- Anzeigen -


Korruption der Sound-Dateien


Windows 10 killt .wav-Dateien, CBL Datenrettung stellt sie wieder her
Problem mit Sound-Dateien ist lösbar

(23.10.15) - Windows 10 beschädigt .wav-Dateien auf FAT32-formatierten SD- und CompactFlash-Karten. Die Korruption der Sound-Dateien durch das Betriebssystem erfolgt beim bloßen Einstecken der Karte in das Lesegerät. CBL Datenrettung bietet an, die zerstörten Sound-Files wiederherzustellen. Gesichert ist derzeit, dass das Problem bei Aufnahmen auftritt, die mit Profigeräten des Herstellers Sound Devices erstellt wurden. Diese Geräte werden beispielsweise von Radio-Reportern und Dokumentarfilmern verwendet und die Zerstörung von Aufnahmen kann ernste berufliche Nachteile bedeuten.

Nach derzeitigem Stand der Diskussionen in den Fachforen ist wohl ein Bit im Header der Dateien, das von der neuen Windows 10 EFS-Funktion (Encrypting File System) als Hinweis auf Verschlüsselung interpretiert wird, Ursache der Datenkorruption.

"Dem Vernehmen nach arbeitet Microsoft an einer Lösung, doch wer dringend an seine Aufnahmen kommen muss, kann uns die betroffenen Datenträger oder Kopien der Dateien schicken – die Diagnose ist kostenlos, nur bei erfolgreicher Datenrettung stellen wir unsere Arbeit nach Aufwand in Rechnung", erläutert Conrad Heinicke. Der CBL-Techniker war durch den Tonmeister einer deutschen Dokumentarfilmproduktionsfirma frühzeitig mit dem Datenverlustszenario konfrontiert worden. Das Team des deutschen Labors im weltweiten Verbund von CBL Data Recovery Technologies hat eine Rettungsmethode entwickelt, die ab jetzt weltweit zum Einsatz kommt.

"Wer beruflich Tonaufnahmen macht, weiß, dass vieles einzigartig und nicht reproduzierbar ist. Angesichts der derzeitigen Windows 10 Upgrade-Welle wird das wav-Dateiproblem noch viele Kollegen in aller Welt in Bedrängnis bringen – zum Glück ist der angerichtete Schaden reversibel", sagt Tobias Fritzsch, Tonmeister bei LOOKS Film & TV GmbH, Leipzig. (CBL Datenrettung: ra)

CBL Data Recovery: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Security & Safety-Services

  • In einen zuverlässigen VPN-Anbieter investieren

    Eine durchschnittliche Datenverletzung kostet Unternehmen pro Jahr rund 7 Millionen US-Dollar - aufgrund von Kundenverlusten, Geschäftsunterbrechungen, Auswirkungen auf den Ruf der Marke, Bußgelder und so weiter. Kleine Unternehmen sind besonders gefährdet, weil viele von ihnen nicht einmal grundlegende Sicherheits-Tools wie Antivirus, Firewalls oder Verschlüsselungssoftware besitzen. Gleichzeitig sind auch große Unternehmen und sogar staatliche Organisationen anfällig.

  • IT-Risiken bewerten und absichern

    Laut Europol haben Cyberattacken in den letzten zwölf Monaten stark zugenommen. IT-Risikomanagement sollte daher zu den Aufgaben einer jeden Organisation zählen. Für KRITIS-Unternehmen gehört es ab 2018 im Rahmen der Zertifizierung eines Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS) ohnehin zum Pflichtprogramm. Datakom unterstützt und berät Unternehmen bei der Einführung eines zertifizierten ISMS. Dabei berücksichtigt der Spezialist für IT-Sicherheit ausdrücklich auch betriebswirtschaftliche Aspekte. Dieses Vorgehen ist Teil eines ganzheitlichen Security-Konzeptes von Datakom. Informationstechnologie (IT) ist heute ein wesentlicher Erfolgsfaktor für Unternehmen in nahezu jeder Branche. Dabei unterscheiden sich die Anforderungen an IT-Infrastrukturen von Branche zu Branche. Dennoch stehen alle Unternehmen vor der gleichen Frage: Welche Risiken entstehen durch den möglichen Ausfall von IT-Komponenten?

  • Bedrohungsabwehr für den Endpoint

    "Kleinunternehmen sind nicht immun gegen die 500.000 neuen und einzigartigen Bedrohungen, die jeden Tag entstehen. So hat Trend Micro im Jahr 2016 bei neuen Ransomware-Familien einen Anstieg von 752 Prozent beobachtet, die weltweit Schäden in Höhe von etwa einer Milliarde US-Dollar verursacht haben", sagt Richard Werner, Business Consultant bei Trend Micro. "Diese Bedrohungen und Angriffe können den Betrieb lahmlegen und Schäden verursachen, die zu hohen Kosten wieder behoben werden müssen. Deshalb ist es auch für kleine Unternehmen wichtig, sich mit fortschrittlichen Methoden gegen aktuelle und zukünftige Cyber-Angriffe zu schützen.

  • Rasant entwickelnde Bedrohungslage

    Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben nur begrenztes oder gar kein eigenes IT-Personal; ihre Ausstattung reicht oft nicht aus, um mit der sich rasant entwickelnden Bedrohungslage mithalten zu können. In der vor kurzem erschienenen Data-Security-Studie von Dell sagen 69 Prozent aller kleineren und mittleren Unternehmen, Datensicherheit sei eine große Belastung für ihr Budget und ihre Zeit. Zudem halten 65 Prozent wegen Sicherheitsbedenken Pläne zurück, ihre Mitarbeiter mobiler zu machen.

  • Security-Trainings allerdings alles als langweilig

    Untersuchungen zeigen, dass computergestütztes, interaktives Training zu einer mehr als 93-prozentigen Wahrscheinlichkeit führt, dass das vermittelte Cybersicherheitswissen in der täglichen Arbeit angewendet wird. Die Anzahl von Sicherheitsvorfällen kann so bis zu 90 Prozent reduziert werden. Laut einer Kaspersky-Untersuchung muss ein großes Unternehmen durchschnittlich 551.000 US-Dollar in Folge eines IT-Sicherheitsvorfalles aufbringen. Bei mittelständischen Unternehmen betragen die Kosten im Schnitt 38.000 US-Dollar.