- Anzeigen -


Data Center im IT-Container


Zertifizierter, Compliant-gerechter Serverraum: folz präsentiert das "Rechenzentrum out of the box"
IT-Containerlösungen bieten zahlreiche Vorteile, die bei stationären Rechenzentren nicht oder nur mit hohem Kostenaufwand realisiert werden können

(06.02.15) - Wenn Rüdiger Folz Serverräume ihrer Kunden analysiert bzw. neu strukturiert, bietet sich ihm oft das Bild vom historisch gewachsenen und dadurch veralteten, unaufgeräumten und meist zu kleinen Serverraum, der für eine entsprechende Zertifizierung einer dringenden Modernisierung bedarf. Folz suchte und fand eine praktische Lösung für dieses immer wiederkehrende Problem. Als Ergebnis präsentiert die folz. communication & networks GmbH das modulare "Rechenzentrum out of the box": Das Kaiserslauterner Systemhaus bietet zertifizierte und ad hoc betriebsbereite Serverräume in Form von IT-Containern des Herstellers Conect Kommunikationssysteme GmbH; eine Lösung, die sich aufgrund des enorm niedrigen PUE-Wertes von 1,20 bis 1,29 in wenigen Jahren selbst finanziert.

Die Technik in IT-Serverräumen bzw. Rechenzentren ist mittlerweile so komplex, dass viele Unternehmen in großen planungstechnischen und Ressourcen-fressenden Schwierigkeiten sind. Die Experten des Systemhauses folz werden regelmäßig mit diesen Herausforderungen konfrontiert. Häufig müssen zeitintensive und dementsprechend kostspielige Umstrukturierungen vorgenommen werden – auch aus Compliance-Gründen.

Lesen Sie zum Thema "Compliance" auch: Compliance-Magazin.de (www.compliancemagazin.de)

Mit der Conect Kommunikationssysteme GmbH hat sich folz einen erfahrenen Partner für die Planung und Realisierung von IT-Infrastrukturen herangeholt. Das gemeinsame Konzept: schlüsselfertige IT-Serverräume im Kompaktformat – entweder als Container oder für die Integration in den vorhandenen Serverraum.

Als Container oder Serverraumintegration
Der Kunde erhält einen fertig geplanten Container, statt in den Neubau eines Serverraums zu investieren. Bei der Containerlösung muss der Kunde lediglich einen Platz bzw. Raum zur Verfügung stellen, an dem die notwendigen Anschlüsse vorhanden sind. Der alte Serverraum kann weiter verwendet und redundant mit modernen IT-Komponenten ausgestattet werden, wodurch der Kunde automatisch ein "Notfall-Rechenzentrum" erhält.

"Resultierend aus unseren Erfahrungen haben wir uns Gedanken gemacht, wie man bestehende Serverraumumgebungen in eine moderne Lösung umwandeln kann, die einfach und schnell umzusetzen sowie gleichzeitig zertifiziert und sicher ist", erklärt Geschäftsführer Rüdiger Folz. "Nun können wir komplett fertige Serverräume liefern, dem Kunden quasi direkt auf den Hof stellen, sofern die Versorgungsleitungen vorhanden sind. Die Neuplanung, Umstrukturierung und der Umbau der Serverumgebung geht nun deutlich schneller und einfacher. Und die Kosten für diese Out-of-the-box-Lösung amortisieren sich innerhalb kurzer Zeit."

Schneller Return on Invest
Die modular aufgebauten Container für skalierbare Lösungen versprechen höchstmögliche Effizienz hinsichtlich Betriebskosten und Sicherheit. Auf kleinstem Raum können alle Komponenten übersichtlich angeordnet werden. Der mit dieser Lösung erreichbare PUE-Wert (Power Usage Effectiveness) gilt mit 1,29 nachweislich als ausgezeichnet, denn herkömmliche Anlagen mit durchschnittlicher IT-Leistung von 10 kW erreichen im Schnitt einen PUE-Wert von 2,3. Das bedeutet: Bei einem Preis von 15 Cent/kWh entstehen allein durch den Serverraumbetrieb rund 30.000 Euro Stromkosten im Jahr. Bei gleicher IT-Leistung führt die folz/Conect-Lösung nach Angaben des Herstellers zu einer Energieeinsparung von rund 13.000 Euro pro Jahr und damit von ca. 130.000 Euro während eines üblichen Betriebszeitraums von zehn Jahren.

Die IT-Containerlösungen bieten darüber hinaus zahlreiche Vorteile, die bei stationären Rechenzentren nicht oder nur mit hohem Kostenaufwand realisiert werden können. So lassen sich Energie- und Notstromversorgung sowie Brandschutz und Sicherheitsrichtlinien direkt bei der Inbetriebnahme verwirklichen.

Die Vorteile eines Conect IT-Containers auf einen Blick:
1. Kleine Grundflächen und meist keine Baugenehmigung erforderlich
2. Leichte Erweiterbarkeit
3. Montagefreundliche Verkehrsflächen für den Einbau von Servern und Storage
4. Hocheffiziente Kühlsysteme mit integriertem Kalt-/Warmgang
5. Integrierter Brandschutz und Sicherheitstechnik
6. Mit leistungsfähigem Energieversorgungssystem und USV auf 19”-Basis
7. Platzsparendes, leistungsfähiges Monitoringsystem
8. Sowohl ideale Ersatz- und Problemlösung als auch zukunftsfähiges, erweiterbares Dauerkonzept
9. Ideal als Backup-Einrichtung, oder als Sharing-Lösung für mehrere Unternehmen
(folz. communication & networks: ra)

folz. communication & netw: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: RZ-Ausrüstung

  • Präzisionsklimatechnik im Outdoor-Gehäuse

    Mit der "CyberHandler"- Klimatisierungslösung präsentiert Stulz ein anschlussfertiges Airhandler-System für mittlere und große Rechenzentren. In die Entwicklung der neuen Serie flossen modernste Anforderungen an die Rechenzentrumsklimatisierung ein. Das Zulufttemperaturfenster der ASHRAE TC 9.9 Thermal Guidelines und die Effizienzanforderungen der "Ashrae" 90.1 wurden bereits bei der Konzeption der Stulz CyberHandler-Systeme berücksichtigt. Diese sind darauf ausgerichtet, das Einsparpotenzial zu nutzen, welches sich durch direkte freie Kühlung und Adiabatik erzielen lässt, bieten dabei aber maximale Betriebssicherheit.

  • Freikühlsystem mit indirekter Verdampfung

    Emerson Network Power hat die "Liebert EFC 300" vorgestellt und erweitert damit die seit Dezember 2014 bestehende "Liebert EFC"-Produktfamilie. Das neue Freikühlsystem mit indirekter Verdampfung, das ab sofort im EMEA-Raum (Europa, Naher Osten und Afrika) erhältlich ist, bietet verbesserte Leistungswerte, zusätzliche Kapazitäten und eine Kühlleistung von 350 kW pro Einheit. So können die Räumlichkeiten mittelgroßer bis großer Rechenzentren mithilfe einer möglichst geringen Anzahl an Kühleinheiten effizient gekühlt werden. Das bringt zusätzliche Einsparungen bei den Betriebskosten, dem Platzbedarf und dem Energieverbrauch.

  • Das Rechenzentrum wird "unsichtbar"

    Auf der CeBIT präsentierte Fujitsu mit dem "Stealth Data Center" ein neues Sicherheitskonzept für das Rechenzentrum. Ein patentiertes Verfahren sorgt dafür, dass derzeit bekannte Angriffsmethoden ins Leere laufen. Dies gilt sowohl für Portscans als auch für gezielte Angriffe auf einzelne Dienste. Durch die neue Technologie ist das Rechenzentrum für Angreifer nicht ansprechbar und deswegen nicht angreifbar. Berechtigte Anwender können sich dagegen weiterhin beispielsweise per herkömmlichem Virtual Private Network (VPN) anmelden.

  • Data Center im IT-Container

    Wenn Rüdiger Folz Serverräume ihrer Kunden analysiert bzw. neu strukturiert, bietet sich ihm oft das Bild vom historisch gewachsenen und dadurch veralteten, unaufgeräumten und meist zu kleinen Serverraum, der für eine entsprechende Zertifizierung einer dringenden Modernisierung bedarf. Folz suchte und fand eine praktische Lösung für dieses immer wiederkehrende Problem. Als Ergebnis präsentiert die folz. communication & networks GmbH das modulare "Rechenzentrum out of the box".

  • Weniger Kupfer für den Stromtransport

    Emerson Network Power präsentierte das 400 V DC-Stromversorgungssystem "NetSure 9500" für den Einsatz in Telekommunikationsunternehmungen, Rechenzentren und im Großkundenumfeld. NetSure 9500 ist die neueste Entwicklung im Sortiment von 400 V DC-Stromversorgungslösungen von Emerson Network Power.