- Anzeigen -


Anstieg des verschlüsselten Datenverkehrs


Mit größerer UTM-Verarbeitungsperformance verschlüsselte Daten schnell und sicher in den Griff bekommen
Neue "Appliances WatchGuard Firebox M400" und "M500" begegnen der von der verschlüsselten Datenübertragung ausgehenden Bedrohung durch erhöhte UTM-Leistung

(04.02.15) - Das WatchGuard Unified Threat Management UTM-Portfolio erhielt Zuwachs: Mit den neuen Plattformen "Firebox M400" und "M500" adressiert WatchGuard Technologies mittelständische und dezentral aufgestellte Unternehmen, die immer stärker mit der Flut an verschlüsselten Daten zu kämpfen haben – einhergehend mit der kontinuierlichen Zunahme der Bandbreitenraten und Verbindungsgeschwindigkeiten. Durch diesen explosionsartigen Anstieg der Datenmenge erhöht sich jedoch gleichzeitig die Gefahr, dass Malware unerkannt ins Unternehmensnetzwerk gelangt.

Dieser Bedrohung setzt WatchGuard mit den Modellen Firebox M400 und M500 auf Basis neuer Pentium- und Celeron-Prozessoren von Intel ab sofort zusätzliche UTM-Verarbeitungsperformance entgegen. Auf diese Weise müssen sich Unternehmen nicht länger zwischen höchster Sicherheit und einer verzögerungsfreien Datenübertragung entscheiden und können die vermeintlichen "Gegensätze" nachhaltig auflösen.

Dass die vom Anstieg des verschlüsselten Datenverkehrs ausgehende Gefahr von Unternehmen keinesfalls auf die leichte Schulter genommen werden sollte, untermauern zahlreiche Studien der jüngsten Vergangenheit. So findet sich im Gartner-Bericht "Security Leaders Must Address Threats from Rising SSL Traffic" beispielsweise folgende Aussage: "Es ist davon auszugehen, dass 2017 mehr als die Hälfte aller Netzwerkangriffe gegenüber Unternehmen auf verschlüsseltem Datenverkehr aufgebaut sein wird, um Kontrollen gezielt zu umgehen. Zum Vergleich: Heute sprechen wir noch von weniger als fünf Prozent."

Die Brisanz des Themas bringt auch Dave R. Taylor, Vice President of Corporate Strategy and Product Management bei WatchGuard Technologies, auf den Punkt: "Die Netzwerke von mittelständischen und dezentral verteilt arbeitenden Unternehmen müssen sich heute den gleichen Herausforderungen stellen wie die Netzwerke großer Organisationen vor wenigen Jahren. Durch den Anstieg des verschlüsselten Datenverkehrs in Kombination mit der Zunahme des Internetverkehrs um 21 Prozent und bis zu 42 Prozent höheren Verbindungsgeschwindigkeiten benötigen Unternehmen Sicherheitsplattformen, die dieser Entwicklung standhalten. Sie sollten sich nicht entscheiden müssen, ob sie dem Schutz ihres Netzwerks oder einer Performance, die den Endnutzern ein reibungsloses Arbeiten ermöglicht, den Vorrang geben. Mit WatchGuard ist beides unter einen Hut zu bekommen."

Alle Next Generation Firewall- und UTM-Plattformen von WatchGuard arbeiten mit dem Betriebssystem "WatchGuard Fireware", das auf Pentium- und Celeron-Prozessoren der neuesten Generation von Intel mit Intel QuickAssist-Technologie basiert. Dadurch lässt sich die Leistung jederzeit skalieren. "Dank der Intel-Prozessoren können alle Scan-Funktionen gleichzeitig zugeschaltet werden, ohne dass Engpässe bei der Datenübertragung entstehen", so Sin-Yaw Wang, Global Vice President of Engineering bei WatchGuard. "Unser Betriebssystem ist auf maximale Geschwindigkeit ausgelegt."

Weiteres besonderes Merkmal der "WatchGuard Firebox M400" und M500 sind zwei SFP-Ports, die 1-GB-Verbindungen via Kupfer- oder Glasfaserleitung unterstützen. Auf diese Weise können sich die Firewalls flexibel der jeweiligen Endnutzer-Umgebung anpassen. SFP-Transceiver sind optional erhältlich. Zudem bietet die auf beiden Modellen verfügbare "WatchGuard Fireware Version 11.9.4" neue Möglichkeiten, die tiefgreifende Analyse des HTTPS-Verkehrs zu vereinfachen – beispielsweise im Rahmen der Regeldefinition. (WatchGuard Technologies: ra)

WatchGuard Technologies: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Router / Switches / Security Appliances

  • Weiterentwicklung der "Sophos SG Firewall"

    Sophos stellt die aktuelle Version ihrer "Sophos XG Firewall" (Version 17.5) vor, die u.a. Lateral-Movement-Protection bietet. Lateral Movement bezeichnet das Vorgehen von Cyberkriminellen, sich nach dem ersten Eindringen innerhalb der Netzwerke erst einmal so unauffällig wie möglich weiter fortzubewegen, um nach bestimmten Inhalten zu suchen bzw. die Infektion im Netzwerk weiter auszubreiten. Sophos' Synchronized-Security-Technologie verhindert mit der aktuellen Version der XG Firewall, dass gezielte, manuelle Cyber-Angriffe oder Exploits weiter in ein Netzwerk eindringen können. Die neueste XG-Version ist zudem in Kürze in die Administrationsoberfläche Sophos Central integriert, mit der die gesamte Synchronized-Security-Plattform verwaltet werden kann.

  • Die smarten Risiken nehmen zu

    Avira präsentiert die Hardwarelösung "Avira SafeThings". Sie besitzt KI-Funktionen und soll Sicherheit für alle vernetzten Geräte im Haushalt bieten und die Privatsphäre der Nutzer schützen. Immer mehr intelligente Geräte finden Einzug in das Leben und in die Haushalte vieler Nutzer. Die Anzahl der in Privathaushalten eingesetzten smarten Geräte steigt laut Gartner von 8,4 Milliarden auf voraussichtlich 20,4 Milliarden bis zum Jahr 2020. Dazu gehören vernetzte Geräte wie Laptops, Desktop-Computer, Smartphones und Tablets, aber auch Geräte, die der Benutzer möglicherweise nicht als potenzielle Risiken für seine Privatsphäre ansieht, wie Smart-TVs, Babyphones, Smartwatches oder smarte Thermostate.

  • Angriffs-Scrubbing auf der Thunder TPS

    A10 Networks stellte "A10 One-DDoS Protection" vor. Die Lösung beinhaltet Software-Erweiterungen für die leistungsstarken Appliances von A10, um Providern ganzheitlichen Schutz vor komplexen DDoS-Angriffen zu bieten. A10 Networks One-DDoS Protection basiert auf "Machine Learning"-Technologien, um aktuellen Herausforderungen für den Service-Discovery-Schutz zu begegnen, Analysen des Datenverkehrs und Angriffsmustern zu fahren, Schwellwerte festzulegen sowie die Schadensabwehr zu automatisieren.

  • Umfassende Security-Fabric-Architektur

    Kritische Infrastrukturen werden von Cyber-Kriminellen immer häufiger angegriffen: 51 Prozent der Unternehmen haben in den letzten zwöf Monaten Sicherheitsverletzungen bei SCADA- und ICS-Systemen gemeldet. Ist ein Angriff erfolgreich, können Ausfälle von wichtigen Versorgungsleistungen wie Wasser, Strom oder Kraftstoff bis hin zur Zerstörung von Geräten und Anlagen die Folge sein.

  • Netzwerk Monitoring & VLAN-Unterstützung

    Intra2net stellt die neue Generation der "Intra2net Appliance Eco" vor. Die in Deutschland entwickelte Security-Appliance für kleine Unternehmen bietet jetzt 100 Prozent mehr Durchsatz für E-Mail, VPN und Web-Security. So lassen sich nun 16.000 E-Mails pro Stunde verarbeiten - mehr als doppelt so viele wie mit der Vorgängerversion. Damit stehen Anwendern ausreichende Leistungsreserven zur Verfügung. Gleichzeitig wurde der Stromverbrauch um rund 40 Prozent auf 16 Watt gesenkt. Die Hardware ist zudem im Betrieb noch leiser geworden. Das ermöglicht einen besseren Einsatz als Stand-Alone-Gerät in kleinen Büros. Die neue Generation der Intra2net Appliance Eco ist ab sofort verfügbar.