- Anzeigen -


Funktionen für das Mobilgerätemanagement


Mehr Sicherheit und Transparenz durch automatisiertes "Landesk Unified Endpoint Management"
Upgrades zum Kernangebot bieten optimierte Workspaces für Benutzer, automatisierte Rollout-Projekte und E-Mail-Sicherheit für Mobilgeräte

(16.03.16) - Landesk Software hat überarbeitete Versionen ihrer zentralen IT-Management-Lösungen vorgestellt. Zusammen mit der neuen "Landesk Mobile Security Suite 2016" sorgen die "Landesk Management Suite 2016" und die "Landesk Security Suite 2016" für mehr Transparenz beim Benutzer, optimieren die Sicherheit der Unternehmens-IT und erhöhen deren Automatisierungsgrad.

Unified Endpoint Management
Die Landesk Management Suite 2016 bietet Benutzern mit Unified Endpoint Management (UEM) die Endpunktverwaltung. UEM umfasst Tools für eine ganzheitliche Endgeräteverwaltung. Als Lösung für das Client-Management bietet dieses Produkt jetzt auch umfassende Funktionen für das Mobilgerätemanagement. Unternehmen können damit Geräte, Pakete und Workflows für PCs, Macs, Linux, Chromebooks und neuerdings auch für iOS- und Android-Geräte über eine zentrale Benutzeroberfläche und einen zentralen Server verwalten. Damit sammeln IT-Teams gerätebezogene Daten, mit denen sich Vorgänge in ihren Umgebungen innerhalb kürzester Zeit bewerten lassen. Auch können sie ihre Management-Workflows so optimieren, dass für jede Plattform automatisch die entsprechende Software bereitgestellt wird.

Der vereinfachte administrative Arbeitsablauf versetzt Systemadministratoren in die Lage, spezifische Richtlinien oder Pakete für einzelne Benutzer oder Gruppen bereitzustellen. Dabei stellen die UEM-Funktionen sicher, dass jedes Gerät die erforderlichen Änderungen und Apps erhält. Für Unternehmen mit stärkerem Sicherheitsfokus ist die neue Landesk Mobile Security Suite als Add-on zur UEM-Plattform verfügbar.

Erweiterte Workspaces
Um die Unternehmens-IT zu modernisieren, hat Landesk die Funktionalität ihrer Workspaces-Plattform für das gesamte Portfolio erweitert. Eine intuitive, rollenbasierte und klare Benutzeroberfläche verändert die Art und Weise, in der die Anwender mit ihren Management-Tools interagieren. Dieser Ansatz stellt sicher, dass alle Geräte ordnungsgemäß verwaltet werden, ohne dass dies die Endbenutzer beeinträchtigt.

Mit der Security Suite 2016 führt Landesk Workspaces für den Sicherheitsadministrator ein. Eine Ansicht, bei der die Sicherheitsaufstellung der Geräte im Netzwerk im Mittelpunkt steht, verbindet sicherheits- und IT-bezogene Betriebsabläufe und hilft, nötige Nachbesserungen zu priorisieren. Dank umfassender Gerätetransparenz sehen Administratoren, was gepatcht werden muss oder wo Schwachstellen vorliegen.

Automatisierte Rollout-Projekte
Durch neue Funktionen zur Automatisierung von Rollout-Prozessen für große und kleine Softwareprojekte (z. B. Softwarebereitstellungen und Patching) in der Management Suite 2016 und der Security Suite 2016 unterstützt Landesk die IT zusätzlich. Insbesondere wiederkehrende Verteilungsprojekte werden vereinfacht. Dazu lassen sich vorbereitete Rollout-Prozesse mit diesen Funktionen so automatisieren, dass sie ausgehend von kleineren Pilotgruppen auf unternehmensweite Verteilungen ausgeweitet werden können. Integrierte Gantt-Diagramme und automatisierte E-Mails verbessern die Transparenz von Projekten und vereinfachen so die Verwaltung von Projektzeitplänen aus dem Tool heraus.

Secure Mobile E-Mail, Application Wrapping, Secure Mobile Browser
Die Mobile Security Suite von Landesk verbessert unter anderem die E-Mail-Sicherheit für Mobilgeräte. Sie ermöglicht Benutzern unter Verwendung des nativen E-Mail-Clients ihres persönlichen mobilen Geräts einen geschützten Zugriff auf Unternehmens-E-Mails und -Anhänge. Außerdem greifen sie mit dieser Lösung über die von ihnen bevorzugte E-Mail-Anwendung sicher auf Inhalte wie Kalender zu.

Ein weiterer Bestandteil der Mobile Security Suite ist das "App Wrapping". Damit lassen sich native Anwendungen und Anwendungsdaten des Unternehmens vor Datenlecks und einer möglichen Gefährdung durch Malware schützen. Diese geht häufig von privaten Anwendungen der Endbenutzer aus. Die Suite bietet Sicherheit für mobile Geräte beim Browsen im Internet und erleichtert Benutzern den Zugriff auf interne Websites des Unternehmens. Dabei sind weder VPN noch eine zusätzliche Anmeldung erforderlich. (Landesk Software: ra)

Landesk: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Security Management

  • Mit Thycotic kostenlosen Notfallplan erstellen

    Mit dem neuen kostenlosen Incident Response Policy Template stellt Thycotic, ein führender Anbieter von Privileged Account Management (PAM)-Lösungen, ab sofort ein Tool zur Verfügung, das es IT-Abteilungen ermöglicht, einen individuellen Vorfallreaktionsplan zu erstellen. Es bietet eine Checkliste mit Verantwortlichkeiten und beschreibt verschiedene Maßnahmen, die IT-Abteilungen umsetzen können, um ihre Ausfallsicherheit zu erhöhen und im Falle eines Security-Vorfalls angemessen zu reagieren. Auf diese Weise können Unternehmen Cyberangriffe eindämmen, bevor sie kritische Systeme schädigen und gleichzeitig die Betriebskontinuität wahren.

  • Verbesserte Sicherheit von Apps

    F5 Networks bietet neue Lösungen für erweiterte Zugriffskontrolle und dedizierte SSL-Transparenz mit Orchestrierung, um aktuelle intelligente Cyber-Angriffe abzuwehren. Inzwischen ist der größte Teil des Datenverkehrs und der Informationen, die von Anwendungen verarbeitet werden, verschlüsselt. Doch viele Security-Lösungen wie Firewalls und IPS können den SSL-verschlüsselten Datenverkehr nicht effizient in der für Geschäftsprozesse nötigen Skalierung und Geschwindigkeit verarbeiten. Der F5 SSL Orchestrator bietet neben SSL-Inspektion und Offloading auch richtlinienbasierte Orchestrierungsfunktionen über sämtliche Sicherheitsprozesse hinweg - für jede Netzwerktopologie, jedes Gerät und jede App.

  • Datenbereitstellung in der Cloud

    Dell EMC hat eine neue "Integrated Data Protection Appliance" (IDPA) angekündigt: die "Dell EMC IDPA DP4400". Die speziell für mittelständische Unternehmen entwickelte Lösung bietet eine einfache und leistungsfähige konvergente Datensicherung, die Anwendern hilft, ihre IT zu transformieren und gleichzeitig die Datenflut und Komplexität einzudämmen.

  • Geräte auf granularer, kontextueller Ebene steuern

    Der neue "Unified Endpoint Manager" von Ivanti steht ab sofort zur Verfügung. Die Lösung kombiniert die Funktionen des Ivanti Endpoint Managers mit Ivanti Environment Manager Policy. Mit einem verbesserten Nutzungserlebnis ermöglicht der Unified Endpoint Manager die Verwaltung verschiedener Endpunkte über eine einheitliche Plattform. So kann die IT-Abteilung verschiedene Geräte auf einer granularen, kontextuellen Ebene steuern.

  • Angebot für industrielle Sicherheit

    Tenable veröffentlichte eine Lösung, die das Cybersicherheitsrisiko in den konvergierten IT/OT-Umgebungen reduzieren soll. Zudem kündigt Tenable eine Erweiterung für ihre "Tenable.io"-Plattform und Industrial Security an, eine Lösung, die Assets und Schwachstellen in Operational Technology (OT)-Systemen erkennt. Tenable stellt Industrial Security in Zusammenarbeit mit Siemens bereit und ermöglicht es Unternehmen, die Cyber Exposure ganzheitlich über IT und OT hinweg zu managen und Schwachstellen nach unternehmenskritischen Assets zu bewerten sowie effizient zu priorisieren.