- Anzeigen -


Schutz von LAN und WLAN leicht gemacht


Mit den erweiterten Möglichkeiten von "WatchGuard Fireware" lassen sich alle WLAN-Access-Points umgehend lokalisieren
Konfiguration und Verwaltung der spezifischen Sicherheitsfunktionalitäten gestaltet sich auf Basis einer UTM-Plattform und den Wireless Access Points von WatchGuard ab sofort einheitlich

(20.06.14) - Mit der neuen Version 11.9 des Betriebssystems "WatchGuard Fireware" löst IT-Sicherheitsspezialistin WatchGuard Technologies die bisherigen Schranken bei der Absicherung von kabelgebundenen und drahtlosen Netzwerkumgebungen vollständig auf. Die Konfiguration und Verwaltung der spezifischen Sicherheitsfunktionalitäten gestaltet sich auf Basis einer UTM-Plattform (Unified Threat Management) und den Wireless Access Points von WatchGuard ab sofort einheitlich. Dies verspricht Administratoren deutliche Erleichterung im Tagesgeschäft. Über die zentrale UTM-Appliance oder Next Generation Firewall lassen sich alle sicherheitsrelevanten Einstellungen für das gesamte Netzwerk vornehmen. Zudem können die jeweiligen Datenaustauschprozesse – egal ob diese im LAN oder WLAN des Unternehmens stattfinden – über eine einzige intuitive Managementoberfläche in Echtzeit angezeigt und kontrolliert werden. Zusätzliche Hardware ist nicht erforderlich.

"WLANs sind heutzutage die natürliche Ergänzung des traditionellen Unternehmensnetzwerks. Nichtsdestotrotz ist es nach wie vor keine Seltenheit, dass Administratoren mit unterschiedlichen Werkzeugen und komplexen Lösungen arbeiten, um die jeweiligen Umgebungen abzusichern und den Datenverkehr zu verwalten", so Michael Haas, Area Sales Director Central Europe bei WatchGuard Technologies. "Daher ist unser Software-Update ein wichtiger Schritt, um den IT-Verantwortlichen ihre tägliche Arbeit zu erleichtern. Ein einheitliches und netzwerkübergreifendes Vorgehen dank konsolidierter Security-Management-Prozesse spart Zeit und Geld. Policies müssen nur einmal zentral hinterlegt bzw. angepasst werden und gelten dann in dieser Form automatisch für das gesamte Unternehmen, inklusive aller WLAN-Umgebungen."

Mit den erweiterten Möglichkeiten von WatchGuard Fireware lassen sich alle WLAN-Access-Points umgehend lokalisieren. Sicherheitsregeln können für LAN und WLAN gleichzeitig verändert und somit im Handumdrehen einheitliche Sicherheitsstandards im gesamten Unternehmensnetzwerk verankert werden. Darüber hinaus sind jegliche Beeinträchtigungen des Datenverkehrs, Sicherheitsschwachstellen oder Bandbreitenkonflikte in Echtzeit visualisierbar und Administratoren können sofort Gegenmaßnahmen ergreifen. Mit den neuen Funktionen lassen sich ebenfalls WLAN-Aktivitäten in angrenzenden Netzwerken mit der gleichen Frequenz erfassen. Somit stehen den Verantwortlichen alle Details zu Datenverkehr und Netzwerksicherheit zur Verfügung. Selbst – mit eventuell krimineller Absicht – eingeschleuste Access Points, die die unternehmenseigenen nachahmen, sind auf Anhieb erkennbar.

Die neue Version des Betriebssystems WatchGuard Fireware integriert alle verfügbaren Sicherheitsservices aus dem Portfolio des Security-Experten: von AntiVirus und AntiSpam über Application Control bis hin zu Advanced Threat Protection (ATP) sowie Data Loss Prevention (DLP). Darüber hinaus profitieren alle Anwender von der Visualisierungslösung "WatchGuard Dimension", die die massenhaften Logdaten in verwertbare Security-Informationen verwandelt. (WatchGuard Technologies: ra)

WatchGuard Technologies: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Router / Switches / Security Appliances

  • Weiterentwicklung der "Sophos SG Firewall"

    Sophos stellt die aktuelle Version ihrer "Sophos XG Firewall" (Version 17.5) vor, die u.a. Lateral-Movement-Protection bietet. Lateral Movement bezeichnet das Vorgehen von Cyberkriminellen, sich nach dem ersten Eindringen innerhalb der Netzwerke erst einmal so unauffällig wie möglich weiter fortzubewegen, um nach bestimmten Inhalten zu suchen bzw. die Infektion im Netzwerk weiter auszubreiten. Sophos' Synchronized-Security-Technologie verhindert mit der aktuellen Version der XG Firewall, dass gezielte, manuelle Cyber-Angriffe oder Exploits weiter in ein Netzwerk eindringen können. Die neueste XG-Version ist zudem in Kürze in die Administrationsoberfläche Sophos Central integriert, mit der die gesamte Synchronized-Security-Plattform verwaltet werden kann.

  • Die smarten Risiken nehmen zu

    Avira präsentiert die Hardwarelösung "Avira SafeThings". Sie besitzt KI-Funktionen und soll Sicherheit für alle vernetzten Geräte im Haushalt bieten und die Privatsphäre der Nutzer schützen. Immer mehr intelligente Geräte finden Einzug in das Leben und in die Haushalte vieler Nutzer. Die Anzahl der in Privathaushalten eingesetzten smarten Geräte steigt laut Gartner von 8,4 Milliarden auf voraussichtlich 20,4 Milliarden bis zum Jahr 2020. Dazu gehören vernetzte Geräte wie Laptops, Desktop-Computer, Smartphones und Tablets, aber auch Geräte, die der Benutzer möglicherweise nicht als potenzielle Risiken für seine Privatsphäre ansieht, wie Smart-TVs, Babyphones, Smartwatches oder smarte Thermostate.

  • Angriffs-Scrubbing auf der Thunder TPS

    A10 Networks stellte "A10 One-DDoS Protection" vor. Die Lösung beinhaltet Software-Erweiterungen für die leistungsstarken Appliances von A10, um Providern ganzheitlichen Schutz vor komplexen DDoS-Angriffen zu bieten. A10 Networks One-DDoS Protection basiert auf "Machine Learning"-Technologien, um aktuellen Herausforderungen für den Service-Discovery-Schutz zu begegnen, Analysen des Datenverkehrs und Angriffsmustern zu fahren, Schwellwerte festzulegen sowie die Schadensabwehr zu automatisieren.

  • Umfassende Security-Fabric-Architektur

    Kritische Infrastrukturen werden von Cyber-Kriminellen immer häufiger angegriffen: 51 Prozent der Unternehmen haben in den letzten zwöf Monaten Sicherheitsverletzungen bei SCADA- und ICS-Systemen gemeldet. Ist ein Angriff erfolgreich, können Ausfälle von wichtigen Versorgungsleistungen wie Wasser, Strom oder Kraftstoff bis hin zur Zerstörung von Geräten und Anlagen die Folge sein.

  • Netzwerk Monitoring & VLAN-Unterstützung

    Intra2net stellt die neue Generation der "Intra2net Appliance Eco" vor. Die in Deutschland entwickelte Security-Appliance für kleine Unternehmen bietet jetzt 100 Prozent mehr Durchsatz für E-Mail, VPN und Web-Security. So lassen sich nun 16.000 E-Mails pro Stunde verarbeiten - mehr als doppelt so viele wie mit der Vorgängerversion. Damit stehen Anwendern ausreichende Leistungsreserven zur Verfügung. Gleichzeitig wurde der Stromverbrauch um rund 40 Prozent auf 16 Watt gesenkt. Die Hardware ist zudem im Betrieb noch leiser geworden. Das ermöglicht einen besseren Einsatz als Stand-Alone-Gerät in kleinen Büros. Die neue Generation der Intra2net Appliance Eco ist ab sofort verfügbar.