- Anzeigen -


110928_pro_voi_toplink


Rubrik: Produkte/VoIP-Security
Sicherheits-Software zum Schutz vor Datendiebstahl und Gebührenbetrug bei Internet-Telefonie
Hochschule Darmstadt und toplink präsentieren Prototyp gegen Hackerangriffe auf virtuelle Telefonanlagen
(28.09.11) - Die Hochschule Darmstadt und der Kommunikationsdienstleister toplink gaben die Entwicklung einer Prototyp-Software zum Schutz von virtuellen Telefonanlagen vor Datendiebstahl und Gebührenbetrug bekannt. Unterstützt wird das Forschungsprojekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Center für Advanced Security Research Darmstadt (CASED). Die Sicherheits-Software für Internet-Telefonie im Geschäftskundenumfeld läuft derzeit erfolgreich im Testbetrieb und wird demnächst in den Regelbetrieb übergeben. Ein einsatzfähiges Produkt soll in 2012 auf den Markt kommen. "Die Abwehrmechanismen der Software agieren auf der Gesprächsebene und kontrollieren die Gesprächsaufbauversuche und erfolgreich hergestellte Gespräche. Dadurch können Hackerangriffe in Echtzeit und nicht erst im Nachhinein erkannt werden", erläutert Projektleiter Professor Dr. Michael Massoth vom Fachbereich Informatik der Hochschule Darmstadt. Die Software analysiert vergleichbar mit einem Computervirenscanner anhand von heuristischen Algorithmen den Sprachverkehr und kann dadurch unterscheiden, ob die Verbindung von einem regulären Teilnehmer oder einem Hacker genutzt wird.Der Anlass für das im November 2010 begonnene Forschungsprojekt im Rahmen der "Next Generation Telecommunication Factory" (NextFactor) der Hochschule Darmstadt war die bundesweite Zunahme von ruinösem Gebührenbetrug bei Internet-Telefonie. Dabei verschaffen sich die Angreifer Zugang zu den Anschlüssen der Teilnehmer und nutzen diese für illegale Verbindungen, die sie mitunter an ahnungslose Kunden weiterverkaufen. (toplink: ma)

Rubrik: Produkte/VoIP-SecuritySicherheits-Software zum Schutz vor Datendiebstahl und Gebührenbetrug bei Internet-TelefonieHochschule Darmstadt und toplink präsentieren Prototyp gegen Hackerangriffe auf virtuelle Telefonanlagen(28.09.11) - Die Hochschule Darmstadt und der Kommunikationsdienstleister toplink gaben die Entwicklung einer Prototyp-Software zum Schutz von virtuellen Telefonanlagen vor Datendiebstahl und Gebührenbetrug bekannt. Unterstützt wird das Forschungsprojekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Center für Advanced Security Research Darmstadt (CASED). Die Sicherheits-Software für Internet-Telefonie im Geschäftskundenumfeld läuft derzeit erfolgreich im Testbetrieb und wird demnächst in den Regelbetrieb übergeben. Ein einsatzfähiges Produkt soll in 2012 auf den Markt kommen. "Die Abwehrmechanismen der Software agieren auf der Gesprächsebene und kontrollieren die Gesprächsaufbauversuche und erfolgreich hergestellte Gespräche. Dadurch können Hackerangriffe in Echtzeit und nicht erst im Nachhinein erkannt werden", erläutert Projektleiter Professor Dr. Michael Massoth vom Fachbereich Informatik der Hochschule Darmstadt. Die Software analysiert vergleichbar mit einem Computervirenscanner anhand von heuristischen Algorithmen den Sprachverkehr und kann dadurch unterscheiden, ob die Verbindung von einem regulären Teilnehmer oder einem Hacker genutzt wird.Der Anlass für das im November 2010 begonnene Forschungsprojekt im Rahmen der "Next Generation Telecommunication Factory" (NextFactor) der Hochschule Darmstadt war die bundesweite Zunahme von ruinösem Gebührenbetrug bei Internet-Telefonie. Dabei verschaffen sich die Angreifer Zugang zu den Anschlüssen der Teilnehmer und nutzen diese für illegale Verbindungen, die sie mitunter an ahnungslose Kunden weiterverkaufen. (toplink: ma)

toplink: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: VoIP-Security

  • 110928_pro_voi_toplink

    Die Hochschule Darmstadt und der Kommunikationsdienstleister toplink gaben die Entwicklung einer Prototyp-Software zum Schutz von virtuellen Telefonanlagen vor Datendiebstahl und Gebührenbetrug bekannt. Unterstützt wird das Forschungsprojekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Center für Advanced Security Research Darmstadt (CASED).

  • 120209_pro_voi_nextragen

    Der VoIP Traffic Simulator der Firma Nextragen GmbH ist ab der CeBIT 2012 in der Version 3.0 mit erweiterten Messfunktionen und neuen Features verfügbar. Das Release 3.0 sorgt jetzt auch für die Simulation und das Testing von VoIP-Security und unterstützt durch die Integration einer Video over IP-Funktionalität die notwendigen Messalgorithmen im Umfeld von aktiven Video-QoS-Messungen und -Alarmierungen. Das von Nextragen entwickelte Mess- und Analysekonzept "TraceSim" stellt in der Version 3.0 die in der Voice-over-IP-Welt notwendigen Sicherheitsfunktionen zur Verfügung.

  • 120511_pro_voi_hob

  • 131013_pro_voi_solarwinds