- Anzeigen -


Semantische API bietet optimale Datenverwaltung


Wissensbasierte Automatisierungslösung, die den gesamten IT-Stack eigenständig automatisiert
Erhöhte Sicherheit dank individualisierbarer Sicherheitsprofile

(22.07.14) – arago veröffentlichte eine neue Version der wissensbasierten Automatisierungsplattform "AutoPilot". Die größten Neuerungen des Updates 5.0 sind die erhöhten Sicherheitsfunktionen wie beispielsweise konfigurierbare End-to-End-Verschlüsselung, individualisierbare Nutzer-Policies samt Profilen und eine auf dem "Open Graph Protocol" basierende Schnittstelle zur semantischen Darstellung der von AutoPilot genutzten Daten. Der AutoPilot bietet damit noch effizientere Möglichkeiten IT-Betriebe jeder Größe zu entlasten und entspricht dabei dem stetig wachsenden Bedürfnis nach Compliance und Datensicherheit. Nutzer, die den AutoPilot bereits in ihrem Unternehmen verwenden, profitieren kostenfrei von der Version 5.0 sowie sämtlichen neuen Funktionen.

Individualisierbare Sicherheit bis ins kleinste Detail
Mit der neuen AutoPilot-Version 5.0 legt arago den Fokus auf erweiterte Sicherheitsfunktionen. So ist ab sofort eine individualisierbare Zugriffskontrolle für alle Schnittstellen und Verbindungen des AutoPilot möglich. Dies beinhaltet unter anderem frei konfigurierbare Nutzerrechte sowie rollenbasierte Zugriffsverwaltung auf XACML-Basis. So können Anwender granular definieren, welche Nutzungsrechte für welche Daten – z.B. MARS-Knoten – gültig sind. Die neuen Sicherheitsfunktionen lassen sich dank der Aufnahme eines IAM-Interface mit Anschlüssen für OAuth-, ADS- und LDAP-Konnektoren in jede Enterprise-Sicherheitsumgebung integrieren. Es lassen sich nicht nur Benutzer und Rechte in den zentralen Systemen der Kunden verwalten, sondern auch die Etablierung eines Single-Sign-On (SSO) wird von allen AutoPilot-Komponenten voll unterstützt. Zusätzlich kann optional die gesamte Netzwerkkommunikation innerhalb aller AutoPilot-Komponenten und zu allen Schnittstellen sowie APIs End-to-End verschlüsselt werden.

Volle Kontrolle dank semantischer Schnittstelle
Mit Version 5.0 wird außerdem eine semantische Schnittstelle eingeführt, die auf dem Open Graph Protocol basiert und dem User einen noch besseren Zugriff auf alle vom AutoPilot verwendeten, verwalteten und gesammelten Daten gibt. AutoPilot-Anwender können dadurch auch aus anderen Applikationen auf das gesamte Wissen ihres IT-Ökosystems – sogar impliziertes Know-how wie Administratorwissen – als semantischen Graph zugreifen und anzeigen lassen. Der AutoPilot sammelt dazu alle vorliegenden Informationen und stellt die Kohärenz und den Kontext zwischen den einzelnen Daten her.

Durch die Vereinheitlichung der Datenbasis und das Ablegen der semantischen Zusammenhänge entsteht eine valide Basis, die zum Beispiel für Analysen, Benchmarks, Prognosen und als Basis für eigene Anwendungen genutzt werden kann.

Mehr Zeit für das Wichtige
Der AutoPilot ist eine wissensbasierte Automatisierungslösung, die den gesamten IT-Stack eigenständig automatisiert. Unternehmen profitieren von einer massiven Reduzierung der Kosten, einer verbesserten IT-Servicequalität und einer Optimierung der Agilität bei gleichzeitig signifikanter Erhöhung der Datensicherheit. Dazu nutzt der AutoPilot wiederverwendbare Wissensbausteine und setzt diese dynamisch zur Lösung von Aufgaben ein. Die Bausteine bestehen aus dem Know-how der Administratoren, die ihr Wissen in einem Wissenspool (oder KI-Wiki) hinterlegen. So ist der AutoPilot in der Lage, je nach Situation und Bedarf wie ein eigenständiger Kollege im IT-Betrieb zu arbeiten. Im Gegensatz zu Skripten oder Runbooks ist er damit auch in Umgebungen effizient, die sich schwer standardisieren lassen.

"Mit der neuen AutoPilot-Version gehen wir einen weiteren entscheidenden Schritt in Richtung Transparenz und Sicherheit", sagt arago Vorstand Hans-Christian Boos. "Dank der neuen Schnittstelle erhalten AutoPilot-Anwender das erste Mal einen einheitlichen Zugriff auf alle Daten ihres IT-Ökosystems. Und mit den neuen Sicherheitsfunktionen setzt der AutoPilot wichtige Akzente im Bereich Datenschutz und Compliance." (arago Institut für komplexes Datenmanagement: ra)

arago: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: RZ-Ausrüstung

  • Präzisionsklimatechnik im Outdoor-Gehäuse

    Mit der "CyberHandler"- Klimatisierungslösung präsentiert Stulz ein anschlussfertiges Airhandler-System für mittlere und große Rechenzentren. In die Entwicklung der neuen Serie flossen modernste Anforderungen an die Rechenzentrumsklimatisierung ein. Das Zulufttemperaturfenster der ASHRAE TC 9.9 Thermal Guidelines und die Effizienzanforderungen der "Ashrae" 90.1 wurden bereits bei der Konzeption der Stulz CyberHandler-Systeme berücksichtigt. Diese sind darauf ausgerichtet, das Einsparpotenzial zu nutzen, welches sich durch direkte freie Kühlung und Adiabatik erzielen lässt, bieten dabei aber maximale Betriebssicherheit.

  • Freikühlsystem mit indirekter Verdampfung

    Emerson Network Power hat die "Liebert EFC 300" vorgestellt und erweitert damit die seit Dezember 2014 bestehende "Liebert EFC"-Produktfamilie. Das neue Freikühlsystem mit indirekter Verdampfung, das ab sofort im EMEA-Raum (Europa, Naher Osten und Afrika) erhältlich ist, bietet verbesserte Leistungswerte, zusätzliche Kapazitäten und eine Kühlleistung von 350 kW pro Einheit. So können die Räumlichkeiten mittelgroßer bis großer Rechenzentren mithilfe einer möglichst geringen Anzahl an Kühleinheiten effizient gekühlt werden. Das bringt zusätzliche Einsparungen bei den Betriebskosten, dem Platzbedarf und dem Energieverbrauch.

  • Das Rechenzentrum wird "unsichtbar"

    Auf der CeBIT präsentierte Fujitsu mit dem "Stealth Data Center" ein neues Sicherheitskonzept für das Rechenzentrum. Ein patentiertes Verfahren sorgt dafür, dass derzeit bekannte Angriffsmethoden ins Leere laufen. Dies gilt sowohl für Portscans als auch für gezielte Angriffe auf einzelne Dienste. Durch die neue Technologie ist das Rechenzentrum für Angreifer nicht ansprechbar und deswegen nicht angreifbar. Berechtigte Anwender können sich dagegen weiterhin beispielsweise per herkömmlichem Virtual Private Network (VPN) anmelden.

  • Data Center im IT-Container

    Wenn Rüdiger Folz Serverräume ihrer Kunden analysiert bzw. neu strukturiert, bietet sich ihm oft das Bild vom historisch gewachsenen und dadurch veralteten, unaufgeräumten und meist zu kleinen Serverraum, der für eine entsprechende Zertifizierung einer dringenden Modernisierung bedarf. Folz suchte und fand eine praktische Lösung für dieses immer wiederkehrende Problem. Als Ergebnis präsentiert die folz. communication & networks GmbH das modulare "Rechenzentrum out of the box".

  • Weniger Kupfer für den Stromtransport

    Emerson Network Power präsentierte das 400 V DC-Stromversorgungssystem "NetSure 9500" für den Einsatz in Telekommunikationsunternehmungen, Rechenzentren und im Großkundenumfeld. NetSure 9500 ist die neueste Entwicklung im Sortiment von 400 V DC-Stromversorgungslösungen von Emerson Network Power.