- Anzeigen -


Selbstverteidigung von Apps


Laufzeitschutz Arxans "Runtime App Self Protection"
Manipulationen bei der Laufzeit von Java-Apps können effektiv erkannt werden

(15.01.15) - Arxan Technologies, Spezialistin für In-App-Protection, bietet mit ihrer "Runtime App Self Protection" (RASP) besseren Laufzeitschutz für Applikationen. Auf diese Weise wird die Integrität und Vertraulichkeit von mobilen sowie embedded, Desktop- und Server-Anwendungen wirksam geschützt. Manipulationen bei der Laufzeit von Java-Apps können effektiv erkannt werden. Arxans RASP schützt die Laufzeitumgebung von Applikationen und erreicht so eine neue Stufe im Kampf gegen Angriffe.

In seinem kürzlich veröffentlichen Maverick-Report rät Gartner-Analyst und App-Sicherheitsexperte Joseph Feiman allen CISOs, "vorrangig in die Selbstverteidigung von Apps zu investieren, noch vor Perimeter- und Infrastrukturschutz. Perimeterschutz-Technologien fällt es schließlich schwer, das zu schützen, was gar nicht mehr existiert – nämlich das Perimeter, welches sich in unserer mobilen, Konsum- und Cloud-orientierten Welt auflöst."

Arxans "Runtime App Self Protection" (RASP) schützt dank folgender Sicherheitsmaßnahmen gezielt vor gefährlichen Bedrohungen:

• >> Angriffe, die es auf die Logik und den Datenfluss von Applikationen abgesehen haben, werden wirksam identifiziert und abgewehrt.

• >> Es wird sichergestellt, dass die Apps ausschließlich in sicheren Umgebungen laufen (d.h. Erkennung von Jailbreak-Geräten und Debuggern, die Hackern das Kontrollieren von laufenden Programmen ermöglichen).

• >> Schadhafte Aktivitäten anderer infizierter Applikationen (Swizzling oder Hooking) werden aufgedeckt.

• >> Während der Ausführung einer Anwendung wird mit individuellen Maßnahmen auf Angriffe reagiert, z.B.
## Ersetzen des manipulierten Codes durch den originalen während der Laufzeit
## Sicheres Beenden der App im Falle eines Angriffs
## Gefahrenmeldesystem bei Angriff

"Ohne ‚Runtime App Self Protection‘ können externe schädliche Applikationen die Ausführung einer genuinen App verhindern und diese zu kriminellen Aktivitäten befähigen. Angriffe wie WireLurker oder Masque bestätigen einmal mehr die Notwendigkeit von RASP", sagt Vince Arneja, VP of Product Management bei Arxan Technologies.

Auch für Gartner-Analyst und Vice President David W. Cearley gehören Risiko-basierte Sicherheit und Selbstverteidigung zu den wichtigsten Technologies-Trends 2015. Die RASP-Technologie analysiert das Verhalten der App in Echtzeit (d.h. es wird untersucht, was die App gerade macht), hat aber gleichzeitig auch ihre Umgebung im Blick (d.h. es wird geprüft, was die App dazu bewegt, das zu tun, was sie gerade tut). Regelmäßige Sicherheitsanalysen werden zum festen Bestandteil der Laufzeitumgebung und ermöglichen es, auf Angriffe umgehend zu reagieren. Da die Sicherheitsmechanismen Bestandteil der Applikation selbst sind und zu jedem Moment die volle Kontrolle darüber haben, was die App genau macht, vermeidet RASP falsch positive Resultate, die andere Schutzmaßnahmen behindern könnten. (Arxan Technologies: ra)

Arxan Technologies: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Router / Switches / Security Appliances

  • Netzwerk Monitoring & VLAN-Unterstützung

    Intra2net stellt die neue Generation der "Intra2net Appliance Eco" vor. Die in Deutschland entwickelte Security-Appliance für kleine Unternehmen bietet jetzt 100 Prozent mehr Durchsatz für E-Mail, VPN und Web-Security. So lassen sich nun 16.000 E-Mails pro Stunde verarbeiten - mehr als doppelt so viele wie mit der Vorgängerversion. Damit stehen Anwendern ausreichende Leistungsreserven zur Verfügung. Gleichzeitig wurde der Stromverbrauch um rund 40 Prozent auf 16 Watt gesenkt. Die Hardware ist zudem im Betrieb noch leiser geworden. Das ermöglicht einen besseren Einsatz als Stand-Alone-Gerät in kleinen Büros. Die neue Generation der Intra2net Appliance Eco ist ab sofort verfügbar.

  • Diverse Security-Module in einer einzigen Lösung

    Panda Security bringt die UTM-Geräte "Gatedefender e250" und "e500" auf den Markt. Diese Geräte bieten effektive Möglichkeit, die ständig zunehmenden IT-Bedrohungen zu bekämpfen, von der Unternehmen derzeit betroffen sind. Die neuen Modelle ersetzen die vorherigen Versionen "e9100 lite" und "e9100".

  • Kontrolle von SCADA-Netzwerken

    Check Point Software Technologies verkündete die Erweiterung ihrer Sicherheitslösung für Industrial Control Systems (ICS) durch die Einführung einer neuen "1200R Security Gateway"-Appliance. Diese ermöglicht die Verbesserungen der granularen Sichtbarkeit sowie der Kontrolle von SCADA-Netzwerken. Dazu liefert sie Bedrohungserkennungs- und -abwehrfunktionen für SCADA-Systeme.

  • Schutz vor Advanced Threats

    Fortinet kündigt die Verfügbarkeit von "FortiSandbox 2.0" an. Damit erweitert das Unternehmen ihre FortiSandbox Advanced Threat Detection Appliances" und die "FortiSandbox Cloud"-Lösungen um die Möglichkeit, komplexe und intelligente Angriffe aus noch mehr Quellen aufzufinden und zu isolieren. Wird die FortiSandbox Lösung mit FortiGate integriert, lassen sich Endgeräte kompromittierter Anwender mit nur einem Klick isolieren. Das bietet zusätzlichen Schutz gegen Zero-Day-Attacken und Advanced Threats. In Kombination mit FortiMail werden bisher unbekannte E-Mail-Schädlinge proaktiv und automatisch geblockt. Zusammen mit Fortinets Advanced Threat Protection (ATP)-Framework bietet FortiSandbox 2.0 ein bisher unbekanntes Niveau an Schutz vor Cyber-Angriffen.

  • Anstieg des verschlüsselten Datenverkehrs

    Das WatchGuard Unified Threat Management UTM-Portfolio erhielt Zuwachs: Mit den neuen Plattformen "Firebox M400" und "M500" adressiert WatchGuard Technologies mittelständische und dezentral aufgestellte Unternehmen, die immer stärker mit der Flut an verschlüsselten Daten zu kämpfen haben - einhergehend mit der kontinuierlichen Zunahme der Bandbreitenraten und Verbindungsgeschwindigkeiten. Durch diesen explosionsartigen Anstieg der Datenmenge erhöht sich jedoch gleichzeitig die Gefahr, dass Malware unerkannt ins Unternehmensnetzwerk gelangt.