- Anzeigen -


Freikühlsystem mit indirekter Verdampfung


Neue Einheit "Liebert EFC 300" bietet mehr Kapazität und verbesserte Kühlleistung
"Liebert EFC" verwendet einen Luft-Luft-Wärmetauscher zur freien Kühlung mit indirekter Verdampfung

(15.05.15) - Emerson Network Power hat die "Liebert EFC 300" vorgestellt und erweitert damit die seit Dezember 2014 bestehende "Liebert EFC"-Produktfamilie. Das neue Freikühlsystem mit indirekter Verdampfung, das ab sofort im EMEA-Raum (Europa, Naher Osten und Afrika) erhältlich ist, bietet verbesserte Leistungswerte, zusätzliche Kapazitäten und eine Kühlleistung von 350 kW pro Einheit. So können die Räumlichkeiten mittelgroßer bis großer Rechenzentren mithilfe einer möglichst geringen Anzahl an Kühleinheiten effizient gekühlt werden. Das bringt zusätzliche Einsparungen bei den Betriebskosten, dem Platzbedarf und dem Energieverbrauch.

Liebert EFC verwendet einen Luft-Luft-Wärmetauscher zur freien Kühlung mit indirekter Verdampfung. Dank der Wasserverdampfung erreicht die Einheit eine Teil-Stromverbrauchseffektivität (partial Power Usage Effectiveness, kurz pPUE) von 1,08; das entspricht einer jährlichen Einsparung an Stromkosten von 280.000 Euro im Vergleich zu einem System mit einem pPUE-Wert von 1,3 in einem Rechenzentrum mit 1,3 MW.

Das System wird abgerundet durch die umfangreichen Serviceleistungen, die mittels der Ferndiagnose und präventiven Wartung im Rahmen von "Emerson Network Power Life" erbracht werden. In speziellen LIFE-Zentren überwachen Experten von Emerson Network Power zum Zwecke der proaktiven Wartung die Betriebsdaten und entsprechende Trends der Geräte und legen bestimmte Maßnahmen zum Erzielen der idealen Leistung nahe.

Im Thermal Management Customer Experience Center im italienischen Padua können Kunden die Leistung der Einheit unter vielen verschiedenen Betriebsbedingungen im dafür vorgesehenen Testbereich für Verdampfungskühlung live erleben. Hier können für den EMEA-Raum typische Spitzenlastbedingungen, also IT-Lasten von bis zu 400 kW und ein Luftstrom von 100.000 m3/h, simuliert werden. Die Kühlleistung wird hierbei mit einer sehr hohen Messgenauigkeit von +/-5 % erfasst.

Mithilfe der Emerson Network Power eigenen und patentierten Regelungslogik können Liebert EFC-Einheiten die Luftströme und Temperaturen im Inneren gemäß den individuellen Serveranforderungen anpassen – so wird kein Strom verschwendet. Darüber hinaus kann mithilfe der speziellen iCOM- Regelung die ideale Balance zwischen Wasser und Elektrizität ermittelt werden, wodurch die Kosten noch besser unter Kontrolle sind. Die Liebert EFC-Einheiten wurden für den Einsatz in verschiedenen Umgebungsbedingungen entwickelt und passen sich an die entsprechenden Umgebungsbedingungen sowie die Kühlanforderungen des Rechenzentrums an. (Emerson Network Power: ra)

Emerson Network Power: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: RZ-Ausrüstung

  • Präzisionsklimatechnik im Outdoor-Gehäuse

    Mit der "CyberHandler"- Klimatisierungslösung präsentiert Stulz ein anschlussfertiges Airhandler-System für mittlere und große Rechenzentren. In die Entwicklung der neuen Serie flossen modernste Anforderungen an die Rechenzentrumsklimatisierung ein. Das Zulufttemperaturfenster der ASHRAE TC 9.9 Thermal Guidelines und die Effizienzanforderungen der "Ashrae" 90.1 wurden bereits bei der Konzeption der Stulz CyberHandler-Systeme berücksichtigt. Diese sind darauf ausgerichtet, das Einsparpotenzial zu nutzen, welches sich durch direkte freie Kühlung und Adiabatik erzielen lässt, bieten dabei aber maximale Betriebssicherheit.

  • Freikühlsystem mit indirekter Verdampfung

    Emerson Network Power hat die "Liebert EFC 300" vorgestellt und erweitert damit die seit Dezember 2014 bestehende "Liebert EFC"-Produktfamilie. Das neue Freikühlsystem mit indirekter Verdampfung, das ab sofort im EMEA-Raum (Europa, Naher Osten und Afrika) erhältlich ist, bietet verbesserte Leistungswerte, zusätzliche Kapazitäten und eine Kühlleistung von 350 kW pro Einheit. So können die Räumlichkeiten mittelgroßer bis großer Rechenzentren mithilfe einer möglichst geringen Anzahl an Kühleinheiten effizient gekühlt werden. Das bringt zusätzliche Einsparungen bei den Betriebskosten, dem Platzbedarf und dem Energieverbrauch.

  • Das Rechenzentrum wird "unsichtbar"

    Auf der CeBIT präsentierte Fujitsu mit dem "Stealth Data Center" ein neues Sicherheitskonzept für das Rechenzentrum. Ein patentiertes Verfahren sorgt dafür, dass derzeit bekannte Angriffsmethoden ins Leere laufen. Dies gilt sowohl für Portscans als auch für gezielte Angriffe auf einzelne Dienste. Durch die neue Technologie ist das Rechenzentrum für Angreifer nicht ansprechbar und deswegen nicht angreifbar. Berechtigte Anwender können sich dagegen weiterhin beispielsweise per herkömmlichem Virtual Private Network (VPN) anmelden.

  • Data Center im IT-Container

    Wenn Rüdiger Folz Serverräume ihrer Kunden analysiert bzw. neu strukturiert, bietet sich ihm oft das Bild vom historisch gewachsenen und dadurch veralteten, unaufgeräumten und meist zu kleinen Serverraum, der für eine entsprechende Zertifizierung einer dringenden Modernisierung bedarf. Folz suchte und fand eine praktische Lösung für dieses immer wiederkehrende Problem. Als Ergebnis präsentiert die folz. communication & networks GmbH das modulare "Rechenzentrum out of the box".

  • Weniger Kupfer für den Stromtransport

    Emerson Network Power präsentierte das 400 V DC-Stromversorgungssystem "NetSure 9500" für den Einsatz in Telekommunikationsunternehmungen, Rechenzentren und im Großkundenumfeld. NetSure 9500 ist die neueste Entwicklung im Sortiment von 400 V DC-Stromversorgungslösungen von Emerson Network Power.