- Anzeigen -


Starker Verschlüsselungsalgorithmen


IPsec-VPN-Lösung: Softwarebasiertes Gateway ermöglicht flexible Verbindungen zu einer Vielzahl von Clients und Gateways unterschiedlicher Hersteller
"HOBLink VPN 2.1 Gateway" unterstützt die Standard-IPsec-Protokolle sowie Zertifikate und Digitale Signaturen

(26.02.15) - HOB präsentierte mit "HOBLink VPN 2.1 Gateway" eine sehr flexible IPsec-VPN-Lösung. HOBLink VPN 2.1 Gateway ist ein rein softwarebasiertes Gateway, das gegenüber traditionellen Hardware Appliances viele Vorteile hat. Es ermöglicht flexible Verbindungen zu einer Vielzahl von Clients und Gateways unterschiedlicher Hersteller, bietet ausgereifte Sicherheitsfeatures und überzeugt durch seine hohe Skalierbarkeit. HOBLink VPN 2.1 Gateway ist ab sofort für Linux und FreeBSD erhältlich.

Als reine Software-Lösung bietet HOBLink VPN 2.1 Gateway eine hohe Flexibilität beim Aufbau von Verbindungen zu IPsec-Gateways und Clients verschiedenster Hersteller. Mit wenig Aufwand kann beispielsweise ein VPN-Tunnel zwischen dem Firmensitz und einer oder mehreren Niederlassungen errichtet werden. Dabei spielt es keine Rolle, wie die bisherige IT Infrastruktur aussieht, da HOBLink VPN 2.1 Gateway mit allen aktuellen IPsec-Gateways und Clients kompatibel ist. Verbindungen können bequem per Browser oder lokal am Server administriert werden.

HOBLink VPN 2.1 Gateway unterstützt die Standard-IPsec-Protokolle sowie Zertifikate und Digitale Signaturen. Dank moderner Authentifizierungsmethoden und starker Verschlüsselungsalgorithmen garantiert HOBLink VPN 2.1 Gateway maximale Sicherheit bei der Übertragung von Daten. Als deutscher Hersteller garantiert HOB seinen Kunden, dass HOB Produkte keine Backdoors enthalten. Daten bleiben zu jeder Zeit unter Kontrolle des Unternehmens und sind somit effektiv vor Wirtschaftsspionage geschützt.

HOBLink VPN 2.1 Gateway ist eine rein softwarebasierte Lösung, die viele Vorteile gegenüber traditionellen Hardware-Appliances bietet. Hardware-Appliances von bekannten Herstellern setzten meistens voraus, dass auch der vom Hersteller lizenzierte Client benutzt wird. Je nach Hersteller ist die Installation bzw. der Roll-Out der Clients sehr aufwendig und fehleranfällig. Zudem werden IT-Administratoren unnötigerweise in ihrer Freiheit eingeschränkt, den leistungsfähigsten Client einzusetzen. Ein weiterer Nachteil ist die hohe Anfälligkeit für Defekte. Sollte eine Hardware-Appliance einen Defekt aufweisen, muss diese meistens komplett ersetzt werden, was mit sehr hohen Kosten verbunden ist. Hinzu kommt, dass Hardware-Appliances immer eine Kapazitätsgrenze haben, die nur durch den Zukauf einer weiteren Appliance erweitert werden kann.

Mit HOBLink VPN 2.1 Gateway können alle diese Nachteile überwunden werden. Es gibt keine Begrenzung für die Anzahl an gleichzeitigen VPN Tunneln oder Benutzern. HOBLink VPN 2.1 Gateway kann außerdem in jede vorhandene IT-Infrastruktur integriert werden und ist mit allen gängigen IPsec Clients und Gateways kompatibel. IT-Administratoren behalten bei der Administration ihrer Systeme alle Freiheiten. Das IPsec Gateway von HOB kann außerdem mit dem von HOB entwickelten Client "HOBLink VPN Anywhere Client" kombiniert werden. Der Client von HOB ist der weltweit erste IPsec Client, der keine Installation benötigt und mit allen gängigen IPsec Gateways kompatibel ist. (HOB: ra)

HOB: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: VPN-Lösungen

  • Gefahr einer falschen Handhabung reduziert

    NCP stellte die Version 11.1 des "NCP Secure Entry Client" vor. Die universelle VPN-Client-Suite bietet neue Funktionen wie die biometrische Authentisierung (z.B. via Fingerabdruck), eine an Windows 10 angepasste GUI sowie einen neuen Credential Provider mit HotSpot-Anmeldung. Sie ist vor allem für kleinere Installationen und Einzelplätze gedacht.

  • Auf Unternehmensdaten von überall sicher zugreifen

    Zyxel hat ihre "Zywall"-VPN-Familie um ein weiteres Mitglied erweitert. Das neue Modell Zywall VPN2S bietet eine leistungsstarke VPN-Lösung mit 1,5 Gbit SPI-Durchsatz, über die idealerweise bis zu zehn, maximal zwanzig Nutzer gleichzeitig über sicheren Zugang auf das Unternehmensnetzwerk verfügen. Die Firewall eignet sich besonders für kleinere Firmen, Praxen, Kanzleien oder Büros mit mehreren Zweigstellen oder Mitarbeitern im Außendienst beziehungsweise im Home-Office.

  • Attraktive neue Funktionen

    Die NCP engineering GmbH stellt die Version 11.0 des "NCP Secure Enterprise VPN Server" (IPsec/SSL) vor. Mit dieser Version des VPN Gateways stehen Anwendern attraktive neue Funktionen zur Verfügung: Ein Lizenzmanagement für den NCP Secure Enterprise iOS Client, Performance- und Stabilitätsverbesserungen, die Unterstützung mehrerer Server-Zertifikate, eine optimierte Sicherheitstechnologie in den Linux-Systemen sowie das Konfigurieren von getakteten Medien.

  • VPN-Appliance mit Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Mit einer Erweiterung ihrer VPN-Produktpalette, dem "NCP Secure V2PN", bietet NCP eine einfach zu konfigurierende VPN-Softwarelösung. Die zentral installierte virtuelle Software-Appliance ermöglicht es Unternehmen, mobilen Mitarbeitern Zugriff über eine sichere VPN-Verbindung auf das lokale Intranet zu gewähren. Die Lösung ist speziell auf die Bedürfnisse von kleinen und mittelständischen Unternehmen zugeschnitten und ist für den Einsatz in virtuellen Umgebungen konzipiert. Sie unterstützt 25 Concurrent Sessions und Endgeräte mit Windows 8.x, 7, Vista, OS X, iOS und Android 5.x/4.x.

  • Fernzugriff auf Microsoft Windows Server

    Die HOB GmbH & Co. KG stellte das Produkt "HOB Remote Desktop Enhanced Services" (HOB RD ES) vor. "HOB RD ES" ist eine eigenentwickelte Zusatzkomponente, die gemeinsam mit der "Secure Remote Access Suite HOB RD VPN" und dem HOB- eigenen "RDP-Client HOBLink JWT" verwendet werden kann, um den Remote Access auf Windows Server zu optimieren. HOB RD ES reduziert den Administrationsaufwand und erhöht gleichzeitig das Nutzererlebnis bei der Arbeit auf Windows Servern mit Remote Desktop Services.