- Anzeigen -


Fernzugriff auf Microsoft Windows Server


"HOB Remote Desktop Enhanced Services" optimiert den Remote Access auf Windows Server
Mit dem Application Publishing von HOB können Administratoren einer großen Nutzerbasis in wenigen Schritten Applikationen effizient zur Verfügung stellen

(09.03.15) - Die HOB GmbH & Co. KG stellte das Produkt "HOB Remote Desktop Enhanced Services" (HOB RD ES) vor. "HOB RD ES" ist eine eigenentwickelte Zusatzkomponente, die gemeinsam mit der "Secure Remote Access Suite HOB RD VPN" und dem HOB- eigenen "RDP-Client HOBLink JWT" verwendet werden kann, um den Remote Access auf Windows Server zu optimieren. HOB RD ES reduziert den Administrationsaufwand und erhöht gleichzeitig das Nutzererlebnis bei der Arbeit auf Windows Servern mit Remote Desktop Services.

HOB RD ES ist eine umfassende Lösung, die den Fernzugriff auf Microsoft Windows Server dank vieler Zusatzoptionen optimiert. Mit dem patentierten HOB Load Balancing können Administratoren aus insgesamt 13 verschiedenen Parametern wählen, die für die Berechnung der Last von einem oder mehreren Servern herangezogen werden. Anstatt die ineffiziente Round Robin Methode für die Lastverteilung zu nutzen, setzt HOB RD ES auf gewichtete Parameter. Administratoren können für ihre Serverfarm individuelle Kapazitätsgrenzen festlegen. Zudem ist es möglich die einzelnen Parameter, wie CPU Last, Anzahl an Prozessen, aktive und unterbrochene Sitzungen, individuell für jeden einzelnen Server zu definieren.

Darüber hinaus unterstützt HOB RD ES Application Publishing. Mit dem Application Publishing von HOB können Administratoren einer großen Nutzerbasis in wenigen Schritten Applikationen effizient zur Verfügung stellen. Dank HOB True Windows können einzelne Anwendungen "fensterlos" auf dem Rechner des Nutzers dargestellt werden, so dass dieser das Gefühl hat, als würde die Anwendung direkt auf seinem Arbeitsplatz PC laufen. Printer Port Mapping ermöglicht die Einbindung von Druckernamen ohne Verwendung der Session Nummer. Dies ist notwendig, um aus manchen Anwendungen lokal drucken zu können. Zu den weiteren Funktionen von HOB RD ES gehören außerdem Enhanced Local Drive Mapping sowie Audio und Printer Redirection.

Alle Funktionen von HOB RD ES können zentral verwaltet und konfiguriert werden. Sobald HOB RD ES einmal auf den entsprechenden Windows Servern installiert wurde, können Administratoren schnell und bequem Einstellungen vornehmen, die jederzeit auf die individuellen Bedürfnisse des Unternehmens angepasst werden können.

HOB RD ES wurde so entwickelt, dass es problemlos mit HOB RD VPN und HOBLink JWT zusammenarbeitet. HOB RD VPN ist eine hochskalierbare Secure Remote Access-Lösung, die mit ihrer starken SSL-Verschlüsselung und modernen Authentifizierungsmethoden überzeugt. HOBLink JWT ist der HOB-eigene RDP Client für den zuverlässigen und sicheren Fernzugriff auf Windows Server und Dekstop PCs. Mit den Lösungen von HOB ist es möglich, unternehmenskritische Daten und Applikationen für alle Anwender verfügbar zu machen, unabhängig von der verwendeten Hardware und dem Betriebssystem.

"Bei HOB versuchen wir, kontinuierlich unsere Secure Remote Access Lösungen weiterzuentwickeln", so Klaus Brandstätter, Geschäftsführer von HOB. "HOB RD ES bietet unseren Kunden eine Vielzahl an interessanten Features, die in dieser Form nur von HOB angeboten werden." (HOB: ra)

HOB: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: VPN-Lösungen

  • Gefahr einer falschen Handhabung reduziert

    NCP stellte die Version 11.1 des "NCP Secure Entry Client" vor. Die universelle VPN-Client-Suite bietet neue Funktionen wie die biometrische Authentisierung (z.B. via Fingerabdruck), eine an Windows 10 angepasste GUI sowie einen neuen Credential Provider mit HotSpot-Anmeldung. Sie ist vor allem für kleinere Installationen und Einzelplätze gedacht.

  • Auf Unternehmensdaten von überall sicher zugreifen

    Zyxel hat ihre "Zywall"-VPN-Familie um ein weiteres Mitglied erweitert. Das neue Modell Zywall VPN2S bietet eine leistungsstarke VPN-Lösung mit 1,5 Gbit SPI-Durchsatz, über die idealerweise bis zu zehn, maximal zwanzig Nutzer gleichzeitig über sicheren Zugang auf das Unternehmensnetzwerk verfügen. Die Firewall eignet sich besonders für kleinere Firmen, Praxen, Kanzleien oder Büros mit mehreren Zweigstellen oder Mitarbeitern im Außendienst beziehungsweise im Home-Office.

  • Attraktive neue Funktionen

    Die NCP engineering GmbH stellt die Version 11.0 des "NCP Secure Enterprise VPN Server" (IPsec/SSL) vor. Mit dieser Version des VPN Gateways stehen Anwendern attraktive neue Funktionen zur Verfügung: Ein Lizenzmanagement für den NCP Secure Enterprise iOS Client, Performance- und Stabilitätsverbesserungen, die Unterstützung mehrerer Server-Zertifikate, eine optimierte Sicherheitstechnologie in den Linux-Systemen sowie das Konfigurieren von getakteten Medien.

  • VPN-Appliance mit Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Mit einer Erweiterung ihrer VPN-Produktpalette, dem "NCP Secure V2PN", bietet NCP eine einfach zu konfigurierende VPN-Softwarelösung. Die zentral installierte virtuelle Software-Appliance ermöglicht es Unternehmen, mobilen Mitarbeitern Zugriff über eine sichere VPN-Verbindung auf das lokale Intranet zu gewähren. Die Lösung ist speziell auf die Bedürfnisse von kleinen und mittelständischen Unternehmen zugeschnitten und ist für den Einsatz in virtuellen Umgebungen konzipiert. Sie unterstützt 25 Concurrent Sessions und Endgeräte mit Windows 8.x, 7, Vista, OS X, iOS und Android 5.x/4.x.

  • Fernzugriff auf Microsoft Windows Server

    Die HOB GmbH & Co. KG stellte das Produkt "HOB Remote Desktop Enhanced Services" (HOB RD ES) vor. "HOB RD ES" ist eine eigenentwickelte Zusatzkomponente, die gemeinsam mit der "Secure Remote Access Suite HOB RD VPN" und dem HOB- eigenen "RDP-Client HOBLink JWT" verwendet werden kann, um den Remote Access auf Windows Server zu optimieren. HOB RD ES reduziert den Administrationsaufwand und erhöht gleichzeitig das Nutzererlebnis bei der Arbeit auf Windows Servern mit Remote Desktop Services.