- Anzeigen -


Integrierte Standard-RDP-Verschlüsselung


"HOB X11Gate" ermöglicht Remote Access auf Linux/Unix Server
In Kombination mit "HOB RD VPN" werden über "HOB X11Gate" gesendete Daten zusätzlich SSL-verschlüsselt

(14.01.15) - Die HOB GmbH & Co. KG kündigte ihr neuestes Produkt "HOB X11Gate" an. Damit sollen Anwender schnell und bequem per Remote Access auf Linux/Unix Server und darauf befindliche Daten und Anwendungen zugreifen können. HOB X11Gate ist das Resultat eines umfangreichen Entwicklungsprozesses und eine flexible und sichere Lösung für den Remote Access auf Linux bzw. Unix Server – sowohl für Nutzer als auch für Administratoren. Vergleichbare Lösungen nutzen die verfügbare Bandbreite oft nicht optimal aus, da sie meistens das langsame X-Window-Protokoll für den Remote Access verwenden. HOB X11Gate umgeht nach Herstellerangaben dieses Problem, indem es das X-Window-Protokoll in das leistungsstärkere RDP-Protokoll umwandelt. Dadurch benötigt HOB X11Gate eine geringere Bandbreite für die Datenübertragung, was die Übertragungsgeschwindigkeit deutlich erhöht. Das bedeutet einen effektiveren und deutlich anwenderfreundlicheren Fernzugriff.

Dank HOB X11Gate können Linux und Unix Server, unabhängig vom lokal verwendeten Betriebssystem, von jedem beliebigen RDP-Client erreicht werden. Zudem ist es möglich, dass mehrere Nutzer gleichzeitig auf den Zielserver zugreifen. Als reine Softwarelösung bietet HOB X11Gate maximale Skalierbarkeit und kann problemlos in jede vorhandene Infrastruktur implementiert werden. Die integrierte Standard-RDP-Verschlüsselung sorgt dabei für die grundlegende Sicherheit der übertragenen Daten.

Zu den weiteren Vorteilen von HOB X11Gate zählen die erhöhte Produktivität der Nutzer, sowie ein Höchstmaß an Flexibilität für Anwender und Administratoren. Darüber hinaus unterstützt HOB X11Gate sowohl IPv4 als auch IPv6 Netzwerke. Im Fall einer Sitzungsunterbrechung verbindet sich HOB X11Gate automatisch wieder mit dem Server. Ebenso unterstützt HOB X11Gate die Nutzung von OpenGL-Applikationen für grafisches Rendering auf einem Linux/Unix Server.

In Kombination mit HOB RD VPN, der umfassenden Remote Access Lösung von HOB, werden über HOB X11Gate gesendete Daten zusätzlich SSL-verschlüsselt. Dies sorgt für höchste Sicherheit bei der Übertragung von Geschäftsdaten. HOB RD VPN wurde vor kurzem vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) nach Common Criteria EAL4+ Standards zertifiziert. Nur sehr wenige Security Lösungen erreichen diesen Sicherheitsstandard – ein klares Gütesiegel für die Sicherheit von HOB RD VPN. Des Weiteren können Anwender dank der Kombination von HOB X11Gate und HOB RD VPN mit einem gängigen Webbrowser auf X-Anwendungen bzw. Linux/Unix Server zugreifen.

"Mit der zunehmenden Anzahl mobiler Arbeitnehmer wird es für Unternehmen immer wichtiger, dass sie ihre Mitarbeiter mit zuverlässigen und leistungsfähigen Remote Access-Lösungen ausstatten", so Klaus Brandstätter, Geschäftsführer der HOB GmbH & Co. KG. "HOB X11Gate ermöglicht Unternehmen mit einer heterogenen Client- und Serverarchitektur den einfachen und benutzerfreundlichen Remote Access auf Linux bzw. Unix Systeme. Dadurch wird die Unternehmensproduktivität und -kontinuität erweitert und es eröffnen sich neue Möglichkeiten für den Aufbau von Wettbewerbsvorteilen." (HOB: ra)

HOB: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Router / Switches / Security Appliances

  • Netzwerk Monitoring & VLAN-Unterstützung

    Intra2net stellt die neue Generation der "Intra2net Appliance Eco" vor. Die in Deutschland entwickelte Security-Appliance für kleine Unternehmen bietet jetzt 100 Prozent mehr Durchsatz für E-Mail, VPN und Web-Security. So lassen sich nun 16.000 E-Mails pro Stunde verarbeiten - mehr als doppelt so viele wie mit der Vorgängerversion. Damit stehen Anwendern ausreichende Leistungsreserven zur Verfügung. Gleichzeitig wurde der Stromverbrauch um rund 40 Prozent auf 16 Watt gesenkt. Die Hardware ist zudem im Betrieb noch leiser geworden. Das ermöglicht einen besseren Einsatz als Stand-Alone-Gerät in kleinen Büros. Die neue Generation der Intra2net Appliance Eco ist ab sofort verfügbar.

  • Diverse Security-Module in einer einzigen Lösung

    Panda Security bringt die UTM-Geräte "Gatedefender e250" und "e500" auf den Markt. Diese Geräte bieten effektive Möglichkeit, die ständig zunehmenden IT-Bedrohungen zu bekämpfen, von der Unternehmen derzeit betroffen sind. Die neuen Modelle ersetzen die vorherigen Versionen "e9100 lite" und "e9100".

  • Kontrolle von SCADA-Netzwerken

    Check Point Software Technologies verkündete die Erweiterung ihrer Sicherheitslösung für Industrial Control Systems (ICS) durch die Einführung einer neuen "1200R Security Gateway"-Appliance. Diese ermöglicht die Verbesserungen der granularen Sichtbarkeit sowie der Kontrolle von SCADA-Netzwerken. Dazu liefert sie Bedrohungserkennungs- und -abwehrfunktionen für SCADA-Systeme.

  • Schutz vor Advanced Threats

    Fortinet kündigt die Verfügbarkeit von "FortiSandbox 2.0" an. Damit erweitert das Unternehmen ihre FortiSandbox Advanced Threat Detection Appliances" und die "FortiSandbox Cloud"-Lösungen um die Möglichkeit, komplexe und intelligente Angriffe aus noch mehr Quellen aufzufinden und zu isolieren. Wird die FortiSandbox Lösung mit FortiGate integriert, lassen sich Endgeräte kompromittierter Anwender mit nur einem Klick isolieren. Das bietet zusätzlichen Schutz gegen Zero-Day-Attacken und Advanced Threats. In Kombination mit FortiMail werden bisher unbekannte E-Mail-Schädlinge proaktiv und automatisch geblockt. Zusammen mit Fortinets Advanced Threat Protection (ATP)-Framework bietet FortiSandbox 2.0 ein bisher unbekanntes Niveau an Schutz vor Cyber-Angriffen.

  • Anstieg des verschlüsselten Datenverkehrs

    Das WatchGuard Unified Threat Management UTM-Portfolio erhielt Zuwachs: Mit den neuen Plattformen "Firebox M400" und "M500" adressiert WatchGuard Technologies mittelständische und dezentral aufgestellte Unternehmen, die immer stärker mit der Flut an verschlüsselten Daten zu kämpfen haben - einhergehend mit der kontinuierlichen Zunahme der Bandbreitenraten und Verbindungsgeschwindigkeiten. Durch diesen explosionsartigen Anstieg der Datenmenge erhöht sich jedoch gleichzeitig die Gefahr, dass Malware unerkannt ins Unternehmensnetzwerk gelangt.