- Anzeigen -


Neue Version der SIEM-Lösung "LogApp"


Appliance-Lösung "LogApp" sammelt mit Hilfe von Agenten alle Events von Windows- und Linux-Systemen sowie Netzwerkgeräten und wertet diese in Echtzeit aus
Durch den lokalen Syslog-Proxy ist es nun möglich, Syslog-Quellen ohne Agenten in die LogApp einzubinden

(15.04.14) - Die iQSol GmbH hat ihre Log-Archivierungs- und Security Information & Event Management (SIEM)-Lösung "LogApp" in aktualisierter Version 2.4 veröffentlicht. Damit ist es Unternehmen nun möglich, die Sicherheit ihrer Windows- und Linuxsysteme sowie Netzwerkgeräte deutlich zu erhöhen und dabei flexibel mit weniger Aufwand zu arbeiten. Syslog-Quellen können ohne Agenten in die Lösung eingebunden werden, Log-Quellen sind übersichtlicher zu konfigurieren sowie zu verwalten, zudem wurden neue Eventlog-Typen aufgenommen.

Die Appliance-Lösung LogApp sammelt mit Hilfe von Agenten alle Events von Windows- und Linux-Systemen sowie Netzwerkgeräten und wertet diese in Echtzeit aus. In der neuen Version LogApp 2.4 wurden einige Erweiterungen vorgenommen, um den Konfigurationsaufwand auf Kundenseite zu senken und gleichzeitig für erhöhte Sicherheit zu sorgen.

Durch den lokalen Syslog-Proxy ist es nun möglich, Syslog-Quellen ohne Agenten in die LogApp einzubinden. Die Log-Quellen LogAgents, Syslogs und die drei verschiedenen Honeypot-Dienste wurden vereinheitlicht, womit eine übersichtlichere Konfiguration und Verwaltung der Log-Quellen gegeben ist. Letztere, die von iQSol als HoneyApps angeboten werden, sind außerdem mit Konfigurationsgruppen anpassbar und damit noch flexibler.

Weitere Neuerungen im Überblick:
>> Windows-Eventlog-Parsemaps

>> Erweiterung der Windows-Security-Alarmregeln für noch mehr Alarmierung "out of the box"

>> Ergänzung um neue Windows Eventlog-Typen: DNS, DHCP, Hyper-V etc.

>> generic Logfiles und generic Syslog-Vorlagen für die vereinfachte Konfiguration von Log-Quellen

>> RawMessage-Anzeige in den Event-Details für genauere Analyse von Vorfällen

>> Lizenzreport

>> Reduzierung des Speicherbedarfs um 25 Prozent

>> neue Hardware-Appliance LogApp 2500 für verbesserte Performance

LogApp auch als Managed-Security-Lösung
Für Unternehmen, die ohne eigene IT-Security-Abteilung auskommen, dennoch aber über sicherheitskritische Vorfälle informiert bleiben möchten, bietet iQSol die Möglichkeit, LogApp 2.4 als Managed-Security-Lösung als Mandant in einer gemeinsamen Umgebung oder wahlweise als dedizierte Installation zu nutzen. LogApp wird dabei bei der iQSol GmbH gehostet, die Daten bleiben beim Kundenunternehmen. Monatliche Fixkosten gewährleisten eine feste Planungssicherheit, während gleichzeitig alle Flexibilität hinsichtlich des Umgangs mit Alarmen und Benachrichtigungen gegeben bleibt. Alle Events, die die LogAgents und HoneyApps registrieren, werden unverzüglich auf der LogApp oder auf einem angebundenen Netzwerk-Share manipulationssicher archiviert. (iQSol: ra)

iQSol: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Security Management

  • Zugriff auf globale Bedrohungsinformationen

    Kaspersky Lab präsentiert die neue Version von "Kaspersky Private Security Network". Die Lösung ermöglicht Organisationen, deren Datenschutz- und Compliance-Bestimmungen eingeschränkt sind, Cloud-basierte Cybersicherheit in Echtzeit sowie mehr individuelle Anpassungsmöglichkeiten. Kaspersky Private Security Network liefert einen Zugriff auf globale Bedrohungsinformationen, basierend auf 80 Millionen Sensoren, ohne dass vertrauliche Informationen die Infrastruktur des Unternehmens verlassen. Zudem stärkt Kaspersky Private Security Network die Threat Intelligence von Unternehmen, weil sich individuelle Reputationslisten von URL-Adressen und Dateien einfach hinzufügen lassen.

  • Priorisierung von IT-Sicherheitsmaßnahmen

    Trend Micro stellt "TippingPoint Security Management System" (SMS) "Threat Insights" vor. Dieses neue Informationssystem bietet TippingPoint-Kunden einen Einblick in aktuelle und zukünftige Bedrohungen für ihre Netzwerksicherheit. Auf Basis dieser Informationen können sie dann ihre Abwehrmaßnahmen besser prioriseren. IT-Sicherheitsverantwortliche sind täglich mit einer Vielzahl von Bedrohungen konfrontiert. Dabei erhalten sie Bedrohungsinformationen zumeist aus unterschiedlichen Kanälen.

  • SecOps statt Schwachstellen

    Flexera Software stellt den neuen "Software Vulnerability Manager" vor. Die Lösung ermöglicht es Unternehmen, das Risiko-Zeitfenster zwischen dem Bekanntwerden einer Schwachstelle und dem Patchen der Schwachstelle deutlich zu verkürzen. So lassen sich schleppende Behebungsprozesse beseitigen und Vulnerabilities, die als Angriffspunkt für Hacker dienen können, schneller erkennen, priorisieren und patchen. Zwischen der Entdeckung einer Sicherheitslücke und dem erfolgreichen Patchen liegt in der Regel ein gefährliches Risiko-Zeitfenster. Durchschnittlich benötigen Unternehmen 186 Tage, um entsprechende Patches komplett zu installieren.

  • Ransomware: Druva spürt Anomalien

    Die Bedrohungslage für Unternehmen durch Ransomware hat sich deutlich verschärft und zählt im Maßnahmenkatalog von IT-Abteilungen zu den aktuell wichtigsten Prioritäten. Das U.S. Department of Justice zählt alleine in den Vereinigten Staaten täglich 4.000 Ransomware-Angriffe. In Deutschland ermittelte ein Lagedossier des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mehr als 100 unterschiedliche Familien der Schadprogramme mit Verschlüsselungsfunktion. Bei einer Umfrage von 500 befragten Firmen habe jedes dritte Unternehmen angegeben, Opfer von Erpressersoftware geworden zu sein. Angriffswellen über massenhaft versendete Spam-E-Mails zwingen die Unternehmen dazu, sich im Rahmen von Datenmanagement- und Information-Governance-Strategien besser zu schützen und Anomalien im Datenverkehr frühzeitig zu erkennen.

  • Nie mehr Passwörter vergessen

    E-Mail, Facebook, Instagram, Amazon oder das Online-Bankkonto: das sind nur einige Beispiele dafür, wo sich Anwender täglich aufs Neue einloggen. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten Nutzer für jeden Account ein unterschiedliches, sicheres Passwort verwenden. Die Realität sieht jedoch anders aus: Die meisten Anwender nutzen ein Passwort für mehrere Konten und ändern es nur selten. Laut einer Bitkom-Umfrage haben mehr als ein Drittel der Internetnutzer in Deutschland (37 Prozent) ein und dasselbe Passwort für mehrere Online-Zugänge, zum Beispiel zu E-Mail-Diensten, sozialen Netzwerken oder Online-Shops. Das macht es Cyberkriminellen leicht, Zugriff auf alle Konten zu bekommen, wenn sie nur ein einziges Passwort gehackt haben.