- Anzeigen -


Security-Trainings allerdings alles als langweilig


Bewusstsein für Cybersicherheit in Unternehmen spielerisch verbessern
Schärfung des Sicherheitsbewusstseins ist ein wichtiger Bestandteil einer unternehmensweiten Cyberabwehrstrategie

- Anzeigen -





Untersuchungen zeigen, dass computergestütztes, interaktives Training zu einer mehr als 93-prozentigen Wahrscheinlichkeit führt, dass das vermittelte Cybersicherheitswissen in der täglichen Arbeit angewendet wird. Die Anzahl von Sicherheitsvorfällen kann so bis zu 90 Prozent reduziert werden. Laut einer Kaspersky-Untersuchung muss ein großes Unternehmen durchschnittlich 551.000 US-Dollar in Folge eines IT-Sicherheitsvorfalles aufbringen. Bei mittelständischen Unternehmen betragen die Kosten im Schnitt 38.000 US-Dollar.

Für den Großteil der Cybersicherheitsvorfälle ist menschliches Fehlverhalten verantwortlich – inklusive zielgerichteter Attacken oder Ransomware-Infektionen. Auf menschliche Fehler zurückzuführende Bedrohungen wie Phishing gehören zu den Top-10 der am kostenintensivsten Cybersicherheitsvorfälle.

"Die Schärfung des Sicherheitsbewusstseins ist ein wichtiger Bestandteil einer unternehmensweiten Cyberabwehrstrategie", weiß Holger Suhl, General Manager DACH bei Kaspersky Lab. "Um Mitarbeiter für das Thema Cybersicherheit zu motivieren, sollten Security-Trainings allerdings alles andere als langweilig sein. Daher integriert der Kaspersky-Schulungsansatz neben der geballten IT-Sicherheitsexpertise vor allem auch psychologische Aspekte. Die Trainings sollen die Teilnehmer mitnehmen und begeistern. Daher ist es uns wichtig, dass wir Trainings mit den jüngsten Methoden der Gamification anbieten, mit dem die unternehmensweite Cybersicherheit auf ein neues und heutzutage notwendiges Level gebracht wird."

eingetragen: 07.06.16
Home & Newsletterlauf: 24.06.16


Der Service zur Meldung
Schulungen zur Cybersicherheit von Kaspersky Lab ab sofort verfügbar

Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Security & Safety-Services

  • Service erkennt Malware

    Angriffe auf Unternehmen und sensible Geschäftsdaten gehören mittlerweile zur Tagesordnung. Dabei gehen die Cyberkriminellen immer professioneller und gezielter vor. So lassen sich Spam-Mails aufgrund korrekter Sprache und einem glaubwürdigen Design oftmals nicht sofort als solche identifizieren. Erst auf den zweiten Blick erkennt man, dass es sich hierbei um eine manipulierte E-Mail mit bösartigem Anhang handelt. Die Hacker nutzen Dateien wie Microsoft Word-Dokumente als Mittel, um Malware einzuschleusen. Dabei kann schon eine einzige, mit einer Schadsoftware infizierte, Datei ein ganzes Unternehmen lahmlegen.

  • IT-Sicherheitsteams sind unterbesetzt & überlastet

    Trend Micro erweitert ihr Portfolio um einen neuen Dienst für Managed Detection & Response. Die IT-Sicherheitsanbieterin setzt dabei auf künstliche Intelligenz (KI) und eine umfassende Datenbank mit Bedrohungsinformationen. Trend Micro kündigt einen neuen Dienst für Managed Detection and Response (MDR) an. Zusätzlich wird das gesamte Lösungsportfolio um neue KI-gestützte Fähigkeiten erweitert. Dadurch können Security Operations Center (SOCs) kritische Bedrohungsmeldungen noch besser selektieren und priorisieren.

  • Sicherheitsrisiko von Vorständen

    Technische IT-Sicherheitssysteme sind immer nur so stark wie ihr schwächstes Glied - dabei geht es nicht nur um neue Technologien und Softwarelösungen, sondern auch um den "Risikofaktor Mensch". Die Minimierung dieser potenziellen Schwachstelle durch die Schulung der Security Awareness und Etablierung unterstützender technischer Lösungen muss immer ein wichtiger Baustein einer präventiven Sicherheitsstrategie sein.

  • Gerichtsverwertbare Handydaten

    CBL Datenrettung stellt ein neues Angebot für IT-Sachverständige und Labors der Computerforensik vor. Als Datenretter im Bereich Smartphone bietet CBL kriminaltechnischen Labors an, die schwierige technische Vorarbeit zur Auswertung von Daten auf Mobilgeräten zu übernehmen, auf denen im Zusammenhang mit Ermittlungen beweiskräftige Informationen vermutet werden. Bisher war CBL überwiegend direkt von Ermittlungsbehörden mit forensischer Datenrettung von Festplatten und anderen Datenträgern beauftragt worden.

  • Angreifer erfolgreich abwehren

    Die IT-Sicherheitsspezialistin secion bietet mit dem Red Team Testing die nächste Entwicklungsstufe des Penetrationstests an. Dabei werden die Abwehrfähigkeiten von Unternehmen unter realen Bedingungen getestet. Das Angebot richtet sich vor allem an Groß- und Mittelstandsunternehmen sowie Konzerne. Zur Zielgruppe gehören außerdem Banken und Behörden, die besondere Gefahr laufen, Opfer von Wirtschaftsspionage und organisierter Kriminalität zu werden. Für das Angebot besteht Bedarf, so konnte zum Beispiel die Hackergruppe MoneyTaker mit einer Serie von Cyberangriffen seit 2016 mehr als 10 Millionen US-Dollar von über zwanzig Banken stehlen.