- Anzeigen -


Schutz vor Advanced Threats


"Fortinet FortiSandbox" blockt Zero-Day-Attacken und Advanced Threats im Internet Explorer, in MS-Office-Dateien, PDFs, Webseiten-URLs, Zip-Dateien und bei File-Sharing-Diensten
Neue Version ergänzt "FortiGate" und "FortiMail" als Komponente des "Fortinet Advanced Threat Protection Framework"

(17.04.15) - Fortinet kündigt die Verfügbarkeit von "FortiSandbox 2.0" an. Damit erweitert das Unternehmen ihre FortiSandbox Advanced Threat Detection Appliances" und die "FortiSandbox Cloud"-Lösungen um die Möglichkeit, komplexe und intelligente Angriffe aus noch mehr Quellen aufzufinden und zu isolieren. Wird die FortiSandbox Lösung mit FortiGate integriert, lassen sich Endgeräte kompromittierter Anwender mit nur einem Klick isolieren. Das bietet zusätzlichen Schutz gegen Zero-Day-Attacken und Advanced Threats. In Kombination mit FortiMail werden bisher unbekannte E-Mail-Schädlinge proaktiv und automatisch geblockt. Zusammen mit Fortinets Advanced Threat Protection (ATP)-Framework bietet FortiSandbox 2.0 ein bisher unbekanntes Niveau an Schutz vor Cyber-Angriffen.

In der heutigen Cybersecurity-Landschaft können unentdeckte, neuartige Angriffe massive Schäden hervorrufen. Gezielte und auf das Unternehmen maßgeschneiderte Angriffe überwinden immer häufiger traditionelle Verteidigungslinien – getarnt als harmlose Dateien, wie sie ständig im Unternehmensalltag ausgetauscht werden.

Für den Kampf gegen diese hoch entwickelten Angriffsformen erweitert Fortinet ihre "FortiSandbox" um Scan-Funktionen für viele weitere Dateitypen. Dazu gehören Microsoft Office, PDFs, Internet Explorer, Web-URLs und File-Sharing-Dienste. Die Software kann sogar Archiv-Files entpacken und prüfen. Mit jeder Appliance werden Microsoft-Windows- und Office-Lizenzen ausgeliefert, so dass Beschaffungs- und Rechtsabteilung keinerlei Konformitätsprobleme hinsichtlich der Lizenzbedingungen dieser Produkte befürchten müssen. Wird FortiSandbox zusammen mit FortiGate oder FortiMail eingesetzt, erfasst die Lösung, wo, bei wem und wann schädliche oder verdächtige Dateien aufgetaucht sind und macht es einfach, jeden weiteren Eindringversuch zu blocken oder zu isolieren. Diese Funktion geht weiter über das reine Erkennen von Advanced Threats hinaus und bietet somit zusätzliche Sicherheit.

Flexible Einsatzvarianten
FortiSandbox Advanced Threat Protection ist als physische, virtuelle und seit Neuestem als Add-On-Cloud-Lösung verfügbar. So können Kunden flexibel die zu ihnen passenden Varianten wählen – ohne die sonst übliche Komplexität und hohen Kosten.

Kontinuierliche Weiterentwicklung des Schutz-Frameworks
Als Komponente von Fortinets Advanced Threat Protection (ATP) Framework ist FortiSandbox nahtlos mit Fortinets FortiGate Firewall-Appliances und FortiMail E-Mail-Sicherheitsplattformen integrierbar. Im Hintergrund arbeitet das FortiGuard Lab für Bedrohungsforschung. Es liefert kontinuierlich und automatisch Updates, die Schutz gegen aktuelle Bedrohungen bieten, sobald sie auftauchen. Dank des Fortinet Ansatzes mit den drei Bausteinen Schützen, Auffinden und Unschädlich-Machen können Unternehmen bereits bekannte ebenso wie völlig neuartige Bedrohungen stoppen, bevor sie die Infrastruktur infizieren. Gleichzeitig lernt das System kontinuierlich dazu und bietet so verbesserten Schutz.

Aufbrechen der Angriffskette
Angenommen, eine bösartige E-Mail wird an jemanden in einem Netzwerk geschickt, das vom Fortinet ATP Framework mit FortiGate Firewalls, FortiMail E-Mail-Sicherheit und FortiSandbox geschützt wird. Dann leitet FortiGate die Dateielemente innerhalb der E-Mail an FortiSandbox zur Analyse, während FortiMail die verdächtige E-Mail automatisch aufhält, bis deren Unbedenklichkeit bestätigt wird. Enthält diese E-Mail schädliche Elemente, blockiert FortiMail die E-Mail und FortiSandbox lädt die Analysedaten in FortiGuard, das dann eine automatische Aktualisierung des gesamten Fortinet-Sicherheits-Ökosystems weltweit auslöst. Fortinets integrierte Herangehensweise beim Schutz vor Zero-Day-Attacken und Advanced Threats bietet so im Gegensatz zu individuellen Einzellösungen nahtlose Sicherheit. (Fortinet: ra)

Fortinet: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Router / Switches / Security Appliances

  • Netzwerk Monitoring & VLAN-Unterstützung

    Intra2net stellt die neue Generation der "Intra2net Appliance Eco" vor. Die in Deutschland entwickelte Security-Appliance für kleine Unternehmen bietet jetzt 100 Prozent mehr Durchsatz für E-Mail, VPN und Web-Security. So lassen sich nun 16.000 E-Mails pro Stunde verarbeiten - mehr als doppelt so viele wie mit der Vorgängerversion. Damit stehen Anwendern ausreichende Leistungsreserven zur Verfügung. Gleichzeitig wurde der Stromverbrauch um rund 40 Prozent auf 16 Watt gesenkt. Die Hardware ist zudem im Betrieb noch leiser geworden. Das ermöglicht einen besseren Einsatz als Stand-Alone-Gerät in kleinen Büros. Die neue Generation der Intra2net Appliance Eco ist ab sofort verfügbar.

  • Diverse Security-Module in einer einzigen Lösung

    Panda Security bringt die UTM-Geräte "Gatedefender e250" und "e500" auf den Markt. Diese Geräte bieten effektive Möglichkeit, die ständig zunehmenden IT-Bedrohungen zu bekämpfen, von der Unternehmen derzeit betroffen sind. Die neuen Modelle ersetzen die vorherigen Versionen "e9100 lite" und "e9100".

  • Kontrolle von SCADA-Netzwerken

    Check Point Software Technologies verkündete die Erweiterung ihrer Sicherheitslösung für Industrial Control Systems (ICS) durch die Einführung einer neuen "1200R Security Gateway"-Appliance. Diese ermöglicht die Verbesserungen der granularen Sichtbarkeit sowie der Kontrolle von SCADA-Netzwerken. Dazu liefert sie Bedrohungserkennungs- und -abwehrfunktionen für SCADA-Systeme.

  • Schutz vor Advanced Threats

    Fortinet kündigt die Verfügbarkeit von "FortiSandbox 2.0" an. Damit erweitert das Unternehmen ihre FortiSandbox Advanced Threat Detection Appliances" und die "FortiSandbox Cloud"-Lösungen um die Möglichkeit, komplexe und intelligente Angriffe aus noch mehr Quellen aufzufinden und zu isolieren. Wird die FortiSandbox Lösung mit FortiGate integriert, lassen sich Endgeräte kompromittierter Anwender mit nur einem Klick isolieren. Das bietet zusätzlichen Schutz gegen Zero-Day-Attacken und Advanced Threats. In Kombination mit FortiMail werden bisher unbekannte E-Mail-Schädlinge proaktiv und automatisch geblockt. Zusammen mit Fortinets Advanced Threat Protection (ATP)-Framework bietet FortiSandbox 2.0 ein bisher unbekanntes Niveau an Schutz vor Cyber-Angriffen.

  • Anstieg des verschlüsselten Datenverkehrs

    Das WatchGuard Unified Threat Management UTM-Portfolio erhielt Zuwachs: Mit den neuen Plattformen "Firebox M400" und "M500" adressiert WatchGuard Technologies mittelständische und dezentral aufgestellte Unternehmen, die immer stärker mit der Flut an verschlüsselten Daten zu kämpfen haben - einhergehend mit der kontinuierlichen Zunahme der Bandbreitenraten und Verbindungsgeschwindigkeiten. Durch diesen explosionsartigen Anstieg der Datenmenge erhöht sich jedoch gleichzeitig die Gefahr, dass Malware unerkannt ins Unternehmensnetzwerk gelangt.