- Anzeigen -


Sicherheit für Datenzentren


Realer Firewall-Durchsatz von 40 Gbps und ein realer IPS-Durchsatz von 25 Gbps
Check Point stellt "41000 High-End Security System" vor: Multi-Blade-Hardware-Architektur zur Bereitstellung skalierbarer Sicherheit mit hoher Zuverlässigkeit

(03.06.14) - Große Datenzentren und Infrastrukturen der Telekommunikationsbranche benötigen Leistung, Standzeit und Skalierbarkeit, die nicht kompromittiert wird. Außerdem stellen diese Umgebungen oft strenge Anforderungen an hohe Zuverlässigkeit. Check Point Software Technologies verkündete den Launch ihres neuen "41000 Security"-System. Das System liefert optimale Sicherheitsleistung mit bis zu 11.000 SecurityPower Units (SPU), einem realem Firewall-Durchsatz von 40 Gbps und einem realen IPS-Durchsatz von 25 Gbps. Es nutzt die gleiche Multi-Blade Hardware-Architektur, die in "Check Point 61000" zu finden ist und bietet Datenzentren und Telekommunikationsanbietern optimierte, skalierbare Sicherheit und hohe Zuverlässigkeit in realen Umgebungen.

Das 41000 setzt wirkungsvoll die bereits in Unternehmen getestete Carrier-grade-Plattform ein und ist ein mittelgroßes 6U-Sicherheitssystem mit den gleichen Hardware-Blades, wie sie im 61000 zu finden sind. Das 41000 bietet mehr Segmentierung und Konnektivität bei hoher Port-Dichte von bis zu 30x10GbE und ist das einzige 6U-System, das Hochgeschwindigkeits-Schnittstellen von 40 GbE bietet.

Zu den Hauptmerkmalen des "Check Point 41000 Security Systems" gehören:

>> Verstärkte Leistung von bis zu 11.000 SPU, fast 3 x höher als die 13500 oder die 21700 Appliances.
>> Verbindungskapazität von bis zu 80 Millionen gleichzeitiger Verbindungen und 1,1 Millionen Verbindungen pro Sekunde für anspruchsvolle Transaktionsumgebungen.
>>Höchst zuverlässige Architektur mit vollständiger Redundanz sowie Netzgeräten und Lüftern mit im laufenden Betrieb wechselbaren Blades.
(Check Point Software Technologies: ra)

Check Point Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Router / Switches / Security Appliances

  • Diverse Security-Module in einer einzigen Lösung

    Panda Security bringt die UTM-Geräte "Gatedefender e250" und "e500" auf den Markt. Diese Geräte bieten effektive Möglichkeit, die ständig zunehmenden IT-Bedrohungen zu bekämpfen, von der Unternehmen derzeit betroffen sind. Die neuen Modelle ersetzen die vorherigen Versionen "e9100 lite" und "e9100".

  • Kontrolle von SCADA-Netzwerken

    Check Point Software Technologies verkündete die Erweiterung ihrer Sicherheitslösung für Industrial Control Systems (ICS) durch die Einführung einer neuen "1200R Security Gateway"-Appliance. Diese ermöglicht die Verbesserungen der granularen Sichtbarkeit sowie der Kontrolle von SCADA-Netzwerken. Dazu liefert sie Bedrohungserkennungs- und -abwehrfunktionen für SCADA-Systeme.

  • Schutz vor Advanced Threats

    Fortinet kündigt die Verfügbarkeit von "FortiSandbox 2.0" an. Damit erweitert das Unternehmen ihre FortiSandbox Advanced Threat Detection Appliances" und die "FortiSandbox Cloud"-Lösungen um die Möglichkeit, komplexe und intelligente Angriffe aus noch mehr Quellen aufzufinden und zu isolieren. Wird die FortiSandbox Lösung mit FortiGate integriert, lassen sich Endgeräte kompromittierter Anwender mit nur einem Klick isolieren. Das bietet zusätzlichen Schutz gegen Zero-Day-Attacken und Advanced Threats. In Kombination mit FortiMail werden bisher unbekannte E-Mail-Schädlinge proaktiv und automatisch geblockt. Zusammen mit Fortinets Advanced Threat Protection (ATP)-Framework bietet FortiSandbox 2.0 ein bisher unbekanntes Niveau an Schutz vor Cyber-Angriffen.

  • Anstieg des verschlüsselten Datenverkehrs

    Das WatchGuard Unified Threat Management UTM-Portfolio erhielt Zuwachs: Mit den neuen Plattformen "Firebox M400" und "M500" adressiert WatchGuard Technologies mittelständische und dezentral aufgestellte Unternehmen, die immer stärker mit der Flut an verschlüsselten Daten zu kämpfen haben - einhergehend mit der kontinuierlichen Zunahme der Bandbreitenraten und Verbindungsgeschwindigkeiten. Durch diesen explosionsartigen Anstieg der Datenmenge erhöht sich jedoch gleichzeitig die Gefahr, dass Malware unerkannt ins Unternehmensnetzwerk gelangt.

  • Vor digitalen Bedrohungen geschützt

    Ein neuartiges "All inclusive Security"-Konzept bietet Comodo mit ihrer Unified Threat Management (UTM) Appliance Korugan, die auf Netzwerkebene interne Geräte und Endpoints schützt. Die Lösung beinhaltet eine performante Firewall, ein Network IPS/IDS-System, eine Best of Breed-Antivirus-Engine mit Echtzeit-Updates, VPN-Funktionalität, E-Mail-Protection und Anti-Spam, erweitertes Web Content Filtering, Hot Spot Security sowie Traffic Shaping. Die zentrale Steuerung erfolgt über eine webbasierende Benutzeroberfläche. Alle Komponenten von Korugan sind Eigenentwicklungen von Comodo. So ist ebenfalls die zum Patent angemeldete Containment-Technologie integriert.