Antivirus-Schutz.

  • Kontrolle über jede App auf dem Smartphone

    Avira stellte mit "Avira AppLock+" eine neue App für mobile Android-Security vor: So erhalten Anwender direkte Kontrolle über einzelne Apps auf ihren verwalteten Endgeräten und können festlegen sowie verfolgen, welche App wann und wo genutzt wird. Dies ist sogar dann möglich, wenn ein Smartphone oder Tablet außer Reichweite ist, zum Beispiel in der Schule bei ihren Kindern. Mit AppLock+ von Avira haben Nutzer direkte Kontrolle über jede App auf dem Gerät - und die Möglichkeit, die App-Aktivität durch eine PIN, Tageszeit oder geografische Lage einzuschränken. Darüber hinaus können Anwender mit AppLock+ ihre Geräte und App-Nutzung über das Avira Online Essentials Dashboard remote verwalten.

  • Trennung von persönlichen & geschäftlichen Daten

    Virtual Solution ermöglicht mit ihrer Security-App "SecurePIM" die sichere und einfache Verwaltung von vertraulichen Daten auf dem Smartphone oder Tablet, und dies unter iOS sowie Android. Erstmals bündelt eine App die nötigen Technologien zur Verschlüsselung und Authentifizierung sowie des Nachweises der Identität derart einfach, dass der breite Einsatz in Unternehmen, Behörden oder Organisationen in der Praxis durchführbar wird. In einer besonders gehärteten Version unter iOS samt Smartcard wurde die SecurePIM-Lösung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) für die Stufe "National VS - Nur für den Dienstgebrauch" zugelassen. Damit können Beamte und Politiker nun auch Apple iPhone und iPad nutzen. Das Prinzip von SecurePIM: in einem abgetrennten Bereich ("Container") werden vertrauliche Informationen sicher verwaltet und können verschlüsselt ausgetauscht werden. Auf der einmaligen Security-Engine von SecurePIM lassen sich weitere Lösungen aufbauen - davon wird Virtual Solution im Umfeld der kommenden Münchner Sicherheitskonferenz berichten.

  • Komplett gesichertes Smartphone

    Das "GranitePhone" mit Sikurs Sicherheitslösung geht als Frucht einer erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen den Teams der Archos-Gruppe (Archos und Logic Instrument) und der Mirabilis Gruppe (Sikur) hervor. Das "Hochsicherheits"-Smartphone wurde in weniger als 4 Monaten entwickelt und wird von der Mirabilis Gruppe in Nord- und Südamerika und von Logic Instrument als EMEA-Partner vermarktet. Das GranitePhone eignet sich ideal für Nutzer (Konsumenten, Freiberufler und Unternehmen), die Wert auf den Schutz ihrer Privatsphäre und die Vertraulichkeit ihrer Kommunikation legen. Wie groß der Bedarf an komplett geschützten Smartphones ist, zeigte nicht nur der Abhörskandal um die Bundeskanzlerin. Eine erschreckende Zahl kommt von Bitkom: Der Branchenverband schätzte 2015 den alljährlichen Schaden für Unternehmen, der durch Hacker-Angriffe entsteht, auf etwa 51 Milliarden Euro - und das sei noch eine konservative Rechnung. Smartphones werden immer häufiger als Einfallstor von Hackern genutzt.