- Anzeigen -


Unterstützung gängiger Authentisierungsverfahren


"RSA SecurID"-Zertifizierung für "Remote Access VPN": NCP Remote Access-Lösungen sind "RSA ready"
NCP-VPN-Lösungen und -Produkte mit starker Authentifizierung können ohne Einschränkungen in eine RSA Security-Umgebung integriert werden

(07.03.14) - Die RSA Security, Tochterfirma der EMC Corporation, hat die aktuellen "NCP Secure Enterprise" und "Entry VPN Clients" und die neueste Version des NCP Secure Enterprise VPN Servers mit dem RSA Secured Status erneut zertifiziert. Damit wird bestätigt, dass die NCP-VPN-Lösungen und -Produkte mit starker Authentifizierung ohne Einschränkungen in eine RSA Security-Umgebung integriert werden können.

Mit RSA SecurID, der weltweit führenden Lösung für Zwei-Faktor-Authentifizierung, und den NCP VPN-Komponenten (Clients, Gateway, Management-System) erhalten Unternehmen eine aufeinander abgestimmte sichere Remote Access VPN-Infrastruktur. Die Konfiguration der VPN-Clients ist so angelegt, dass während der Anmeldungsphase der RSA SecurID Authenticator zur Authentisierung genutzt wird. Anschließend übermittelt der NCP Secure Enterprise VPN Server den Authentisierungswunsch auf Basis des RADIUS-Protokolls an den RSA Authentication Manager. Abhängig von dessen Antwort wird entweder eine VPN-Verbindung zum Firmennetz aufgebaut oder dem Benutzer wird der Netzwerkzugriff verweigert.

Die universellen "NCP Remote Access"-VPN-Clients integrieren grundsätzlich alle Kommunikations- und Sicherheitstechnologien unter einer Benutzeroberfläche. Hinsichtlich einer starken User-Authentifizierung bedeutet dies, die Unterstützung aller marktgängigen Authentisierungsverfahren: Biometrie, elliptische Kurven, Zertifikate und OTP-Tokens (One Time Password) wie eben die von RSA (RSA SecurID). (RSA: EMC: ra)

RSA, The Security Division of EMC: Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: VPN-Lösungen

  • Gefahr einer falschen Handhabung reduziert

    NCP stellte die Version 11.1 des "NCP Secure Entry Client" vor. Die universelle VPN-Client-Suite bietet neue Funktionen wie die biometrische Authentisierung (z.B. via Fingerabdruck), eine an Windows 10 angepasste GUI sowie einen neuen Credential Provider mit HotSpot-Anmeldung. Sie ist vor allem für kleinere Installationen und Einzelplätze gedacht.

  • Auf Unternehmensdaten von überall sicher zugreifen

    Zyxel hat ihre "Zywall"-VPN-Familie um ein weiteres Mitglied erweitert. Das neue Modell Zywall VPN2S bietet eine leistungsstarke VPN-Lösung mit 1,5 Gbit SPI-Durchsatz, über die idealerweise bis zu zehn, maximal zwanzig Nutzer gleichzeitig über sicheren Zugang auf das Unternehmensnetzwerk verfügen. Die Firewall eignet sich besonders für kleinere Firmen, Praxen, Kanzleien oder Büros mit mehreren Zweigstellen oder Mitarbeitern im Außendienst beziehungsweise im Home-Office.

  • Attraktive neue Funktionen

    Die NCP engineering GmbH stellt die Version 11.0 des "NCP Secure Enterprise VPN Server" (IPsec/SSL) vor. Mit dieser Version des VPN Gateways stehen Anwendern attraktive neue Funktionen zur Verfügung: Ein Lizenzmanagement für den NCP Secure Enterprise iOS Client, Performance- und Stabilitätsverbesserungen, die Unterstützung mehrerer Server-Zertifikate, eine optimierte Sicherheitstechnologie in den Linux-Systemen sowie das Konfigurieren von getakteten Medien.

  • VPN-Appliance mit Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Mit einer Erweiterung ihrer VPN-Produktpalette, dem "NCP Secure V2PN", bietet NCP eine einfach zu konfigurierende VPN-Softwarelösung. Die zentral installierte virtuelle Software-Appliance ermöglicht es Unternehmen, mobilen Mitarbeitern Zugriff über eine sichere VPN-Verbindung auf das lokale Intranet zu gewähren. Die Lösung ist speziell auf die Bedürfnisse von kleinen und mittelständischen Unternehmen zugeschnitten und ist für den Einsatz in virtuellen Umgebungen konzipiert. Sie unterstützt 25 Concurrent Sessions und Endgeräte mit Windows 8.x, 7, Vista, OS X, iOS und Android 5.x/4.x.

  • Fernzugriff auf Microsoft Windows Server

    Die HOB GmbH & Co. KG stellte das Produkt "HOB Remote Desktop Enhanced Services" (HOB RD ES) vor. "HOB RD ES" ist eine eigenentwickelte Zusatzkomponente, die gemeinsam mit der "Secure Remote Access Suite HOB RD VPN" und dem HOB- eigenen "RDP-Client HOBLink JWT" verwendet werden kann, um den Remote Access auf Windows Server zu optimieren. HOB RD ES reduziert den Administrationsaufwand und erhöht gleichzeitig das Nutzererlebnis bei der Arbeit auf Windows Servern mit Remote Desktop Services.