- Anzeigen -


Umfassende Security-Fabric-Architektur


Integrierte Sichterheit für Systeme zur industriellen Steuerung (ICS) und Supervisory Control and Data Acquisition (SCADA)
Das Zusammenwachsen von OT und IT erfordert eine einheitliche, automatisierte Security



Kritische Infrastrukturen werden von Cyber-Kriminellen immer häufiger angegriffen: 51 Prozent der Unternehmen haben in den letzten zwöf Monaten Sicherheitsverletzungen bei SCADA- und ICS-Systemen gemeldet. Ist ein Angriff erfolgreich, können Ausfälle von wichtigen Versorgungsleistungen wie Wasser, Strom oder Kraftstoff bis hin zur Zerstörung von Geräten und Anlagen die Folge sein.

Immer mehr Unternehmen in den Bereichen Versorgung, Öl, Gas, Transport und Fertigung stellen auf vernetzte Steuerungssysteme und IIoT-Geräte um. Dadurch vergrößert sich aber auch die Angriffsfläche in rasantem Tempo. Da diese Geräte und Systeme per se vernetzt funktionieren, stellt ihr Zugriff auf herkömmliche Netzwerk-Infrastrukturen, Wireless Access Points und mobile Netzwerke, die von IT-Teams betreut werden, eine erhebliche Herausforderung dar. Wegen der speziellen Natur von OT-Infrastrukturtechnologien sind die meisten Security- und Threat-Intelligence-Lösungen ungeeignet, da sie nicht die notwendige Transparenz – geschweige denn die Funktionen – bieten, um Angriffe auf kritische Infrastrukturen abzuwehren.

Fortinet bietet jetzt eine Sicherheitslösung für kritische Infrastrukturen und Industrieanlagen an. Die neue Lösung integriert robuste Firewall-, Switching- und Wireless-Access-Point-Appliances mit der "FortiGuard Threat Intelligence" für die Industrie. Unternehmen erhalten damit eine integrierte Cyber-Security für Systeme zur industriellen Steuerung (ICS) und Supervisory Control and Data Acquisition (SCADA). Die Lösung wurde speziell für vor Ort installierte Systeme und Anlagen in unkontrollierten Umgebungen entwickelt. Fortinet ermöglicht damit einen Komplettschutz für die gesamte OT-Infrastruktur.

Mit der Fortinet Security Fabric erhalten Betreiber von kritischen Infrastrukturen und Industrieunternehmen eine intelligente Segmentierung, Zugriffskontrolle und Malware-Abwehr, um Sicherheitsarchitekturen zu vereinheitlichen und OT-Netzwerke unabhängig von der Betriebsumgebung zu verteidigen. Die robusten Security-Produkte von Fortinet schützen OT-Infrastrukturen und -Geräte selbst unter industriellen Extrembedingungen, wo andere Sicherheitsgeräte versagen würden. (Fortinet: ra)

eingetragen: 13.01.18
Home & Newsletterlauf: 27.02.18

Sie wollen mehr über die Lösung erfahren?
Die industriefähigen Fortinet-Appliances nutzen den seit kurzem verfügbaren "FortiGuard Industrial Security Service"

Fortinet: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Router / Switches / Security Appliances

  • Weiterentwicklung der "Sophos SG Firewall"

    Sophos stellt die aktuelle Version ihrer "Sophos XG Firewall" (Version 17.5) vor, die u.a. Lateral-Movement-Protection bietet. Lateral Movement bezeichnet das Vorgehen von Cyberkriminellen, sich nach dem ersten Eindringen innerhalb der Netzwerke erst einmal so unauffällig wie möglich weiter fortzubewegen, um nach bestimmten Inhalten zu suchen bzw. die Infektion im Netzwerk weiter auszubreiten. Sophos' Synchronized-Security-Technologie verhindert mit der aktuellen Version der XG Firewall, dass gezielte, manuelle Cyber-Angriffe oder Exploits weiter in ein Netzwerk eindringen können. Die neueste XG-Version ist zudem in Kürze in die Administrationsoberfläche Sophos Central integriert, mit der die gesamte Synchronized-Security-Plattform verwaltet werden kann.

  • Die smarten Risiken nehmen zu

    Avira präsentiert die Hardwarelösung "Avira SafeThings". Sie besitzt KI-Funktionen und soll Sicherheit für alle vernetzten Geräte im Haushalt bieten und die Privatsphäre der Nutzer schützen. Immer mehr intelligente Geräte finden Einzug in das Leben und in die Haushalte vieler Nutzer. Die Anzahl der in Privathaushalten eingesetzten smarten Geräte steigt laut Gartner von 8,4 Milliarden auf voraussichtlich 20,4 Milliarden bis zum Jahr 2020. Dazu gehören vernetzte Geräte wie Laptops, Desktop-Computer, Smartphones und Tablets, aber auch Geräte, die der Benutzer möglicherweise nicht als potenzielle Risiken für seine Privatsphäre ansieht, wie Smart-TVs, Babyphones, Smartwatches oder smarte Thermostate.

  • Angriffs-Scrubbing auf der Thunder TPS

    A10 Networks stellte "A10 One-DDoS Protection" vor. Die Lösung beinhaltet Software-Erweiterungen für die leistungsstarken Appliances von A10, um Providern ganzheitlichen Schutz vor komplexen DDoS-Angriffen zu bieten. A10 Networks One-DDoS Protection basiert auf "Machine Learning"-Technologien, um aktuellen Herausforderungen für den Service-Discovery-Schutz zu begegnen, Analysen des Datenverkehrs und Angriffsmustern zu fahren, Schwellwerte festzulegen sowie die Schadensabwehr zu automatisieren.

  • Umfassende Security-Fabric-Architektur

    Kritische Infrastrukturen werden von Cyber-Kriminellen immer häufiger angegriffen: 51 Prozent der Unternehmen haben in den letzten zwöf Monaten Sicherheitsverletzungen bei SCADA- und ICS-Systemen gemeldet. Ist ein Angriff erfolgreich, können Ausfälle von wichtigen Versorgungsleistungen wie Wasser, Strom oder Kraftstoff bis hin zur Zerstörung von Geräten und Anlagen die Folge sein.

  • Netzwerk Monitoring & VLAN-Unterstützung

    Intra2net stellt die neue Generation der "Intra2net Appliance Eco" vor. Die in Deutschland entwickelte Security-Appliance für kleine Unternehmen bietet jetzt 100 Prozent mehr Durchsatz für E-Mail, VPN und Web-Security. So lassen sich nun 16.000 E-Mails pro Stunde verarbeiten - mehr als doppelt so viele wie mit der Vorgängerversion. Damit stehen Anwendern ausreichende Leistungsreserven zur Verfügung. Gleichzeitig wurde der Stromverbrauch um rund 40 Prozent auf 16 Watt gesenkt. Die Hardware ist zudem im Betrieb noch leiser geworden. Das ermöglicht einen besseren Einsatz als Stand-Alone-Gerät in kleinen Büros. Die neue Generation der Intra2net Appliance Eco ist ab sofort verfügbar.