- Anzeigen -


Neues Brandmelde- und Löschsystem


Geprüfter Schutz im Rechenzentrum: Brandmelde- und Löschanlage für den Einsatz in geschlossenen Serverschränken
Das Aktivlöschsystem "DET-AC III Master" ist für den Einsatz in geschlossenen Serverschränken konzipiert und belegt in der 19-Zoll-Ebene lediglich eine Höheneinheit

(24.06.14) - Rittal hat die Produktfamilie "DET-AC" erneuert und optimiert. Betrieben mit dem Löschmittel "Novec 1230" von 3M eignet sich das Brandmelde- und Löschsystem für den Einsatz in geschlossenen Serverschränken. Als erstes seiner Klasse wurde das System erfolgreich einer kompletten VdS-Prüfung unterzogen. Die DET-AC III-Produktfamilie setzt sich aus der Brandmelde- und Löschanlage "DET-AC III Master", dem Ergänzungsgerät "DET-AC III Slave" sowie der Brandfrüherkennungsanlage "EFD III" (Early Fire Detection) zusammen. Alle drei Geräte sind als 19"-Einschub ausgeführt.

Die DET-AC III Master hat Rittal entscheidend weiterentwickelt. Neu ist neben der VdS-Prüfung die implementierte CAN-Bus-Schnittstelle: Über sie ist die direkte Anbindung an das Rittal CMC III (Computer Multi Control)-Überwachungssystem möglich. Dadurch können Administratoren deutlich mehr Detailinformationen über Anlagenstatus und eingehende Alarmmeldungen erhalten. Der IT-Administrator muss die Fehlermeldung nicht mehr direkt am Gerät auslesen, sondern kann dies am PC tun und gleich entsprechende Maßnahmen einleiten. Die ebenfalls neu implementierte USB-Schnittstelle vereinfacht Service- und Wartungstätigkeiten am DET-AC III System deutlich. Servicetechniker können zum Beispiel per Laptop Betriebszustände und Ereignisse leichter auslesen, die Konfiguration ändern, Service-Intervalle zurücksetzen oder eine neue Firmware einspielen. Das Öffnen der Anlage erübrigt sich.

Unschädlich für IT-Komponenten
Das Aktivlöschsystem DET-AC III Master (Detection Active) ist für den Einsatz in geschlossenen Serverschränken konzipiert und belegt in der 19"-Ebene lediglich eine Höheneinheit. Die Lösung ist mit einem zweistufigen Rauchansaugsystem ausgestattet: Zwei hoch empfindliche optische Sensoren erkennen frühzeitig kleinste Rauchpartikel und können bereits ab 0,25 Prozent Lufttrübung/m auf eine mögliche Brandentwicklung hinweisen. Detektiert der erste Sensor Rauchaerosole, wird ein Voralarm ausgelöst. Erfasst auch der zweite Sensor Rauch, kommt es zum Hauptalarm und zur automatischen Löschung.

Als Löschmittel kommt das umweltfreundliche und elektrisch nicht leitende Novec™ 1230 von 3M zum Einsatz. Für IT-Systeme ist es unschädlich. Mit dem bevorrateten Löschmittel kann die DET-AC III Master ein Volumen von bis zu 2,8 m³ löschen. Vernetzt mit bis zu vier DET-AC III Slave Geräten können bis zu fünf Serverschränke überwacht und gelöscht werden. (Rittal: ra)

Rittal: Kontakt & Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: RZ-Ausrüstung

  • Präzisionsklimatechnik im Outdoor-Gehäuse

    Mit der "CyberHandler"- Klimatisierungslösung präsentiert Stulz ein anschlussfertiges Airhandler-System für mittlere und große Rechenzentren. In die Entwicklung der neuen Serie flossen modernste Anforderungen an die Rechenzentrumsklimatisierung ein. Das Zulufttemperaturfenster der ASHRAE TC 9.9 Thermal Guidelines und die Effizienzanforderungen der "Ashrae" 90.1 wurden bereits bei der Konzeption der Stulz CyberHandler-Systeme berücksichtigt. Diese sind darauf ausgerichtet, das Einsparpotenzial zu nutzen, welches sich durch direkte freie Kühlung und Adiabatik erzielen lässt, bieten dabei aber maximale Betriebssicherheit.

  • Freikühlsystem mit indirekter Verdampfung

    Emerson Network Power hat die "Liebert EFC 300" vorgestellt und erweitert damit die seit Dezember 2014 bestehende "Liebert EFC"-Produktfamilie. Das neue Freikühlsystem mit indirekter Verdampfung, das ab sofort im EMEA-Raum (Europa, Naher Osten und Afrika) erhältlich ist, bietet verbesserte Leistungswerte, zusätzliche Kapazitäten und eine Kühlleistung von 350 kW pro Einheit. So können die Räumlichkeiten mittelgroßer bis großer Rechenzentren mithilfe einer möglichst geringen Anzahl an Kühleinheiten effizient gekühlt werden. Das bringt zusätzliche Einsparungen bei den Betriebskosten, dem Platzbedarf und dem Energieverbrauch.

  • Das Rechenzentrum wird "unsichtbar"

    Auf der CeBIT präsentierte Fujitsu mit dem "Stealth Data Center" ein neues Sicherheitskonzept für das Rechenzentrum. Ein patentiertes Verfahren sorgt dafür, dass derzeit bekannte Angriffsmethoden ins Leere laufen. Dies gilt sowohl für Portscans als auch für gezielte Angriffe auf einzelne Dienste. Durch die neue Technologie ist das Rechenzentrum für Angreifer nicht ansprechbar und deswegen nicht angreifbar. Berechtigte Anwender können sich dagegen weiterhin beispielsweise per herkömmlichem Virtual Private Network (VPN) anmelden.

  • Data Center im IT-Container

    Wenn Rüdiger Folz Serverräume ihrer Kunden analysiert bzw. neu strukturiert, bietet sich ihm oft das Bild vom historisch gewachsenen und dadurch veralteten, unaufgeräumten und meist zu kleinen Serverraum, der für eine entsprechende Zertifizierung einer dringenden Modernisierung bedarf. Folz suchte und fand eine praktische Lösung für dieses immer wiederkehrende Problem. Als Ergebnis präsentiert die folz. communication & networks GmbH das modulare "Rechenzentrum out of the box".

  • Weniger Kupfer für den Stromtransport

    Emerson Network Power präsentierte das 400 V DC-Stromversorgungssystem "NetSure 9500" für den Einsatz in Telekommunikationsunternehmungen, Rechenzentren und im Großkundenumfeld. NetSure 9500 ist die neueste Entwicklung im Sortiment von 400 V DC-Stromversorgungslösungen von Emerson Network Power.