- Anzeigen -


Rechenzentrumsbetrieb und Notfallhandbuch


Automatisiertes Notfallhandbuch unterstützt Notfallmanager
Automatisierung der Notfall-Prozesse entlastet Notfallmanager, verkürzt Downtimes und senkt Ausfallkosten

(24.06.14) - Für einen sicheren und zuverlässigen Rechenzentrumsbetrieb wird das Führen eines Notfallhandbuchs empfohlen. Dieses umfasst sämtliche Dokumente, die eine angemessene Reaktion auf Krisen und Notfälle im Rechenzentrum unterstützen. Damit Störfälle im Rechenzentrum schneller behoben und manuelle Fehler vermieden werden können, hat Fujitsu ein automatisiertes Notfallhandbuch konzipiert. Mit dessen Hilfe lassen sich die zur Behebung einer Störung notwendigen Prozesse über heterogene Betriebssysteme und Abteilungsgrenzen hinweg weitgehend automatisieren und protokollieren. Dadurch können Downtimes verkürzt und die Ausfallkosten deutlich gesenkt werden.

Die neue Softwarelösung wurde von Fujitsu mit den Partnern CA Technologies und TDS in Anlehnung an die IT Infrastructure Library (ITIL) für das Notfallhandbuch entwickelt und technisch mithilfe der CA Process Automation-Lösung realisiert. Bei der Vergabe des Deutschen Rechenzentrumspreises 2014 hat das automatisierte Notfallhandbuch den dritten Platz in der Kategorie 2 ‚RZ-Software‘ belegt.

Ausfallzeiten im Rechenzentrum sind häufig nicht nur geschäftskritisch, sondern auch kostspielig. Aus diesem Grund schreiben verschiedene Standards und Normen das Führen eines Notfallhandbuches vor, darunter ISO 27001, der BSI-Grundschutzkatalog, das Bundesdatenschutzgesetz, die TÜV-Anforderungen für die Rechenzentrumszertifizierung sowie ITIL. Kommt es zu einem Störfall, müssen die Notfallmanager die im Notfallhandbuch vorgeschriebenen Prozesse unter Beachtung verschiedener Eskalationsstufen nachlesen und abarbeiten.

Parallel dazu müssen sie die Vorgänge protokollieren, damit Schwachstellen erkannt werden und das Notfallhandbuch für künftige Fälle aktualisiert werden kann. Mit dem automatisierten Notfallhandbuch von Fujitsu muss ein Großteil dieser Aufgaben nicht mehr manuell ausgeführt werden. Denn mit Hilfe dieser Prozessautomationslösung lassen sich Prozesse grafisch modellieren und über Betriebssystem- und Abteilungsgrenzen hinweg automatisieren – das entlastet die Notfall-Manager. Dadurch sinkt die Fehlerquote und nach einem Störfall kann der Betrieb deutlich schneller wiederhergestellt werden, die Betriebskontinuität steigt. Zur Verbesserung des Notfallmanagement können die im automatisierten Notfallhandbuch grafisch dargestellten Prozesse und Eskalationsstufen anschließend auf einfache Art und Weise angepasst werden.

Dank der Integration von Operations Management mit der Sensorik und Messtechnik von Gebäuden und Anlagen ist ein umfassendes Desaster Recovery möglich. Denn im automatisierten Notfallhandbuch kann das Management der IT-Infrastruktur und der Facilities gleichermaßen – also der Betrieb des gesamten Rechenzentrums – einbezogen werden. So ist zum Beispiel dokumentiert, welche Schritte bei Ausfall einer Kältemaschine durchzuführen sind, und ob diese automatisiert ablaufen oder menschliches Eingreifen erfordern. Die Notfallmanager haben somit stets ein klares Bild davon, wie im Notfall reagiert werden soll und können durch einfaches Nachjustieren der Prozesse für ein optimales Vorgehen sorgen.

Technisch wurde das automatisierte Notfallhandbuch mithilfe der "CA Process Automation"-Lösung realisiert. CA Process Automation beschleunigt die Erbringung von IT Dienstleistungen und minimiert dabei die Anzahl an manuell verursachten Fehlern. Durch die tooluntersützte Definition, Automatisierung und Verwaltung von Prozessen über verschiedene Betriebsabteilungen hinweg, hilft CA Process Automation die Produktivität zu erhöhen und Standards umzusetzen. (Fujitsu: ra)

Fujitsu: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: RZ-Ausrüstung

  • Präzisionsklimatechnik im Outdoor-Gehäuse

    Mit der "CyberHandler"- Klimatisierungslösung präsentiert Stulz ein anschlussfertiges Airhandler-System für mittlere und große Rechenzentren. In die Entwicklung der neuen Serie flossen modernste Anforderungen an die Rechenzentrumsklimatisierung ein. Das Zulufttemperaturfenster der ASHRAE TC 9.9 Thermal Guidelines und die Effizienzanforderungen der "Ashrae" 90.1 wurden bereits bei der Konzeption der Stulz CyberHandler-Systeme berücksichtigt. Diese sind darauf ausgerichtet, das Einsparpotenzial zu nutzen, welches sich durch direkte freie Kühlung und Adiabatik erzielen lässt, bieten dabei aber maximale Betriebssicherheit.

  • Freikühlsystem mit indirekter Verdampfung

    Emerson Network Power hat die "Liebert EFC 300" vorgestellt und erweitert damit die seit Dezember 2014 bestehende "Liebert EFC"-Produktfamilie. Das neue Freikühlsystem mit indirekter Verdampfung, das ab sofort im EMEA-Raum (Europa, Naher Osten und Afrika) erhältlich ist, bietet verbesserte Leistungswerte, zusätzliche Kapazitäten und eine Kühlleistung von 350 kW pro Einheit. So können die Räumlichkeiten mittelgroßer bis großer Rechenzentren mithilfe einer möglichst geringen Anzahl an Kühleinheiten effizient gekühlt werden. Das bringt zusätzliche Einsparungen bei den Betriebskosten, dem Platzbedarf und dem Energieverbrauch.

  • Das Rechenzentrum wird "unsichtbar"

    Auf der CeBIT präsentierte Fujitsu mit dem "Stealth Data Center" ein neues Sicherheitskonzept für das Rechenzentrum. Ein patentiertes Verfahren sorgt dafür, dass derzeit bekannte Angriffsmethoden ins Leere laufen. Dies gilt sowohl für Portscans als auch für gezielte Angriffe auf einzelne Dienste. Durch die neue Technologie ist das Rechenzentrum für Angreifer nicht ansprechbar und deswegen nicht angreifbar. Berechtigte Anwender können sich dagegen weiterhin beispielsweise per herkömmlichem Virtual Private Network (VPN) anmelden.

  • Data Center im IT-Container

    Wenn Rüdiger Folz Serverräume ihrer Kunden analysiert bzw. neu strukturiert, bietet sich ihm oft das Bild vom historisch gewachsenen und dadurch veralteten, unaufgeräumten und meist zu kleinen Serverraum, der für eine entsprechende Zertifizierung einer dringenden Modernisierung bedarf. Folz suchte und fand eine praktische Lösung für dieses immer wiederkehrende Problem. Als Ergebnis präsentiert die folz. communication & networks GmbH das modulare "Rechenzentrum out of the box".

  • Weniger Kupfer für den Stromtransport

    Emerson Network Power präsentierte das 400 V DC-Stromversorgungssystem "NetSure 9500" für den Einsatz in Telekommunikationsunternehmungen, Rechenzentren und im Großkundenumfeld. NetSure 9500 ist die neueste Entwicklung im Sortiment von 400 V DC-Stromversorgungslösungen von Emerson Network Power.