- Anzeigen -


Starke Abwehrkette gegen Internet-Gefahren


"Comodo Internet Security-Suite": Im Gegensatz zu den meisten Antivirus-Lösungen stuft Comodo zunächst alle eingehenden Daten als potentiell gefährlich ein
Kombination aus Website-Filtering, Verhaltensanalyse und Automated Sandboxing schützt zuverlässig vor Angriffen auf die Privatsphäre

(07.05.14) - Persönliche Daten sind heiß begehrt, denn nicht nur Cyber-Kriminelle machen Jagd auf vertrauliche Informationen. Auch Unternehmen und staatliche Organisationen interessieren sich zunehmend für die Privatsphäre der Internet-Nutzer. Sicherheit auf hohem Niveau bietet die Version 7.0 der "Comodo Internet Security-Suite". Diese umfasst neben Antivirus-Technologie auch umfassende Funktionen für die Zugriffskontrolle und den Datenschutz. Wie alle Antivirus-Lösungen von Comodo folgt auch die neueste Version der Internet Security-Suite der Philosophie, verdächtige Dateien erst gar nicht auf den Rechner gelangen zu lassen. Dazu überprüft die integrierte Firewall die Adressen aller aufgerufener Webseiten und blockiert Seiten mit schädlichen Inhalten bereits im Vorfeld. Zusätzlich zu diesem so genannten Web-Filtering kann der Anwender individuelle Zugriffsregeln definieren.

Eine weitere neue Funktion ist das "Comodo Viruscope". Dieses Tool dient der Verhaltensanalyse von Programmen und erlaubt es, verdächtige Aktivitäten frühzeitig zu erkennen und geeignete Maßnahmen einzuleiten. Zuverlässiger Datenschutz ist ein weiteres Merkmal der Antivirus-Lösung. So können Programme, die gerade in der Sandbox geprüft werden, keine System-Informationen abfragen. Entnervende und die Rechnerleistung beeinträchtigende Werbe-Cookies lassen sich zudem mit dem neuen Browser-Plugin "PrivDog" zuverlässig unterbinden. Dank drei frei wählbarer Benutzeroberflächen lässt sich die CIS 7.0 noch besser an die individuellen Bedürfnisse des Nutzers anpassen.

Containment: schnelles und leistungsstarkes Sandboxing aller Daten
Im Gegensatz zu den meisten Antivirus-Lösungen stuft Commodo zunächst alle eingehenden Daten als potentiell gefährlich ein. Bei diesem so genannten "Default Deny"-Ansatz werden sämtliche Dateien in der vom System isolierten "Automated Sandbox" auf ihr Verhalten hin überprüft. Erst danach werden sie auf dem Rechner ausgeführt. Allerdings stehen Sandbox-Lösungen nach wie vor unter Verdacht den Rechner lahm zu legen. Bereits die Vorgänger-Versionen von Comodo Internet Security 7.0 überzeugten jedoch mit höchster Performance bei der Überprüfung von Dateien in der Sandbox oder auf dem virtuellen Desktop. Jetzt hat Comodo die durchschnittliche Bearbeitungszeit pro Datei um bis zu 700 Prozent verkürzt. Eine weitere Verbesserung stellt die neue Konfiguration individueller Sicherheitsparameter mittels Tastatur-Kurzbefehlen und Kontext-Suche dar. Darüber hinaus lassen sich für die Anwendungen in der "Automated Sandbox" wesentlich feinere Ausschlusskriterien definieren.

Die wichtigsten neuen Funktionen im Überblick:

Comodo Viruscope
Das Comodo Viruscope überwacht alle aktuell auf dem Computer ablaufenden Prozesse. Sobald die Anwendung verdächtige Aktivitäten entdeckt, alarmiert sie den Benutzer. Dieser pro-aktive Ansatz ist eine wichtige Ergänzung des auf Heuristik basierenden Behavior Blockers. Durch die Kombination der beiden Verfahren lassen sich unerwünschte Software-Aktivitäten unterbinden, ohne dazu notwendigerweise das gesamte Programm blockieren zu müssen. Dies ermöglicht eine noch wesentlich genauere Kontrolle fragwürdiger Software. Comodo Viruscope basiert auf einer Liste, in der alle Anzeichen für mögliche Malware-Aktivitäten erfasst sind. Diese Datenbank wird ständig erweitert und ermöglicht es der Antivirenlösung, schädliche Aktionen im Vorfeld zu erkennen, zu blockieren oder ungeschehen zu machen.

Website-Filtering
Mit der neuen Website Filtering-Funktion können Anwender den Zugriff auf bestimmte Webseiten zuverlässig und unkompliziert kontrollieren. Individuell definierbare Zugriffsregeln und Rollen lassen sich für unterschiedliche Nutzer eines Computers festlegen. Dies ist sowohl im beruflichen, wie auch im privaten Umfeld sehr nützlich. Beispielsweise können Eltern so verhindern, dass ihre Kinder auf ungeeignete Websites gelangen. Im beruflichen Einsatz gewährleistet dies, dass sich Mitarbeiter während der Arbeitszeit nicht von ihren Aufgaben ablenken lassen. Gleichzeitig können Sie mit Hilfe der Log Event-Funktion sehen, wenn ein Nutzer gezielt auf gesperrte Webseiten zugreifen will. Zahlreiche vordefinierte Kategorien erleichtern die anwenderspezifische Einstufung von Webinhalten. So unterscheidet Comodo Internet Security 7.0 beispielsweise in die Kategorien "schädliche Webseiten", "sichere Webseiten" sowie "Phishing-Webseiten" und "Webseiten mit Schadprogrammen".

Sichere Ordner für geschäftskritische Daten
Dank des neuen ‘Protected Data Folders’ sind vertrauliche Informationen für Programme in der Sandbox vollkommen unsichtbar. Alle in diesem Ordner gespeicherten Dateien können von Programmen in der Sandbox weder gelesen, verwendet, noch verändert werden. (Comodo: ra)

Comodo: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Sicherheitsplattformen

  • Angriffstechniken werden immer ausgefeilter

    Dell führt mit "Dell SafeGuard and Response" ein Portfolio an Endgeräte-Sicherheitslösungen der nächsten Generation ein. Das Paket kombiniert Managed Security, Incident-Response-Expertise und Thread-Behavioral-Analyse von Secureworks mit der umfassenden Endpoint-Protection-Plattform von CrowdStrike. Cyber-Kriminelle entwickeln ihre Angriffstechniken kontinuierlich weiter, so dass herkömmliche IT-Sicherheitslösungen schnell an ihre Grenzen stoßen: Die Systeme arbeiten reaktiv und erkennen nur bekannte Viren beziehungsweise Schadsoftware. Genau diese Lücke nutzen Eindringlinge aus und arbeiten mit Programmen, die immer öfter ohne Malware-Komponenten auskommen.

  • Bromium-Lösung schützt vor bösartigen Downloads

    Klassische Sicherheitslösungen scheitern beim Schutz vor Downloads, die unbekannten Schadcode enthalten. Nur eine Isolierung der Gefahrenherde mittels Virtualisierung garantiert ein sicheres Downloaden und Öffnen von Dokumenten aus unbekannten Quellen, meint Bromium. Bei Downloads von Dateien aus externen Quellen besteht immer die Gefahr, Opfer von Malware zu werden: sei es durch das Klicken auf Weblinks, durch die Installation von Programmen oder das Starten von FTP-Filetransfers.

  • "Anti Targeted Attack" erkennt versteckte Gefahren

    IT-Sicherheitsteams stehen aufgrund des digitalen Wandels vermehrt vor der Herausforderung, die Cybersicherheit des eigenen Netzwerks unter Kontrolle zu behalten. Laut einer Kaspersky-Studie gehen 48 Prozent der befragten Unternehmen davon aus, dass sie möglicherweise schon einmal gehackt wurden. Das heißt auch: Unternehmen haben teils keine Kenntnis über Cybersicherheitsvorfälle im eigenen Netzwerk. Die neue Plattform "Kaspersky Threat Management and Defense" unterstützt Unternehmen dabei, ihre Netzwerke transparenter zu gestalten und Reaktionszeiten auf Cybersicherheitsvorfälle zu reduzieren. Hierfür werden die Funktionalitäten von "Kaspersky Anti Targeted Attack", "Kaspersky Cybersecurity Services" und der kürzlich neu vorgestellten Lösung "Kaspersky Endpoint Detection and Response" (Kaspersky EDR) in einer einzigen Plattform vereint und gestärkt.

  • IT-Sicherheit für den deutschen Mittelstand

    GoldenEye, WannaCry, NotPetya - die Angriffe auf kleine und große Unternehmen werden umfangreicher, verbreiteter und gefährlicher. Gerade für die kleinen und mittleren Unternehmen, die den deutschen Mittelstand ausmachen, sind die damit verbundenen Ausfälle und vor allem der Datenverlust eine große Bedrohung. Diese "Hidden Champions" müssen ihr Wissen (Source Code, Konstruktionspläne, Kundendaten etc.) für ihren Fortbestand sichern und verteidigen - aber gerade diese Unternehmen sind aufgrund ihrer Größe oftmals nur schwer in der Lage, ihre Sicherheitsinfrastruktur kontinuierlich und effizient an die aktuelle Bedrohungslage anzupassen Eine Sicherheitsinfrastruktur wie sie in internationalen Konzernen verwendet wird, ist oft nicht nach unten skalierbar und meist nicht bezahlbar.

  • Fortschrittlicher Schutz gegen Datendiebstahl

    Die neue Websense-IT-Sicherheitsplattform "Trition APX 8.0" zum Schutz gegen Datendiebstahl und Datenveruntreuung verbessert die Erkennung von Bedrohungen, bekämpft Schwächen in der Netzwerkabwehr und bietet Schutz gegen komplexe digitale Angriffe und Datendiebstahl. Das ist besonders wichtig für Unternehmen, die fortschrittliche IT-Technologien wie Cloud Computing-Dienste verwenden.