- Anzeigen -


Schutzmaßnahmen vor DDoS-Attacken


Ganzheitlicher Distributed Denial of Service (DDoS)-Netzwerkschutz erkennt und entschärft komplexe Angriffe
Neue "DDoS Secure"- und "MX"-Lösung für Unternehmen und Service Provider stoppt DDoS-Attacken früher im Netzwerkpfad

(12.08.14) - Heutzutage sind Unternehmen mehr denn je auf zuverlässige Schutzmaßnahmen vor DDoS-Attacken angewiesen: Laut einer Studie des britischen Telekommunikationskonzerns BT wurden weltweit 41 Prozent aller Unternehmen im letzten Jahr Opfer eines DDoS-Angriffs, drei Viertel davon sogar mehrmals. Mit einer umfassenden Erweiterung von "Juniper Networks DDoS Secure" unterstützt Juniper Networks (NYSE: JNPR) ihre Kunden bei der intelligenten Abwehr von komplexen Attacken und kommt damit dem High-IQ-Netzwerk einen entscheidenden Schritt näher. Die Lösung nutzt hierbei effektiv die Sicherheitsinformationen innerhalb der Netzwerk-Fabric.

"DDoS-Angriffe sind leider Teil unseres Alltags geworden", sagt Tom Ruban, VicePresidentof Systems Engineering EMEA bei Juniper Networks. "Immer wieder benötigen unsere Kunden Unterstützung bei der Abwehr von Attacken und so haben wir größten Wert darauf gelegt, dass DDoS Secure im Notfall schnellen Schutz bietet."

Die technologischen Neuerungen ermöglichen es DDoS Secure, Attacken auf das Netzwerk und die Anwendungsebene noch näher an der Quelle zu stoppen. Hierzu werden Juniper Router der MX-Reihemithilfe von Netzwerkprotokollen für die Abwehr von DDoS-Attackeneingesetzt: So können Unternehmen wie auch Service Provider volumerische Attacken, die ein Netzwerk regelrecht lahmlegen können, besonders effizient abwehren. Zudem minimieren sie andere populäre DDoS-Angriffsmethoden wie Inside-Out Domain Name System (DNS) Reflektions- und Amplifikations-Attacken oder auch die negativen Auswirkungen vonBot-Netz-infizierten Endgeräten auf die Anwendererfahrung.

Aufsehenerregende Vorfälle wie der DNS-Angriff auf Spamhaus im letzten Jahr mit über 300G oder die NTP-Attacke zu Beginn diesen Jahres mit mehr als 400G zeigen die gefährliche Vielfalt der aktuellen Angriffslage auf und führen laut Infonetics Research dazu, dass Unternehmen mehr in die Vorbeugung von DDoS-Attacken investieren. Jeff Wilson, Principal Analyst bei Infonetics ergänzt: "Indem Kunden DDoS-Sicherheitslösungen und DNS von einem Anbieter nutzen, können sie die Netzwerkfunktionalität optimieren."

Die Neuigkeiten im Überblick
Die ErweiterungenbeiJuniper DDoS Secureermöglichen eine bessere Integration in bestehende Routing- und Service Provider-Infrastrukturen mit BGP Flowspec.Somit kann Juniper Networks effektivere Schutzmethoden gegen DDoS-Attacken gewährleisten, ohne damit den normalen Systembetrieb einzuschränken oder gar zu gefährden.

>> Umfassendere Schadensreduzierung bei Angriffen
## DDos Secure ermöglicht Kunden eine Durchsetzung verteilter Sicherheit an der Netzwerkgrenze, die die Edge-Geräte und die entsprechenden Ressourcen vor Überlastung schützt. Dank des verteilten Ansatzes von DDoS Secure können weitaus größere und anspruchsvollere volumerische Attacken abgewehrt werden.
## Die erweiterte Lösung optimiert den Schutz von DDoS,indem Junipers MX-Router die Attacke an der Netzwerkgrenze oder näher an der Quelle des Angriffes abwehren kann.
## Da DDoS Secure den ein- wie auch ausgehenden Datenverkehr kontinuierlich überwacht, können großvolumige DDoS-Attacken sofort erkannt und mithilfe von Flowspec-Regeln blockiert werden.
## Flowspec ermöglicht darüber hinaus auch quellenbasiertes Black-Hole-Filtering zur Vernichtung von schadhaften Datenpaketen oder die Umleitung des Datenverkehrs an einen Cloud-Service zur Bereinigung des Datenverkehrs.

>> • DNS Inside-Out Schutz vor Attacken
## DDoS Secure schützt die DNS-Infrastruktur davor, in DNS Amplifizierungs- und Reflektions-Attacken involviert zu werden und nutzt heuristische Intelligenz zur automatischen Schadensbegrenzung. Dazu werden Black Listing und Frequenzeinschränkungenvon bestimmten DNS-Anfragen eingesetzt. Darüber hinaus kann eine BGP Flowspec-Regel aufgestellt werden, die Kommunikationsanfragen der Attacke schon beim MX-Router stoppt.
(Juniper Networks: ra)

Juniper Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Router / Switches / Security Appliances

  • Netzwerk Monitoring & VLAN-Unterstützung

    Intra2net stellt die neue Generation der "Intra2net Appliance Eco" vor. Die in Deutschland entwickelte Security-Appliance für kleine Unternehmen bietet jetzt 100 Prozent mehr Durchsatz für E-Mail, VPN und Web-Security. So lassen sich nun 16.000 E-Mails pro Stunde verarbeiten - mehr als doppelt so viele wie mit der Vorgängerversion. Damit stehen Anwendern ausreichende Leistungsreserven zur Verfügung. Gleichzeitig wurde der Stromverbrauch um rund 40 Prozent auf 16 Watt gesenkt. Die Hardware ist zudem im Betrieb noch leiser geworden. Das ermöglicht einen besseren Einsatz als Stand-Alone-Gerät in kleinen Büros. Die neue Generation der Intra2net Appliance Eco ist ab sofort verfügbar.

  • Diverse Security-Module in einer einzigen Lösung

    Panda Security bringt die UTM-Geräte "Gatedefender e250" und "e500" auf den Markt. Diese Geräte bieten effektive Möglichkeit, die ständig zunehmenden IT-Bedrohungen zu bekämpfen, von der Unternehmen derzeit betroffen sind. Die neuen Modelle ersetzen die vorherigen Versionen "e9100 lite" und "e9100".

  • Kontrolle von SCADA-Netzwerken

    Check Point Software Technologies verkündete die Erweiterung ihrer Sicherheitslösung für Industrial Control Systems (ICS) durch die Einführung einer neuen "1200R Security Gateway"-Appliance. Diese ermöglicht die Verbesserungen der granularen Sichtbarkeit sowie der Kontrolle von SCADA-Netzwerken. Dazu liefert sie Bedrohungserkennungs- und -abwehrfunktionen für SCADA-Systeme.

  • Schutz vor Advanced Threats

    Fortinet kündigt die Verfügbarkeit von "FortiSandbox 2.0" an. Damit erweitert das Unternehmen ihre FortiSandbox Advanced Threat Detection Appliances" und die "FortiSandbox Cloud"-Lösungen um die Möglichkeit, komplexe und intelligente Angriffe aus noch mehr Quellen aufzufinden und zu isolieren. Wird die FortiSandbox Lösung mit FortiGate integriert, lassen sich Endgeräte kompromittierter Anwender mit nur einem Klick isolieren. Das bietet zusätzlichen Schutz gegen Zero-Day-Attacken und Advanced Threats. In Kombination mit FortiMail werden bisher unbekannte E-Mail-Schädlinge proaktiv und automatisch geblockt. Zusammen mit Fortinets Advanced Threat Protection (ATP)-Framework bietet FortiSandbox 2.0 ein bisher unbekanntes Niveau an Schutz vor Cyber-Angriffen.

  • Anstieg des verschlüsselten Datenverkehrs

    Das WatchGuard Unified Threat Management UTM-Portfolio erhielt Zuwachs: Mit den neuen Plattformen "Firebox M400" und "M500" adressiert WatchGuard Technologies mittelständische und dezentral aufgestellte Unternehmen, die immer stärker mit der Flut an verschlüsselten Daten zu kämpfen haben - einhergehend mit der kontinuierlichen Zunahme der Bandbreitenraten und Verbindungsgeschwindigkeiten. Durch diesen explosionsartigen Anstieg der Datenmenge erhöht sich jedoch gleichzeitig die Gefahr, dass Malware unerkannt ins Unternehmensnetzwerk gelangt.